Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an  (Gelesen 5285 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17446
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #15 am: 05. September 2017, 17:16:40 »
Die Geschichte der Telefonkosten ist eine Geschichte voller Missverständnisse ...   :zwinker: 

Der Blick ins Buch: Wenig hilfreich, da es keine rechtliche Grundlage für die Berücksichtigung der Kosten als Betriebsausgaben eines sowohl privat als auch geschäftlich genutzten Telefonanschluss gibt.

Der erste Blick ins Leben: Wenn der betriebliche Anteil der Kosten nicht bestimmt werden kann, weil Sie keinen separaten Telefonanschluss haben, können 50% der Gesamtsumme der Telefonrechnung als Betriebsausgabe anerkannt werden (Ausfüllhinweise der BA zur Anlage EKS, Zeile B11).

Diese Regelung ist vernüftig, da ein Nachweis des tatsächlichen betrieblichen Anteils allein schon aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich ist. Dazu wäre nicht nur ein EVN, sondern auch ein Nachweis aller eingehenden Telefonate notwendig. Das gilt ebenso für Kosten des Internetzuganges, der natürlich wird sowohl geschäftlich (z.B. zur Pflege des geschäftlichen Webauftritts), als auch privat (z.B. zur Information über günstige Angebote für die neue Kücheneinrichtung) genutzt wird - sei denn, Selbständige führen ein Surfbuch, aus dem die betrieblichen und die privaten Surfzeiten exakt hervorgehen. Ich kenne allerdings niemanden, der mit der Stoppuhr vor dem Rechner sitzt; ist allerdings - zugegeben - nicht repräsentativ.

Immerhin gehen die Gerichte mangels anderweitigen Vortrags sowohl Selbständiger, als auch der Jobcenter von einer hälftigen Anerkennung der Telefon- und Internetkosten als Betriebsausgaben aus.

Der zweite Blick ins Leben: Erzielen Selbständige einen Gewinn unterhalb und kaum über dem Grundfreibetrag von 100 Euro, so ist die Frage sicher gerechtfertigt, ob tatsächlich die Häflte der Telefon- und Internetkosten als Betriebsausgaben anzuerkennen sind. Ebenso ist grundsätzlich die Frage gerechtfertigt, ob Selbständige mit einem Home Office und ohne nenneswerte Anzahl von Außenterminen betrieblich bedingt ein Mobiltelefon benötigen.

Fazit: Sowohl in der Einkommenprognose, als den abschließenden Angaben die Hälfte der anfallenden Telefon- und Internetkosten als Betriebsausgaben geltend machen. Sollte das Jobcenter dem nicht folgen, wäre ein Widerspruch immernoch in Erwägung zu ziehen. Allerdings sollten dann nicht rechtliche, sondern vielmehr mathematische Überlegungen im Vordergrund stehen. Ich habe mehrfach Selbständigen schon vorgerechnet, dass der "Verlust" aus geringer als 50 % anerkannter Telefon- und Internetkosten locker durch den Verzicht von einer Schachtel Kippen im Monat ausgeglichen werden kann.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Vanity

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 106
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #16 am: 05. September 2017, 18:11:16 »
Ich bin Nichtraucherin  :cool:
Scherz beiseite: Wenn das Jobcenter bisher die Telefonkosten anerkannt hat und nun meint, ich hätte zwei Festnetznummern, möchte ich dem schon widersprechen. Mir kommt es so vor, als habe die SB sich schlicht verlesen auf den Rechnungen.
Sollte am Ende dabei herauskommen, dass ich die Kosten gar nicht bzw zu einem geringeren Anteil geltend machen kann, habe ich halt Pech gehabt..Dann ist das halt so.
Ich brauche mein Handy, da ich viel mit meinen Kunden kommuniziere, während ich für sie male. Manche schreiben lieber bei whattsapp, als zu telefonieren. Kommt auch vor, dass ich hier keinen Empfang habe in dem Kaff..dann brauch ich den Festnetzanschluß. Na was soll ich das lange begründen hier - ich schau mal, was passiert wenn ich widerspreche.
Einfach so hinnehmen möchte ich es erstmal nicht.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17446
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #17 am: 05. September 2017, 18:41:38 »
Ich bin Nichtraucherin  :cool:

O.k., dann musst du andere Reserven erschließen, vielleicht ein, zwei Stück Sahnetorte weniger ...  :grins: 

Einfach so hinnehmen möchte ich es erstmal nicht.

Würde ich an deiner Stelle auch nicht, da die Kosten für den Festnetzanschluss generell nicht anerkannt wurden.

Ich brauche mein Handy, da ich viel mit meinen Kunden kommuniziere, während ich für sie male.

So würde ich vielleicht nicht argumentieren, aber die Notwendigkeit und Angmessenheit (§ 3 Abs. 3 Alg II-V) eines Mobilvertrages würde ich schon begründen. Ich war bis vor wenigen Wochen stolz auf mein "richtiges" Mobiltelefon, mit dem man nur telefonieren konnte. Smartphone? Brauche ich nicht! Inzwischen musste ich erkennen, dass auch im Geschäftsverkehr  nicht mehr nur telefoniert wird ...
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Leamz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 18
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #18 am: 05. September 2017, 22:48:17 »
Ich hab das gleiche Problem mit den Telefonkosten in der EKS....gehabt.
Es war ein Zirkus....aber ich glaub jetzt krieg ich da Ruhe rein.

Ich hab für 12 Monate all meine Rechnungen des Posten "Telefon" in Kopie vorgelegt.
Mein Posten "Telefon" setzt sich zusammen aus Handy,Webseitenkosten,Festnetz und Telefonischer Support bei einer Softwarefirma für mein Abrechnungsprogramm.

Ich habe real 1 Handy was rein privat ist.in der EKS  hab ich den Betrag dann nicht mehr mit rein genommen.das erspart mir sodann den Ansatz von vermeintlichen Privateigenverbrauch.ich hab dem JC auch einen Ausdruck meiner Handynummern vorgelegt und dran geschrieben welche Nummer geschäftlich und welche Nummer privat ist.Damit war das dann geklärt.
Buchhalterisch kommt es wohl fast aufs gleiche raus, aber das JC macht hier schon andere Berechnungen.

Es gibt meiner Erfahrung nach wohl 2 Themenkreise wo sich das Sozialrecht vom Steuerrecht unterscheiden dürfte.das sind Telefon und PKW.



 

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17446
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #19 am: 05. September 2017, 23:14:41 »
Es gibt meiner Erfahrung nach wohl 2 Themenkreise wo sich das Sozialrecht vom Steuerrecht unterscheiden dürfte.das sind Telefon und PKW.

Dann schau mal in § 3 Abs. 2 Alg II-V: Zur Berechnung des Einkommens sind von den Betriebseinnahmen die im Bewilligungszeitraum tatsächlich geleisteten notwendigen Ausgaben mit Ausnahme der nach § 11b des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch abzusetzenden Beträge ohne Rücksicht auf steuerrechtliche Vorschriften abzusetzen.

Keine AfA, keinen Verlustvortrag, abweichender Pauschbetrag für Mehraufwendungen für Verpflegung ...
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Leamz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 18
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #20 am: 05. September 2017, 23:21:18 »
Jupp.genau über diese Hausnummern bin ich auch.hab da ne Weile dran rum gekaut :wand:

Offline Vanity

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 106
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #21 am: 06. September 2017, 00:47:45 »
.. die Notwendigkeit und Angmessenheit (§ 3 Abs. 3 Alg II-V) eines Mobilvertrages..
Mir wird nicht der Mobilvertrag als unangemessen abgesprochen, sondern der Festnetzanschluss ist angeblich doppelt.

Auf Torte verzichten..meeeeeh..meine Nerven sind so schon am Grund..was mach ich dann..Nägel kauen? Kosten zumindest erstmal nix ;)


Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #22 am: 06. September 2017, 01:05:53 »
Du musst doch nur auseinanderklamüsern, was der/die SB nicht verstanden hat/wollte...
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17446
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #23 am: 06. September 2017, 09:18:50 »
Mir wird nicht der Mobilvertrag als unangemessen abgesprochen, sondern der Festnetzanschluss ist angeblich doppelt.

Das habe ich auch so verstanden. Ich gehe auch davon aus, dass du an Hand des vorliegenden Mobilfunkvertrages den Irrtum - nichts anderes liegt hier vor - schnell aufklären kannst.

Ich denke aber nicht mit mit der Keule, sondern nehme den Rat des guten, alten Goethe durchaus ernst (auch wenn ich dafür hier gelegentlich verspottet werde) und versuche immer, einem Gegner in einem Rechtsstreit einen Schritt voraus zu sein (siehe Antwort #15, der zweite Blick ins Leben). Du kannst nicht grundsätzlich ausschließen, dass die SB zwar den Irrtum erkennt und die Kosten für den Telefonanschluss und den Internetzugang hälftig anerkennt, nicht aber die Kosten für den Mobilfunkvertrag und argumentiert, dass du zu Hause arbeitest und daher ein Mobiltelefon iSv § 3 Abs. 3 Alg II-V nicht notwendig sei. Darauf solltest du zumindest vorbereitet sein ...
« Letzte Änderung: 06. September 2017, 10:13:00 von Orakel »
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Vanity

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 106
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #24 am: 07. September 2017, 10:42:59 »
Okay, jetzt habe ich verstanden, was du mir sagen wolltest..   :mail:
Möglicherweise wird die SB so reagieren. Zumindest besteht aber die Möglichkeit, dass sie es doch noch anerkennt.

Versuch macht klug.
Danke für die Info!

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17446
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #25 am: 07. September 2017, 11:20:20 »
 :ok:  Viel Erfolg! 
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Vanity

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 106
Re: Selbständigkeit, Jobcenter erkennt Telefonkosten nicht an
« Antwort #26 am: 28. September 2017, 14:00:15 »
Bisher noch keine Antwort zu meinem Widerspruch.

Aber: Eine Einladung zu einem "Beratungsgespräch" für Selbständige

Mitzubringende Unterlagen:
Lebenslauf
Ausweis
Kopie meines geringfügigen Arbeitsvertrages
Kopie meiner Gewerbeanmeldung/Steuernummer des Finanzamtes
Geschäftszahlen ab 2016 - Erlöse aus dem Verkauf von Bildern - hier: Gewinn-/ Verlustrechnung alternativ: Kassenbuch/Betriebswirtschaftliche Auswertungen

Meine Frage:
Ist das rechtens, dass die zusätzlich zur EKS auch noch meine EÜR verlangen? Natürlich habe ich die, aber es ist doch ein ganz anderer Abrechnungszeitraum?
Was die anderen Unterlagen betrifft, ich bin Freiberufler, also kein Gewerbe. Steuernummer e.t.c. habe ich sofort mit der Veränderungsmeldung abgegeben. Lebenslauf und Ausweis habe ich vor ca. 14 Tagen dem SB vorgelegt, der für die Arbeitsvermittlung zuständig ist. Dasselbe Amt, dasselbe Gebäude..haben die keinen PC??
Und noch was: es gibt keinen Arbeitsvertrag meines aktuellen Arbeitgebers. Die haben mich formlos vom Vorgänger übernommen. Abrechnungen habe ich natürlich. Müsste ich die mitnehmen? Dürfen die das überhaupt verlangen?

Ich habe keine Ahnung, was die jetzt von mir wollen - und auch keine Ahnung, was sie rechtlich gesehen einsehen dürfen.

Kann mir jemand das sagen? Hab zwar nichts zu verbergen, alles hochoffiziell, aber ich trau dem Braten einfach nicht..

 :wand: