Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Brille auf Rezept  (Gelesen 8892 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline cherrylady18

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 461
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #30 am: 23. Juni 2017, 10:46:34 »
Ich kann mit meiner Gleitsichtbrille stundenlang ein Buch lesen. Habe da keine Probleme.

Offline rein

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2749
  • Grosser Schnuffel
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #31 am: 23. Juni 2017, 17:02:48 »
Das kommt wohl auch auf die Augen und die Ausführung und Qualität der Brille an.
Nach über einem Jahr Test würde ich immer zu einer reinen Lesebrille greifen. Ist preiswert im Vergleich und auch der Ersatz und zusätzlich.
Vom Komfort beim lesen kann sie nicht ersetzt werden von einer Gleitsichtbrille.

Offline cherrylady18

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 461
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #32 am: 23. Juni 2017, 17:33:01 »
Kommt drauf an. Der eine kommt gut damit zurecht der andere eben weniger. Fielmann hat mir aber zusätzlich noch eine Lesebrille, gleiche Stärke wie meine Gleitsichtbrille für 17,50€ angeboten. Da ich auch viel im Bett lese, bin ich am überlegen, ob ich das Angebot annehme oder nicht. Andererseits warum nicht. Kann ja nicht Schaden.

Gast42227

  • Gast
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #33 am: 23. Juni 2017, 17:38:41 »
Mir ist das beim Buch lesen zu nervig, denke ich. Entweder muß man den Kopf oder das Buch dauernd bewegen. Ich teste noch ein bißchen. Aber ich denke, ich werde auch noch eine Lesebrille für 17,50 Euro nehmen. Am PC lese ich mit der Gleitsichtbrille super. Ich gucke durch die Mitte.

Offline Alexa55

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 670
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #34 am: 23. Juni 2017, 18:23:50 »
so , heute habe ich mir das erste Angebot von einem Optiker geholt und muss sagen, warum macht die KK so ein Getöse von wegen "Brille auf Rezept" ab so und so viel Dioptrien usw. Ist alles nur Augenwischerei. Der Optiker war wirklich sehr nett und hat mir verschiedene Varianten vorgeschlagen.

Das Ergebnis ist: Gleitsichtbrille ohne Rahmen 751 Euro :schock: davon übernimmt die KK besten Falls pro Glas 74,26 Euro und das heist dann mit einschleifen ohne Gestell ca. 600 Euro. Einstärkenbrille ca. 538 Euro. Da würde die KK im besten Fall pro Glas 29,24 Euro zuzahlen.

Also bei Varianten recht teuer. Also nächste Woche gehe ich dann noch zu zwei anderen Optikern und mal sehen was ich da für Angebote bekomme.

Aber mal im Ernst, die Zuzahlung für die Gläser ist doch mehr als lächerlich oder sehe ich da was falsch. Ich kann wie viele andere Menschen auch, nicht auf die Brille verzichten. Ohne kann ich nicht mal vor die Tür gehen und da kann man doch von unabdingbarem Bedarf sprechen - oder????

Gast42227

  • Gast
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #35 am: 23. Juni 2017, 18:30:09 »
Frag doch mal nach dem Preis für eine Bifokalbrille. Die dürfte ähnlich viel kosten wie eine Einstärkenbrille. Im Zweifelsfall ist es doch egal, wenn man was sparen kann.

Offline rein

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2749
  • Grosser Schnuffel
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #36 am: 23. Juni 2017, 19:31:07 »
Zitat von: Alexa55 am 23. Juni 2017, 18:23:50
die Zuzahlung für die Gläser ist doch mehr als lächerlich oder sehe ich da was falsch.

Vlt ist eher der Preis des Optikers lächerlich. Wenn der 100 € pro Glas verlangen würde steht die Zuzahlung in einem anderen Licht.
Aber vermutlich ist beides lächerlich.

Trifokalbrille wäre dann auch noch eine Option, dann klappts auch mit dem klein geschriebenem.

Gast42227

  • Gast
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #37 am: 04. Juli 2017, 09:54:01 »
Hast du mittlerweile eine Brille?

Offline Alexa55

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 670
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #38 am: 04. Juli 2017, 11:18:38 »
@ Nina77,

nein trotz aller Mühen und bisher 3 verschiedene Kostenvoranschläge jeweils für Fernbrille und Gleitsichtbrille. Allerdings habe ich von einer Damen aus dem Kundenservice von Fielm... eine sehr nützliche Information erhalten. Außerdem diesen äußerst interessanten Artikel gefunden:http://www.dbsv.org/aktuell/anspruch-auf-sehhilfen-neuregelung-tritt-am-11-april-2017-in-kraft.html.

Wenn ich die unteren Abschnitte in diesem Beitrag richtig interpretiere, dann muss die KK die Kosten für die Brillengläser komplett übernehmen oder mir einen Optiker hier in der Nähe benennen, der mir eine Brille zum Preis des KK Zuschusses anfertigt. Natürlich immer ohne Brillengestell. Momentan macht Apollo sogar eine Aktion wo man das Gestell zu jedem Brillenauftrag kostenlos dazu bekommt. Egal wieviel das Gestell normalerweise kosten würde.

Nun warte ich aufgrund meiner Informationen auf den Rückruf meiner KK. Die im Callcenter sind natürlich nicht in der Lage verbindliche Auskünfte zu geben.

Ich halte euch auf dem Laufenden wie es weiter geht.

Offline rein

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2749
  • Grosser Schnuffel
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #39 am: 04. Juli 2017, 14:31:02 »
Zitat von: Alexa55 am 04. Juli 2017, 11:18:38
dann muss die KK die Kosten für die Brillengläser komplett übernehmen.....

Richtig, aber ohne Gleitsicht/Härtung etc. und wenn man die Voraussetzung dafür erfüllt.

Aber ob das jetzt nur für eine Brille gilt oder mehrere? Zumindest müssen wohl die Anforderungen für jede einzelne Brille erfüllt werden.

Danke für Link.

Gast42227

  • Gast
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #40 am: 04. Juli 2017, 15:36:33 »
Ein Freund hat -6 und zwei neue Brillen, weil Gleitsicht bei ihm aus irgendeinem Grund nicht ging. Er hat für beide Brillen den Zuschuß bekommen. Pro Glas etwas über 100 Euro.

Offline Alexa55

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 670
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #41 am: 04. Juli 2017, 16:27:51 »
@rein, das gilt ganz sicher nur für eine Brille und das mit der Gleitsicht ist eine Entscheidung die der Augenarzt trifft. Härtung weiß ich nicht, aber Entspiegelung ist bei den hohen Minus Werten immer mit dabei, meist sogar ohne Aufpreis.

RR durch die KK heute Nachmittag: Ich habe meine Fragen gestellt und erhielt nur ausweichende Antwort.... Mein Hinweis auf die Pflicht die Grundversorgung zu gewährleisten und auch meine Frage nach einem ortsnahen Optiker der mir eine Brille zum Preis vom 74,26 pro Glas anfertigen könnte wurde nur mit Ausflüchten beantwortet. Immer wieder wurde ich darauf hingewiesen, das die KK keine Kosten für Gestelle und sonstige Sonderleistungen übernimmt. Das war und ist ja auch nicht das Problem, sondern es ist einfach der wirklich hohe Grundpreis für halbwegs tragbare Gläser. Jeder der hohe Glasstärken braucht kennt das Gewicht welches nach einiger Zeit auf der Nase unerträglich wird.

Ich soll jetzt meine Kostenvoranschläge und mein Rezept an einen Mitarbeiter der KK schicken und man wird dann entweder im Haus entscheiden oder den Medizinischen Dienst einschalten. Ich bin gespannt und werde weiter berichten.

Offline rein

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2749
  • Grosser Schnuffel
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #42 am: 04. Juli 2017, 23:01:12 »
Zitat von: Alexa55 am 04. Juli 2017, 16:27:51
Gleitsicht ist eine Entscheidung die der Augenarzt trifft

Nein, das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, der darf mitreden.
Entscheiden tut letztendlich der Käufer und die KK auf Grund der Gesetzeslage was (zu)gezahlt wird.

Zitat von: Alexa55 am 04. Juli 2017, 16:27:51
Entspiegelung ist bei den hohen Minus Werten immer mit dabei

Davon habe ich in Deinem Link nichts gelesen. Oder berechnet der Optiker dafür keine Gebühr...


Offline Ribbe

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 16
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #43 am: 10. Juli 2017, 11:02:19 »
Hallo ich verstehe offengesagt nicht , weshalb man mehr als eine Brille benötigt?! Daher sehe ich den Anspruch etwas kritisch, oder? Lasse mich gerne aufklären und hätte auch nichts gegen eine neue bzw. zweite Brille. Meine ist ebenfalls etwas in die Jahre gekommen und meine Augen haben sich in den vergangenen Jahr auch erheblich verschlechtert.  :sad:

Offline Alexa55

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 670
Re: Brille auf Rezept
« Antwort #44 am: 10. Juli 2017, 11:23:29 »
@ribbe, ich benötige ganz einfach eine neue Brille. Meine Sehkraft hat sich verschlechtert und meine derzeitige alte Brille hat 4 Jahre gedient und daher auch schon einige Makken. Ich benötige die neue Brille extrem dringend, weil ich mittlerweile schon Problem beim Auto fahren habe.

Eine zweite Brille als Reserve wäre wirklich sehr gut, ist aber wohl nicht machbar. Zumindest soweit ich das weiß. Bei oder besser gesagt ab einer gewissen Sehschwäche wäre das nach mM sogar ganz wichtig, denn ich kann ohne Brille natürlich nicht Auto fahren und auch ohne entsprechende Hilfe nicht mal bis zum Arzt oder Optiker laufen oder gar einkaufen. Ich kann die Ware nicht erkennen, Preise sowieso nicht und bräuchte dauernd Hilfe. Ist mir schon einmal passiert und ich musste wirklich eine Nachbarin bitten mich zu führen. Das ist unangenehm und ich möchte das wirklich nicht mehr tun müssen.

Wenn ich nun eine neue Brille bekomme hebe ich die alte Brille gut auf. Im extremen Notfall kann ich damit wenigstens noch etwas sehen.