hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Fragen bezüglich Verzichtserklärung  (Gelesen 1721 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline v35T80

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Fragen bezüglich Verzichtserklärung
« am: 03. Juni 2017, 13:50:44 »
Hallo Forum!
Ich habe ein paar Fragen zu einer Verzichtserklärung. Zunächst mal meine Situation: Ich bin 22 Jahre alt beziehe seit März ALG2. Das ALG2 wurde bis zum 31.8 bewilligt, also 6 Monate. Nun möchte ich aber Mitte Juni aus meiner Wohnung ausziehen und für den Sommer bei meinen Eltern wohnen.
Im Oktober werde ich dann ein Studium anfangen und gehe jetzt davon aus das ich mittelfristig keine Sozialleistungen beziehen werde und diese auch nicht brauche. Ich bin mir relativ sicher das mein Umzug nicht bewilligt werden würde also müsste ich wohl eine Verzichtserklärung unterzeichnen?
Ist das der richtige Weg oder habe ich hier etwas falsch verstanden?
Außerdem würde mich interessieren ob ich die Verzichtserklärung am ende des Monats erst abgeben sollte oder ob das jetzt schon geht, bzw. fordern die das Geld für Juni zurück wenn ich das jetzt mache?
Mit freundlichen Grüßen,
Simon

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39152
Re: Fragen bezüglich Verzichtserklärung
« Antwort #1 am: 03. Juni 2017, 14:20:53 »
Eine VErzichtserklärung greift nicht für die Vergangenheit, nur für die Zukunft. Da die Leistungen für Juni schon ausgezahlt sind, geht nur ein Verzicht ab 01.07. und den solltest du so schnell wie möglich erklären, damit nicht auch noch die Juli-Leistung ausgezahlt wird. Gut wäre es natürlich, wenn du auch erst Ende des Monats umziehst, dann fordert das Jobcenter die Miete auch nicht zurück.

Deine Krankenversicherung hast du geklärt für die Zeit ohne Leistungsbezug?
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline v35T80

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Fragen bezüglich Verzichtserklärung
« Antwort #2 am: 03. Juni 2017, 14:35:24 »
Hey, vielen Dank für die schnelle Antwort!
Ich würde gerne Mitte des Monats schon ausziehen weil ich Hilfe beim Umzug brauche und diese wahrscheinlich nur Mitte des Monats bekommen werde. Ich denke mal das ich trotzdem ab dem 01.07 Verzicht anmelden werde.
Versicherung ist geklärt, ich bin bei meinen Eltern mitversichert.
Erlischt dann eigentlich meine Pflicht zur Mitwirkung auch ab dem 01.07? Also muss ich denen antworten wenn die dann noch irgendwas von mir wollen?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39152
Re: Fragen bezüglich Verzichtserklärung
« Antwort #3 am: 03. Juni 2017, 16:01:10 »
Wenn du nicht mehr im Leistungsbezug bist, hast du auch keine Pflicht zur Mitwirkung mehr. Achte darauf, dass du einen Aufhebungsbescheid bekommst.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3059
Re: Fragen bezüglich Verzichtserklärung
« Antwort #4 am: 04. Juni 2017, 10:40:57 »
Zitat von: v35T80 am 03. Juni 2017, 14:35:24
Erlischt dann eigentlich meine Pflicht zur Mitwirkung auch ab dem 01.07? Also muss ich denen antworten wenn die dann noch irgendwas von mir wollen?
Die erlischt für alles, was ab dem 01.07. passiert. Falls die aber noch was wissen wollen z. B. den Juni betreffend, ob es noch Einkommen gab oder sonst was Leistungsrelevantes, dann bist du dahingehend noch zur Mitwirkung verpflichtet.

Achte darauf, dass du deinen neuen Wohnsitz bei deinen Eltern auch erst zum 1. Juli offiziell anmeldest. Dazu hast du ab dem 1. Juli 2 Wochen Zeit. Sonst werden womöglich doch noch Leistungen von Juni zurückgefordert.