Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: BMAS veröffentlicht Bemessungsgrenzen zur Sozialversicherung für 2018  (Gelesen 1096 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderatoren
  • ****
  • Beiträge: 30759
  • Schleswig - Holstein
Die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung werden zum kommenden Jahr steigen. Das geht aus einem Referentenentwurf hervor, den das Bundesarbeitsministerium (BMAS) veröffentlicht hat. Diesen muss die Bundesregierung allerdings noch beschließen. Die Werte werden turnusgemäß an die Einkommensentwicklung des vorhergehenden Jahres angepasst.

Diese Entwicklung war dem Referentenentwurf zufolge positiv: Im gesamten Bundesgebiet betrug sie durchschnittlich 2,42 Prozent. In den alten Bundesländern stiegen die Löhne um 2,33 Prozent, in den neuen um 3,11 Prozent. Der Ermittlung liegt die Veränderung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer ohne Ein-Euro-Jobs zugrunde.

Daraus ergibt sich für das Jahr 2018 eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung von jetzt 6.350 auf 6.500 Euro pro Monat. Die Bemessungsgrenze Ost steigt von 5.700 auf 5.800 Euro pro Monat.

Die Versicherungspflichtgrenze und die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung sind bundesweit einheitlich geregelt. Die Jahresarbeitsentgeltgrenze steigt im kommenden Jahr auf 59.400 Euro, 2017 beträgt sie noch 57.600 Euro. Die Beitragsbemessungsgrenze erhöht sich von aktuell 52.200 auf 53.100 Euro im Jahr 2018. Das entspricht einem monatlichen Betrag in Höhe von 4.425 Euro (2017: 4.350 Euro).


Weiter unter -->> https://www.personalpraxis24.de/aktuelles/nachrichten/?user_aktuelles_pi1%5Baid%5D=366302&cHash=87aee2b550cbf1172ed476a8d8e436bf



Hinweis:

So gut wie sicher

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) konnte die genannten Werte auf procontra-Nachfrage nicht amtlich bestätigen, da sich die Verordnung derzeit noch in der regierungsinternen Abstimmung befindet. Beim BMAS wollte man die in den Medienberichten genannten Größen aber auch ausdrücklich nicht dementieren.

Damit die Größen offiziell sind, bedarf es noch der Kabinettbefassung und des dortigen Beschlusses. Voraussichtlich Ende November wird der Bundesrat diesem zustimmen und es folgt die Verkündung im Bundesgesetzblatt. In Kraft treten die neuen Größen dann zum 01.01.2018.


-->> http://www.procontra-online.de/artikel/date/2017/09/das-sind-die-voraussichtlichen-beitragsbemessungsgrenzen-fuer-2018/