Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Saarbrücken: Jeden 1. Montag des Monats - Montagsdemo gegen Hartz-Gesetze  (Gelesen 1462 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 30759
  • Schleswig - Holstein
Jeden 1. Montag des Monats um 18 Uhr: Montagsdemo in Saarbrücken - Treffpunkt: Europagalerie

Pressemitteilungen -->> http://www.montagsdemo-saar.de/presse.html



Pressemeldung zur 436. Saarbrücker Montagsdemo gegen Hartz-Gesetze am 12.06.2017.

Die heutige Montagsdemo sah sich herausgefordert, einmal mehr zu klären, wie Armut und Hartz-Gesetze tatsächlich zusammenhängen. Dass diese Gesetze als Schrittmacher einer breiten Massenarmut bis heute herhalten und dass in der Tat der Bezug von HartzIV existenzielle Gefahr für Leib und Seele bedeutet, nimmt man nur mal die gefälschte Regelsatzfeststellung als Beispiel.

Bereits in der Einleitungsrede sagte die Moderatorin:

„Der neue Sozialbericht von Regionalverbandsdirektor Peter Gillo entwickelt eine typische Methode des Schönredens, die gerade beim „kritisch denkenden Menschen“ ansetzt: da werden einerseits ziemlich schonungslos erschreckende Zahlen gebracht, etwa über die
Zunahme der Hartz-IV-Bezieher im Regionalverband oder über die der Aufstocker etc. Im zweiten Schritt soll die Kritik des kritisch denken Menschen ad absurdum geführt werden. Es wird suggeriert, dass es „gottseidank Hartz IV gibt“, womit die Leute vor Armut bewahrt würden.


-->> http://www.montagsdemo-saar.de/Pressemitteilungen/PM2017/demo436.pdf