Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: LSG: Arbeitsloser verprasst Erbe von 200.000 Euro in zwei Jahren  (Gelesen 7321 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15631
Re: LSG: Arbeitsloser verprasst Erbe von 200.000 Euro in zwei Jahren
« Antwort #45 am: 14. Januar 2019, 20:17:00 »
Wovon soll denn der jetzt leben?

Deine Sorge und die aller anderen ist unbegründet! Als der Mann ab 2013 erneut Grundsicherungsleistungen bezog, nahm das Jobcenter eine Rückforderung vor. Und wenn er nicht gestorben ist ... ähm... noch keine Arbeit gefunden hat, so lebt er noch heute.

Quelle
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15451
  • Optionskommune
Re: LSG: Arbeitsloser verprasst Erbe von 200.000 Euro in zwei Jahren
« Antwort #46 am: 15. Januar 2019, 14:50:08 »
Was mich viel mehr wundert ist eine Rechenaufgabe:
Zitat von: Startbeitrag Thema Link
Das Gericht hielt dem Mann vor: Auch ohne Arbeit hätte er rund sieben Jahre und sieben Monate von dem Erbe leben können.
sieben Jahre und sieben Monate = 91 Monate
200 000 : 91 Monate = 2197,802197802

Ich gehe jede Wette ein dass mein JC mir sozialwidriges Verhalten vorwerfen wird wenn ich mtl. so eine Summe meines Erbes verbrauchen würde.
Aber das werde ich dann ja nach erreichen meines Schonvermögens feststellen. Gut das ich das vorher schon auf 0.- runtergefahren habe sonst müsste es noch länger halten.

Bei dem Verbrauch müsste ich nach vier Monaten einen neuen Antrag stellen, was nicht der Fall sein wird, sondern nach sechs bis sieben Monaten. Selbst da rechne ich noch mit überflüssigem Streß.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)