hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: 18 Monate durchgehend krank, was nun?  (Gelesen 6356 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Duffy

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 16
Re: 18 Monate durchgehend krank, was nun?
« Antwort #15 am: 07. September 2017, 08:36:08 »
Hast du dich schon mal mit deiner Krankenkasse in Verbindung gesetzt ?
Ich hatte auch eine Wartezeit von 8 Monaten und habe mich dann  bei meiner
KK gemeldet. Dort hat sich dann mein Fallmanager drum gekümmert und
dann bekam ich nach 3 Monaten einen Termin.

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2709
Re: 18 Monate durchgehend krank, was nun?
« Antwort #16 am: 07. September 2017, 10:07:43 »
Wenn ich das so lese, sehe ich es so, dass du akut suizidgefährdet bist (noch siehst du es vielleicht nicht so, weil du die beiden Kinder hast). Am besten wäre es, wenn du selbst in eine Klinik gehen würdest. Das geht ja aber nur, wenn du jemanden für deine Kinder hast (Oma, Opa?). Dass du nur noch dein Leben mit Hilfe von Tabletten leben kannst, kann es ja auch nicht sein. Die machen auf Dauer abhängig. So fällst du von einen Teufelskreis in den anderen. Du brauchst eine Trauertherapie.

Offline gloegg

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 559
Re: 18 Monate durchgehend krank, was nun?
« Antwort #17 am: 07. September 2017, 11:00:22 »
Vielleicht beruhigt es, wenn ich vermute, dass der Arzt mit der Krankschreibung für 18 Monate vermutlich die Maximaldauer für den Bezug von Krankengeld gemeint hat. Das sind nämlich rund eineinhalb Jahre.

Eine Beschränkung, wie lange ein Patient krankgeschrieben sein darf, gibt es nicht. Manche Patienten werden krank - und nie wieder gesund...