Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: ​Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter  (Gelesen 1564 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 1chris1

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
​Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter
« am: 23. November 2017, 21:42:19 »
Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter!

Hallo liebe Foristen!

Ich habe folgendes Problem und brauche eure Hilfe!

Ich wohne in der Nähe von Duisburg. Ich will umziehen und meine neue Wohnung ist teurer als die alte. Nach Abprache mit dem Leistungssachbearbeiter darf ich eine teurere Wohnung als 375€ (Regelsatz) Bruttokaltmiete nehmen, ich müßte die Mehrkosten aber selbst bezahlen, Kaution etc. würde auch alles nicht gezahlt werden. Die Umzugsnotwendigkeit wurde schriflich anerkannt.

Jetzt gab es in meinem Jobcenter eine Umstrukturierung, auch der Leistungssachbearbeiter. Die Neue, erkennt meine neue Wohnung nicht an und sagt, dass ich nicht mehr bekomme, als für die alte Wohnung.

Hier mal eine Aufstellung:
alte, jetzige Wohnung
50 m²
264 KM
56 HK
116 BK
Bruttokaltmiete also 380 €

Die neue Wohnung vom 01.12.2017
45 m²
325 KM
100 NK
50 HK
Bruttokaltmiete 425 € reale Kosten, liegt also über 375€


Meine Fragen: 1) Kann die neue Sachbearbeiterin einfach die Absprache ändern? Ich habe leider nur die Bescheinigung der Umzugsnotwendigkeit, nicht die Übernahme bei zu teuerer Wohnung von 375€
2) Kann ich die Sache mit dem alten Sachbearbeiter klären?

3) Die Kosten der Unterkunft für die neue Wohnung ist mir berechnet worden aus
264 KM für alte Wohnung
96 € BK für neue Wohnung
50 HK für neue Wohnung
Also Bruttokaltmiete 360€

Ist das richtig?

4) Gilt die Höhe der alten Bruttokaltmiete nicht für 380€? Muss ich für die neue Wohnung nicht genauso viel bekommen?

Vielen Dank für eure Antworten schon im Voraus!


Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 47862
Re: ​Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter
« Antwort #1 am: 23. November 2017, 21:47:51 »
Bist Du innerhalb der Zuständigkeit des gleichen (selben) JC geblieben?
Umzugsgenehmigung liegt vor - was also soll das Theater?
Der Regelsatz hat hier gar nix verloren!
Ebenso die Betätigung der Angemessenheit???
Ratgeber Umzug
Ratgeber Angemessenheit der Kosten der Unterkunft
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Couchtisch

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Re: ​Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter
« Antwort #2 am: 23. November 2017, 22:52:05 »
Wenn der Umzug Not wendend ist, und dir das bescheinigt wurde, kann die neue Bruttokaltmiete sogar 10 (-20)% über der alten (angemessenen) Bruttokaltmiete liegen. In Gebieten, wo Wohnraumknappheit herrscht. 380 € + 38 € = 418 €.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1334
Re: ​Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter
« Antwort #3 am: 24. November 2017, 07:54:11 »
Zitat von: Couchtisch am 23. November 2017, 22:52:05
Wenn der Umzug Not wendend ist, und dir das bescheinigt wurde, kann die neue Bruttokaltmiete sogar 10 (-20)% über der alten (angemessenen) Bruttokaltmiete liegen
Notwendigkeit zum Umzug und Zustimmung zum Umzug sind 2 verschiedene Paar Schuhe.
Die  Notwendigkeit wird anerkannt, bezieht sich aber nie auf eine bestimmte Wohnung, sondern stellt grundsätzlich da, dass die Notwendigkeit zum Umzug (z.b. durch Nachwuchs) besteht.
Das bedeutet jedoch nicht, dass du die Zustimmung zur Anmietung von konkretem Wohnraum hast.

Wichtig wäre die Beantwortung von Coolios Frage:
Zitat von: Couchtisch am 23. November 2017, 22:52:05
Bist Du innerhalb der Zuständigkeit des gleichen (selben) JC geblieben?


Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Unwissender

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4675
  • Hallo erst Mal!
Re: ​Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter
« Antwort #4 am: 24. November 2017, 10:46:39 »
Wer sgt denn überhaupt, das die Angaben zu Kaltmiete des JC stimmen? da sollte mal der Mietspiegel zu Rate gezogen werden und auch mal geschaut werden ob es überhaupt Wohnungen in den vorgegebenen Preisklassen gibt! Das würde ich zuerst mal überprüfen! Es gibt übrigens auch Kautionsdarlehen von Firmen!
Dumm darf man sein, man muss sich nur zu helfen wissen!

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38935
Re: ​Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter
« Antwort #5 am: 24. November 2017, 12:55:52 »
Wenn der Umzug Not wendend ist, und dir das bescheinigt wurde, kann die neue Bruttokaltmiete sogar 10 (-20)% über der alten (angemessenen) Bruttokaltmiete liegen. In Gebieten, wo Wohnraumknappheit herrscht. 380 € + 38 € = 418 €.
Diese Aussage ist nachweislich falsch, denn eine solche Regelung existiert im SGB II nachweislich nicht!
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Couchtisch

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Re: ​Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter
« Antwort #6 am: 24. November 2017, 13:15:46 »
Wenn der Umzug Not wendend ist, und dir das bescheinigt wurde, kann die neue Bruttokaltmiete sogar 10 (-20)% über der alten (angemessenen) Bruttokaltmiete liegen. In Gebieten, wo Wohnraumknappheit herrscht. 380 € + 38 € = 418 €.
Diese Aussage ist nachweislich falsch, denn eine solche Regelung existiert im SGB II nachweislich nicht!

Im SGB II steht es vielleicht nicht, aber in den Verordnungen zur Wohnraumbeschaffung und/oder den Ausführungsvorschriften.

Frag das einfach nach!

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38935
Re: ​Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter
« Antwort #7 am: 24. November 2017, 14:22:50 »
Diese Verordnungen gelten, sofern überhaupt für das SGB II bindend, lediglich vor Ort und nicht bundesweit!
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline 1chris1

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: ​Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter
« Antwort #8 am: 24. November 2017, 23:25:53 »
Hallo, danke an alle, dass ihr so schnell geantwortet habt!

Zur Klärung von einigen Fragen: Ich ziehe in derselben Stadt um. D.H. dasselbe Jobcenter ist für mich zuständig. Bisher war abgemacht, dass die Stadt 376€ Bruttokaltmiete übernimmt. Jetzt sind es plötzlich nur noch 360€, d.h. ich muss jeden Monat 70€ zuzahlen. Es ging sich nicht um den Regelsatz, sondern die höchste Bruttokaltmiete, die angegmessen ist.

Nein, ich habe natürlich nichts Schriflliches nur, die Notwendigkeit zum Umzug. Vorher galt immer die Regel es werden 280€ KM übernommen. Die Nebenkosten waren nicht gedeckelt. Jetzt sind die Nebenkosten auch mit 96 € eingerechnet worden, so dass in meiner Stadt nun eine Bruttokaltmiete von 376 € als angemessen gilt. Alles darüber gilt als unangemessen!

Es wäre nett, wenn ihr mir bei Fragen 3 und 4 noch weiterhelfen könntet!

Sonst schon mal vielen Dank!

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38935
Re: ​Umzug ohne Zustimmung vom Jobcenter
« Antwort #9 am: 25. November 2017, 10:14:16 »
Nicht die Bruttokaltmiete ist das Maß der Angemessenheit, sondern die Gesamtmiete, das ist auch in § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II so geregelt.
Lies dazu bitte mal den "Ratgeber Angemessenheit der Kosten der Unterkunft".
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.