Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?  (Gelesen 3832 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41541
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #15 am: 23. Oktober 2017, 08:55:45 »
Zitat von: unicon am 22. Oktober 2017, 19:20:04
Für § 263 StGB fehlt es an der Bereicherungsabsicht des jeweiligen SB.
Der Vermögensvorteil liegt beim JC.
Bitte nicht vergessen, dass hier das JC Straftäter ist und nicht der SB.

Zitat von: unicon am 22. Oktober 2017, 19:20:04
§ 339 StGB kann kein Mitarbeiter eines Leistungsträgers erfüllen, da es regelmäßig an dem besonderen Tätermerkmal der Leitung und Entscheidung einer Rechtssache fehlt.
Jeder JC-MA ist per Definition ein Amtsträger, da er öffentliche Verwaltungsaufgaben wahrnimmt.

Zitat von: unicon am 22. Oktober 2017, 19:20:04
Alle KV-Delikte scheitern an einer kausalen gesundheitlichen Schädigung und darüber hinaus am fehlenden Vorsatz.
Das sehe ich anders. Hier besteht eine klar erkennbare Kausalität, deshalb heißt die Leistung ja auch Grundsicherung. Zudem reicht der Versuch, es muss keine tatsächliche gesundheitliche Schädigung eintreten. Und Vorsatz ist dafür lt. Gesetz ebenfalls nicht erforderlich.

Zitat von: unicon am 22. Oktober 2017, 19:20:04
Das wird auch der Grund sein, dass es für all diese Fälle noch nie eine Verurteilung- wahrscheinlich noch nicht mal eine öffentliche Anklage- gegeben hat.
Kannst du welche benennen?
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline unicon

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2030
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #16 am: 23. Oktober 2017, 14:58:14 »
Ein JC ist aber kein tauglicher Täter. In Deutschland gibt es kein Unternehmensstrafrecht. Nur natürliche Personen können strafrechtlich verfolgt werden.

Der Amtsträger i.S.d. § 339 StGB muss zur Leitung und Entscheidung einer Rechtssache berufen sein. Daher sind auch Polizei- und Finanzbeamte keine Rechtsträger i.S. dieser Vorschrift. Schon gar kein SB beim Leistungsträger.

Zur KV wird es m.E. nicht für Kausalität und Vorsatz reichen. Deshalb gibt es m.E. auch weder Anklagen, geschweige den Verurteilungen in diesem Bereich.

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5599
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #17 am: 23. Oktober 2017, 15:09:35 »
Zur KV wird es m.E. nicht für Kausalität und Vorsatz reichen. Deshalb gibt es m.E. auch weder Anklagen, geschweige den Verurteilungen in diesem Bereich.

Unsinn. Hier steht dem Anruf vom JC ganz klar der § 123 BGB entgegen. (Anfechtbarkeit wegen Täuschung oder Drohung) Und der gilt ebenso (oder besser gesagt) erst recht für Amtspersonen, da durch die Täuschung eine reale und gesetzlich garantierte Existenz bedroht wird.

Im Übrigen hat das JC ebenfalls nachzuweisen, dass dieser Anruf tatsächlich auch mit dieser Aussage der Mutter so stattgefunden hat. Das dürfte ebenso schwierig für das JC werden. Hier hat eine arglistige Täuschung stattgefunden, die umgehend unter Nennung der Telefonnummer des Anrufers mit einem Widerspruch zu beantworten ist. Eine separate Fachaufsichtsbeschwerde wäre das richtige Mittel, um sich Wiederholungen vom Leib zu halten.

Sofort die Löschung sämtlicher Telefonnummern beantragen! Wer telefoniert, verliert!

https://dejure.org/gesetze/BGB/123.html
« Letzte Änderung: 23. Oktober 2017, 15:43:32 von kaykaiser »
"Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach nur verprasst." - George Best

Ich habe nichts gegen Kritiker. Ich komme aus Ironien, das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.

Gast42062

  • Gast
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #18 am: 23. Oktober 2017, 15:43:14 »
wenn die Gespräche vom JC nicht aufgezeichnet werden steht doch Aussage gegen Aussage und einen Amtsträger wird im Zweifel mehr geglaubt so ist das nunmal.

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5599
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #19 am: 23. Oktober 2017, 15:45:32 »
wenn die Gespräche vom JC nicht aufgezeichnet werden steht doch Aussage gegen Aussage und einen Amtsträger wird im Zweifel mehr geglaubt so ist das nunmal.

Aufzeichnungen von Anrufen sind ohnehin ohne ausdrückliche Genehmigung des Angerufenen illegal und können daher auch strafrechtlich verfolgt werden.

Auch dürfen solche Aufzeichnungen nicht vor Gericht verwendet werden. Straftat nach § 201 des Strafgesetzbuches
"Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach nur verprasst." - George Best

Ich habe nichts gegen Kritiker. Ich komme aus Ironien, das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17446
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #20 am: 23. Oktober 2017, 16:43:10 »
Zur KV wird es m.E. nicht für Kausalität und Vorsatz reichen. Deshalb gibt es m.E. auch weder Anklagen, geschweige den Verurteilungen in diesem Bereich.

Unsinn. Hier steht dem Anruf vom JC ganz klar der § 123 BGB entgegen.

Falsch! Nicht § 123 BGB ist hier einschlägig, sondern § 1 Abs. 2 StVO!

"Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird."

Daher beim Verkehr immer ein Kondom benutzen! Das wurde hier vom Jobcenter rechtswidrig unterlassen!

https://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__1.html

Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6395
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #21 am: 23. Oktober 2017, 17:21:21 »
...am fehlenden Vorsatz.


kommt auf die genauen Umstände an. Zunächst mal müsste man den Aufhebungsbescheid lesen und dann kann man weiter denken....

Zitat
..bekomme ich ein Brief das mein Arbeitslosen 2 eingestellt ist da ich nicht mich angeblich in Deutschland aufhalte !

ist da viel zu dürftig.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41541
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #22 am: 24. Oktober 2017, 12:33:26 »
Ein JC ist aber kein tauglicher Täter. In Deutschland gibt es kein Unternehmensstrafrecht. Nur natürliche Personen können strafrechtlich verfolgt werden.
Das ist so nicht korrekt.
Natürlich wird im Falle eines Straftat der für die Firma rechtlich veranwortliche Geschäftsführer strafrechtlich verfolgt.
Das ist nun so bekannt, dass ich es mir hier erspare, auf die Einzelheiten und Rechtsgrundlagen einzugehen.

Der Amtsträger i.S.d. § 339 StGB muss zur Leitung und Entscheidung einer Rechtssache berufen sein. Daher sind auch Polizei- und Finanzbeamte keine Rechtsträger i.S. dieser Vorschrift. Schon gar kein SB beim Leistungsträger.
Auch hier irrst du, siehe § 11 Abs. 1 Nr. 2 c StGB.

Zur KV wird es m.E. nicht für Kausalität und Vorsatz reichen. Deshalb gibt es m.E. auch weder Anklagen, geschweige den Verurteilungen in diesem Bereich.
Wie schon geschrieben, ist die Kausalität offensichtlich: ohne Grundsicherung keine Lebenshaltungsgrundlage.
Und Vorsatz ist kein für eine Strafverfolgung erforderliches Tatbestandsmerkmal.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline unicon

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2030
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #23 am: 24. Oktober 2017, 14:49:51 »
Na das Urteil möchte ich aber sehen, bei dem ein Geschäftsführer eines Leistungsträgers strafrechtlich für ein eine Verhalten eines seiner Angestellten zur Verantwortung gezogen wird. Das wäre dann in der Tat Rechtsbeugung des urteilenden Richters. Im Strafrecht kann man immer nur für eigenes Handeln zur Verantwortung gezogen werden.

Zivilrechtlich sieht das dann in der Tat ganz anders aus. Darum ging es hier aber nicht.

Ich habe ferner nicht gesagt, dass ein Bediensteter eines Leistungsträgers kein Amtsträger i.S.d. § 11 StGB ist, sondern dass es am Tatbestandsmerkmal "Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache" mangelt.

Zitat
Die Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache: Rechtssache = Rechtliche Angelegenheit, an der mehrere Beteiligte sich mit widerstreitenden Interessen oder Belangen gegenüberstehen können und über die in einem förmlichen Verfahren nach Rechtsgrundsätzen zu entscheiden ist (in Abgrenzung zum bloßen Verwaltungsverfahren). Notwendig: unparteiische Stellung, Entscheidung von gewissem Gewicht; Bsp.: Staatsanwalt, Rechtspfleger bei Wahrnehmung richterlicher Aufgaben, Verwaltungsbeamter bei Erlass von Bußgeldbescheiden; nicht: Gerichtsvollzieher, Finanzbeamter bei Erlass von Steuerbescheiden, Polizeibeamte.


Und dass Kausalität und Vorsatz in solchen Fällen vorliegen mag eine im ersten Staatsexamen vertretbare Auffassung sein. Allein hat dies ein deutsches Strafgericht noch nie entschieden.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41541
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #24 am: 24. Oktober 2017, 15:37:32 »
Zitat von: unicon am 24. Oktober 2017, 14:49:51
Ich habe ferner nicht gesagt, dass ein Bediensteter eines Leistungsträgers kein Amtsträger i.S.d. § 11 StGB ist, sondern dass es am Tatbestandsmerkmal "Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache" mangelt.
Mit einem Verwaltungsakt wird über eine Rechtssache entschieden, das folgt schon aus der Definition des Begriffes Verwaltungsakt in  § 31 SGB X.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline unicon

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2030
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #25 am: 24. Oktober 2017, 15:58:06 »
Und warum entscheidet der Finanzbeamte beim Erlass eines Steuerbescheides nicht über eine Rechtssache, obgleich § 119 AO inhaltlich identisch mit § 31 SGB X ist?

Warum entscheidet ein Polizeibeamter beim Erlass eines Platzverweises o.ä nicht über eine Rechtssache, obgleich § 35 VwVfG inhaltlich identisch mit § 31 SGB X ist?

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41541
Re: Antufe vom Amt unter falschen Namen !?!?
« Antwort #26 am: 24. Oktober 2017, 16:16:58 »
Kurz: weil sich dort keine widerstreitenden Interessen oder Belangen gegenüberstehen.
Deshalb wird in der Tätigkeit von Gerichtsvollziehern, Finanzbeamter bei Erlass von Steuerbescheiden, oder Polizeibeamten bei der Dienstausübung keine Mitwirkung bei oder Entschedung über eine Rechtssache angenommen, weil hier vielmehr hoheitliche Aufgaben erfüllt werden (bloße Anwendung von Recht).
Hingegen wird sehr wohl eine Rechtssache angenommen, wenn ein Verwaltungsbeamter einen Bußgeldbescheid erlässt, weil es dabei auch um die Auslegung von Recht geht (ebenso bei VA nach SGB II und III).

Abgesehen davon handelt es sich um § 118 AO und § 27a PolG.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.