hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Darlehn für einen Führerschein  (Gelesen 4886 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline joejoe

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Re: Darlehn für einen Führerschein
« Antwort #15 am: 14. Juli 2017, 11:43:54 »
Zitat von: joejoe am 14. Juli 2017, 10:27:30
das würde ich im Antrag schreiben. wie findet ihr das?
Wenn du eine zusätzliche Befürwortung deines Therapeuten oder Arztes beifügen würdest, wären die Chancen größer. Hat mehr Gewicht, weißt du?

Diesen folgenden Satz würde ich ändern. Deine Alltagsmobilität interessiert das JC nicht, es geht nur um deine Arbeitsfähigkeit:
Zitat von: joejoe am 14. Juli 2017, 10:27:30
Meine Alltagsmobilität um einer Arbeit nachzugehen zu können währen mit ein Führerschein nicht mehr so deutlich beeinträchtigt, da meine psychischen Probleme nur in öffentlichen Verkehrsmitteln auftauchen.
Ich würde schreiben: "Mit einem Führerschein habe ich deutlich mehr Möglichkeiten, eine Arbeitsstelle zu bekommen. Ich wäre nicht mehr nur auf fußläufig erreichbare Arbeitsstellen beschränkt. Meine psychischen Probleme bestehen nur in öffentlichen Verkehrsmitteln. Mit einem Führerschein wäre ich mobil und könnte mich bei erheblich mehr Firmen, auch im größeren Umkreis, bewerben und vorstellen."

So ungefähr würde ich schreiben. Betonen, wie wichtig deine Mobilität ist, um einer Arbeit nachgehen zu können. Falls du auf dem Land wohnst, würde ich das ebenfalls herausstellen, denn dort ist es umso wichtiger, mobil zu sein.

Das ist gut Formuliert übernehme ich so danke.


ein Pkw hätte ich das wäre kein großes Problem