Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Maßname/Verhalten zulässig?  (Gelesen 2833 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Koppel14

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Maßname/Verhalten zulässig?
« am: 24. September 2017, 12:46:03 »
Hallo liebe forum Gemeinde

Ich erhielt letzten Donnerstag einen Anruf von einem Bildungsträger, dass ich für eine Maßnahme, die am Montag schon beginnt, angemeldet wurde. Sie nannte mir auch den Namen von der Frau aus dem jobcenter. Besagte Frau kenne ich jedoch nicht, sie ist also nicht meine SB.
Ich rief auch sofort meinen SB an und versuchte dies zu klären. Er war auch sichtlich überrascht, sagte aber dass ich diese Maßnahme machen sollte/musste.
Nach langem hin und her, nahm er mich aus der Liste und sagte ich müsse diese Maßnahme nicht machen. Vermutlich war er genervt von mir. Zudem habe ich immer wieder erwähnt, dass man meine Daten (Private Handynummer etc) nicht einfach weitergeben dürfte.  :lol:

Nun denn, meine Frage: ist sowas überhaupt zulässig? Ich habe keine EGV und wurde weder telefonisch noch per Post über die bevorstehende (noch 3tage) maßnahme informiert.

Ich muss dazu auch sagen dass ich alleinerziehend bin und es dadurch viele Kleinigkeiten gibt, die man vor antreten einer solchen maßnahme, zu klären hat.

Anschließend fand ich mit Hilfe des Internets heraus, da mich ja niemand informiert hat, dass die Maßnahme in vollzeit ist und im Schnitt mindestent 10monate dauert.


Lieben anlegen schonmal

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9751
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #1 am: 24. September 2017, 15:05:31 »
Hallo @Koppel14,
Du hast gar nichts schriftlich?
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Koppel14

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #2 am: 24. September 2017, 15:11:31 »
Hallo @Nevada

Nein ich habe nichts schriftliches. Selbst mein SB wusste nichts davon dass mich eine Frau *** da angemeldet hat.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35998
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #3 am: 24. September 2017, 15:30:39 »
Dann ist das Ding für dich doch erledigt.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline Koppel14

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #4 am: 24. September 2017, 15:43:32 »
Erledigt ist es, ja.

Dennoch hatte ich dazu eine Frage.  Darf ich die nicht stellen ?

Wäre es rechtens gewesen mich in diese Maßnahme zu zwingen?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35998
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #5 am: 24. September 2017, 16:35:35 »
Ohne Maßnahmezuweisung kann man dich nicht in eine Maßnahme zwingen.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3777
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #6 am: 24. September 2017, 16:42:32 »
Zukünftig Nummer beim JC löschen lassen und Ruhe ist mit so was.

Ist aber manchmal so, dass dein SB nichts davon weiß, weil die Maßnahmen oft von anderer Stelle vergeben werden.

Offline Lighthouse

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 263
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #7 am: 24. September 2017, 16:49:50 »
Guten Tag zugchef werner,

eine Maßnahme antreten ohne Zuweisung/EGV daraus wird dir niemand etwas anhaben können. Nur die Telefonnummer zu löschen ist so sinnvoll,
wie ein Kropf. Kommunizieren kann man auch per Fax, Mail auf die Sekunde genau.

Gruß
Lighthouse

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10898
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #8 am: 24. September 2017, 17:24:59 »
Zitat von: Lighthouse am 24. September 2017, 16:49:50
Nur die Telefonnummer zu löschen ist so sinnvoll,
wie ein Kropf. Kommunizieren kann man auch per Fax, Mail auf die Sekunde genau.


Ein Leistungsempfänger muss nur auf dem Postwege erreichbar sein.
Insofern macht es schon Sinn.
Denn nur was ich schriftlich habe, ist nachweisbar.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Lighthouse

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 263
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #9 am: 24. September 2017, 19:33:05 »
Guten Abend Hexe,

alles was rechtlich von Bedeutung ist muss natürlich schriftlich gemacht werden. Denke das wissen beide Seiten, also SB/AL.
Schon allein aus dieser Überlegung heraus wird alles schriftlich geregelt. Was ist aber, wenn wegen Krankheit des SB der
Termin ausfällt. Willst du extra antraben?

Ich kann immer nur betonen, dass ich nie Schwierigkeiten hatte und gebe deshalb meinen Rat an Mitmenschen weiter.

Liebe Grüße
Lighthouse :smile:

Offline Koppel14

  • neu dabei
  • Beiträge: 7
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #10 am: 24. September 2017, 19:40:45 »
Einfordern meine Nummer zu löschen, werde ich nicht. Ich finde es ganz bequem dass wenn mal was sein sollte, es schnell per Telefon zu klären.
Ich habe aber mehrmals am Telefon erwähnt, dass er meine Private Nummer nicht an Dritte weiter geben darf.

Sonst wurde ja bisher auch alles schriftlich geregelt. Telefon eher die Ausnahme. Aber auch per Telefon wurde ich ja nicht informiert.

Offline Lighthouse

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 263
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #11 am: 24. September 2017, 19:53:03 »
Moin, Moin Koppel14,

eine in meinen Augen sehr vernünftige Entscheidung. Ich hatte die Mailadressen meiner Sachbearbeiter aus der Leistungsabteilung und aus der Vermittlungsabteilung. Wenn ich angerufen wurde, bestätigte ich den Anruf und die Absprache mit ein paar Zeilen.

Gruß
Lighthouse :smile:

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3777
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #12 am: 25. September 2017, 16:37:48 »
Zitat von: Lighthouse am 24. September 2017, 19:53:03
eine in meinen Augen sehr vernünftige Entscheidung
Das kommt darauf an wie das jeweilige JC so arbeitet, da kann man auch schnell schlechte Erfahrungen machen.

Vor allem auch, wenn die sich hinter einem Call Center verstecken und man die Nummer vom SB eh nicht bekommt.
Warum soll ich in dem Fall meine Kontaktdaten raus geben?
Da sollte die Anschrift auch reichen.

Offline Lighthouse

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 263
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #13 am: 25. September 2017, 21:50:26 »
Guten Abend zugchef werner,

Du bist Du und ich bin ich. Ich habe einen ordentlichen Briefbogen nach DIN 5008 und muss mich nicht hinter einer Anonymität verstecken.
Ich war für Sachbearbeiter ein verlässlicher Gesprächspartner und hatte, wie ich bereits mehrfach betonte, nie Probleme mit ihnen und bekam
Gesprächstermine immer 14 Tage bis 21 Tage im voraus.

Schwierigkeiten bekommt der Leistungsempfänger nur, wenn er die Gesprächsführung nicht beherrscht und die Gespräche frostig werden. Wenn
das Gegenüber sauer ist, was will man dann erwarten?

Gruß
Lighthouse :smile:



Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Re: Maßname/Verhalten zulässig?
« Antwort #14 am: 25. September 2017, 22:05:49 »
Also ich muss mich auch etwas wundern. Im Unterschied zu dem User Lighthouse brauchte ich die DIN 5008 für Geschäftsbriefe nicht.
 
Meinte ich eine Fort/Weiterbildung zu benötigen, und das waren einige, habe ich wie man heutzutage so schön sagt "zeitnah" vorgesprochen und die Vorteile der Fort/Weiterbildung für mich geschildert. So kam man dann gar nich drum rum mir eine solche zugeben.

Und da ich sehr viele Fort/Weiterbildungswünsche hatte denen man auf Grund meiner Argumentation folgen bzw. bewilligen musste, war man seitens der BA froh wenn ich denn mal nicht den Wunsch der Bildung verspürte.

Versuchuchs doch mal so herum.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe