Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: MDR-Exakt: Ärger mit dem Amt - Wenn das Jobcenter nicht zahlt  (Gelesen 295 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 30759
  • Schleswig - Holstein
Über dieses Thema berichtet MDR exakt auch im Fernsehen am 15.11.2017 um 20:15 Uhr.

Im Konflikt mit dem Amt geraten Betroffene schnell in eine finanzielle Notlage. Wenn das Amt nicht zahlt, fühlen sich viele ungerecht behandelt und sehen darin vermeintliche Behördenwillkür. Doch wie kommt es überhaupt zu solchen Situationen?

Wer finanzielle Unterstützung vom Amt bekommt, muss sich an die Spielregeln halten: die wirtschaftlichen Verhältnisse lückenlos offenlegen, regelmäßig Termine im Jobcenter wahrnehmen, Bewerbungen schreiben oder angebotene Stellen annehmen. Wer das nicht macht, muss mit Geldkürzungen rechnen.

Gesetz gibt Jobcentern Spielraum, Gelder zu streichen.

Rund eine Million Sanktionen verhängen die Jobcenter im Durchschnitt jährlich in Deutschland. Betroffen sind Menschen, die Unterlagen nicht vorlegen, die Termine verpasst haben, die einmal zu oft eine angebotene Arbeit abgelehnt oder das abgebrochen haben, was im Amtsdeutsch als "Maßnahme" bezeichnet wird. Das Gesetz gibt den Mitarbeitern in den Jobcentern den Spielraum, Gelder zu streichen. Gestaffelt um 30 Prozent, 60 Prozent – oder komplett. Dann wird nicht einmal die Miete übernommen.


-->> https://www.mdr.de/investigativ/kampf-ums-geld-jobcenter-100.html