hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Einladung zum Beratungsgespräch für Selbständige - welche Unterlagen rechtens?  (Gelesen 886 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vanity

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 114
Hallo!
Ich hatte diesen Text schon im Telefonkosten-Thread gepostet, aber es ist schon ein anderes Thema und schein dort unter zu gehen:

Eine Einladung zu einem "Beratungsgespräch" für Selbständige

Mitzubringende Unterlagen:
Lebenslauf
Ausweis
Kopie meines geringfügigen Arbeitsvertrages
Kopie meiner Gewerbeanmeldung/Steuernummer des Finanzamtes
Geschäftszahlen ab 2016 - Erlöse aus dem Verkauf von Bildern - hier: Gewinn-/ Verlustrechnung alternativ: Kassenbuch/Betriebswirtschaftliche Auswertungen

Meine Frage:
Ist das rechtens, dass die zusätzlich zur EKS auch noch meine EÜR verlangen? Natürlich habe ich die, aber es ist doch ein ganz anderer Abrechnungszeitraum?
Was die anderen Unterlagen betrifft, ich bin Freiberufler, also kein Gewerbe. Steuernummer e.t.c. habe ich sofort mit der Veränderungsmeldung abgegeben. Lebenslauf und Ausweis habe ich vor ca. 14 Tagen dem SB vorgelegt, der für die Arbeitsvermittlung zuständig ist. Dasselbe Amt, dasselbe Gebäude..haben die keinen PC??
Und noch was: es gibt keinen Arbeitsvertrag meines aktuellen Arbeitgebers. Die haben mich formlos vom Vorgänger übernommen. Abrechnungen habe ich natürlich. Müsste ich die mitnehmen? Dürfen die das überhaupt verlangen?

Ich habe keine Ahnung, was die jetzt von mir wollen - und auch keine Ahnung, was sie rechtlich gesehen einsehen dürfen.

Kann mir jemand das sagen? Hab zwar nichts zu verbergen, alles hochoffiziell, aber ich trau dem Braten einfach nicht..

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3059
Ich gehe davon aus, dass die sehen wollen, ob deine selbständige Tätigkeit tragfähig wird.

Zitat von: Vanity am 29. September 2017, 10:35:30
Ist das rechtens, dass die zusätzlich zur EKS auch noch meine EÜR verlangen?
Nein. Für die Angaben, die das JC benötigt, gibt es ja speziell die Anlage EKS mit allen notwendigen Angaben. Der Rest wäre freiwillig. Abgesehen davon kannst du auch mündlich Antwort geben zu dem, was dein Fallmanager wissen will in Sachen Selbständigkeit.

Zitat von: Vanity am 29. September 2017, 10:35:30
ich bin Freiberufler, also kein Gewerbe.
Dann kannst du auch keine Gewerbeanmeldung vorlegen, ist ja klar.

Zitat von: Vanity am 29. September 2017, 10:35:30
es gibt keinen Arbeitsvertrag meines aktuellen Arbeitgebers.
Der Arbeitsvertrag geht das JC sowieso nichts an. Dafür gibt es die Formulare Veränderungsmitteilung, Einkommensbescheinigung und Einkommenserklärung.

Ich vermute, er will wissen, wie du - zusätzlich zu deiner selbständigen Tätigkeit und deinem Minijob - vermittelbar und verfügbar bist. Darauf würde ich mich einstellen.

Offline Vanity

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 114
Dann nehme ich Kopien der abschließenden EKS und eine Kopie der Veränderungsmitteilung mit.
Mir ging es halt darum, ob ich die angeforderten Unterlagen vorlegen MUSS.
Danke für die Info!