hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Überschreitung der Heizkosten  (Gelesen 855 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Uwe86

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Überschreitung der Heizkosten
« am: 27. Juli 2017, 19:19:12 »
Meine Heizkosten wurden aufeinmal mehr als verdoppelt, obwohl ich wie immer geheizt hab. Ich besitze nur eine kleine 2 Raumwohnung mit 35m² und im Winter heize ich nur einen 15m² Raum (max 23 Grad), der Rest bleibt kalt. Nun verstehe ich überhaupt nicht, wie die Kosten sich mehr als verdoppelt haben können. Meinen Vermieter hab ich auch schon beauftragt, das die mal prüfen sollen ob da etwas schief gelaufen ist, warte noch auf das Ergebnis. Dem JC hab ich die Betriebskostenabrechnung auch geschickt und nun Antwort erhalten, siehe Anhang.

Meine überteurten Kosten werden zwar erstmal übernommen, da mein Antrag nur noch bis nächsten Monat gültig ist, ein neuer Antrag, der ab September gültig wird, ist schon gestellt und nun mach ich mir Gedanken, das in dem neuen Antrag nicht mehr die volle Miete bezahlt wird.
Falls ab September nicht mehr die vollen Heizkosten übernommen werden, lohnt es sich dann überhaupt dagegen vorzugehen? Weil die Heizkosten, laut dem Mietspiegel, wirklich zu hoch sind.

Sollte ich jetzt noch irgendwelche Schritte einladen?

[gelöscht durch Administrator Erreichen der Speicherfrist]

Gast31592

  • Gast
Re: Überschreitung der Heizkosten
« Antwort #1 am: 27. Juli 2017, 19:22:24 »
Wenn du berechtigte Zweifel an der Richtigkeit der Heizkosten hast, hättest du sie erstmal prüfen lassen sollen bevor du die Rechnung einreichst.
Wie lange wohnst du schon in der Wohnung? Gibt es Vergleichsrechungen von vergangenen Jahren/Mietern.

Kannst du dir den Verbrauch über ein Ablesegerät selbst ausrechnen bzw hast du die Unterlagen als ein Ablesedienst da war?

Offline Uwe86

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Überschreitung der Heizkosten
« Antwort #2 am: 27. Juli 2017, 19:36:27 »
Die Betriebskostenabrechnung muss man innerhalb von 14 Tagen im Amt einreichen und da ich nicht weiß, wie lang mein Vermieter mit der Überprüfung benötigt, hab ich erstmal vorsorglich die Abrechnung eingereicht.

Ich wohne schon über 5 Jahre in der Wohnung, alte Abrechnungen hab ich mir keine aufgehoben, habe aber immer zwischen 30 und 40€ im Monat für Heizkosten bezahlt. Es war nie teurer als 40€ im Monat!

Gast31592

  • Gast
Re: Überschreitung der Heizkosten
« Antwort #3 am: 27. Juli 2017, 19:43:25 »
Dann bitte den Vermieter dir Kopien der alten Abrechnung zu zeigen. Je nachdem welches Ablesesystem ihr habt kontrolliere die Daten, rechne zurück und vergleiche das mit den Zahlen auf der Nebenkostenabrechnung. Ein einfacher Zahlendreher kann das Problem sein.
Solche Sachen sollte man direkt, selbst prüfen, besonders wenn du weisst, dass die Rechnung nicht stimmen kann.

Ich finde allerdings auch schon 40€ Abschlag pro Monat viel zu hoch, wenn du wirklich nur 15qm heizt.  :weisnich: 80€ ist vollkommen abwegig.

Ohne Klarheit über die Richtigkeit der Forderung zu haben, kannst du erstmal nicht viel unternehmen. Von daher unternimm auch selbst etwas und warte nicht nur darauf, dass dein Vermieter irgendwann kommt.

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3816
Re: Überschreitung der Heizkosten
« Antwort #4 am: 27. Juli 2017, 19:52:50 »
Bis auf die Prüfung der Heizkosten würde ich mir vorerst keine Sorgen machen, auch nicht wegen einem Weiterbewilligungsantrag usw. Dein Jobcenter hat zwar die überhöhten Heizkosten (6,25€/Monat Überschreitung) bemängelt, hat aber von sich aus erstmal einen Umzug als unwirtschaftlich angesehen (Meines Erachtens ausnahmsweise mal ein korrektes Jobcenter-Schreiben), zusätzlich auch die Mehrkosten akzeptiert und erst nach einer Überprüfung eventuell irgendwann nur geringere KDU (es geht NUR um 6,25€/Monat). d.h. für die nächste WBA ist alles in trockenen Tüchern.

Gruß
Ernie