Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Umgangskosten: Kind im europäischen Ausland  (Gelesen 4171 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline zashar

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 95
Re: Umgangskosten: Kind im europäischen Ausland
« Antwort #30 am: 29. September 2017, 16:36:26 »
Also das mit meinem Sohn meinte ich natürlich im Sinne des Umgangsrechts. Klar werden wir uns weiterhin sehen.

Wir müssen hier nicht diskutieren, dass die Mutter mit der Tochter wegzieht. Es war als wir vor 7 Jahren nach Deutschland gezogen sind klar, dass ich ihr keine Steine in den Weg stellen würde, wenn sie sich entscheidet zurück zugehen. Sie hat ihren ältesten Sohn und Familie dort.

Das einzige worum es hier geht ist, wie ich einen vernünftigen Umgang mit meiner Tochter regeln und vor allem ausüben kann. Und da spielen die Finanzen leider auch eine entsprechende Rolle, wenn man ALG 2 Empfänger ist. Väter, die ihre Kinder in Deutschland besuchen bekommen doch die Umgangskosten im angemessen Rahmen auch erstattet. Also ich würd lieber nach Sylt oder die Voralpen als nach Schottland, wenn ich mir das aussuchen könnte. Die Kosten wären sicherlich ähnlich.

Und nein, wir waren nie verheiratet.

Offline Lighthouse

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 263
Re: Umgangskosten: Kind im europäischen Ausland
« Antwort #31 am: 29. September 2017, 20:40:15 »
Guten Abend zashar,

dann kann ich das nachvollziehen.
Drücke meine Daumen.

Gruß
Lighthouse :smile:

Offline Sensoriker

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 560
Re: Umgangskosten: Kind im europäischen Ausland
« Antwort #32 am: 29. September 2017, 20:59:23 »
Ich kann es schon nachvollziehen, dass du gerne deine Tochter so oft sehen möchtest wie es geht. Der Mutter scheint dagegen, aber nicht allzuviel von zu halten.
Egal, ob die Mutter Geld haben wird oder nicht, sie wird nichts zahlen.

Daraufhin wurde ich folgendes überdenken.
Es war als wir vor 7 Jahren nach Deutschland gezogen sind klar, dass ich ihr keine Steine in den Weg stellen würde, wenn sie sich entscheidet zurück zugehen.

Und ob ich versuchen würde ihr Steine in den Weg zu legen. Die größten die ich finden kann. Sie verdient nachher ein paar tausender im Monat und beteiligt sich nicht an den Kosten damit du die gemeinsame Tochter sehen kannst???

An deiner Stelle würde ich schleunigst das gemeinsame Sorgerecht beantragen und den Umgang gerichtlich klären lassen.

Die Gesetze in GB sind dahingehend etwas anders als hier. (Eigene Erfahrung) Könnte zwar sein, dass sich da was geändert hat, aber da solltest du dich genau informieren.

Sensoriker
Wer sich beim JC nicht wehrt hat schon verloren
Meine Antworten basieren auf eigenen Erfahrungen mit dem JC sowie auf der Lektüre zahlreicher Threads auf diesem (und ein paar anderen) Boards.
Ansonsten halte ich es wie beim Lotto. Alle Antworten ohne Gewähr.

Offline Lighthouse

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 263
Re: Umgangskosten: Kind im europäischen Ausland
« Antwort #33 am: 30. September 2017, 10:43:00 »
Guten Morgen sensoriker,

dennoch ist es das alleinige Problem von zashar. Was Du machen würdest steht auf einem anderen Blatt
und wird hier nicht diskutiert.

Gruß
Lighthouse :smile:

Offline Sensoriker

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 560
Re: Umgangskosten: Kind im europäischen Ausland
« Antwort #34 am: 30. September 2017, 14:46:22 »
Ach Nicht?

Ich hatte ihm die Frage gestellt ob er mit der Frau verheiratet war und wer das Sorgerecht inne hat? So einfach wäre meine Frau nicht
mit den Kindern verschwunden, wenn wir das gemeinsame Sorgerecht gehabt hätten.

Gruß
Lighthouse :smile:

Er möchte Zuschüsse vom JC bekommen um sein Umgangsrecht wahrzunehmen. Er hat, aber weder das gemeinsame Sorgerecht noch ist das Umgangsrecht schriftlich geregelt. Das sollte schleunigst nachgeholt werden. Zumindest das Umgangsrecht.
Sobald das geregelt ist und der Fall eingetreten ist, (macht jetzt null Sinn schon einen Antrag zu stellen) dann kann man sich mit dem JC mit den entsprechenden Nachweisen auseinander setzen.

Sensoriker
Wer sich beim JC nicht wehrt hat schon verloren
Meine Antworten basieren auf eigenen Erfahrungen mit dem JC sowie auf der Lektüre zahlreicher Threads auf diesem (und ein paar anderen) Boards.
Ansonsten halte ich es wie beim Lotto. Alle Antworten ohne Gewähr.