Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Sozialstaat und EU-Freizügigkeit: Niedriglohnsektor zieht EU-Migranten an  (Gelesen 275 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 30759
  • Schleswig - Holstein
Nicht die Aussicht auf Hartz-IV ist ein Magnet für innereuropäische Armutsmigration, sondern der staatlich alimentierte zweite Arbeitsmarkt. Eine Studie warnt vor der Entstehung eines Prekariats von EU-Aufstockern.

Wer in Deutschland Arbeit sucht, dürfte seinen Blick kaum auf Bremerhaven richten. Die Exklave des kleinsten deutschen Bundeslandes Bremen an der Nordsee gehört seit vielen Jahren zu den Spitzenreitern in den Statistiken zur Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland. Dennoch hat die Stadt auf dem offenen europäischen Arbeitsmarkt viele hundert Bürger eines anderen Mitgliedslandes angelockt - das klingt zunächst paradox bis ausgeschlossen.


Artikel Seite 1 -->> http://www.wiwo.de/politik/deutschland/sozialstaat-und-eu-freizuegigkeit-niedriglohnsektor-zieht-eu-migranten-an/20558268.html

Artikel Seite 2 -->> http://www.wiwo.de/politik/deutschland/sozialstaat-und-eu-freizuegigkeit-der-zweite-arbeitsmarkt-als-magnet-fuer-eu-migration/20558268-2.html