Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Erfahrungen einer Zeitarbeiterin: Ich will einfach nur arbeiten – ohne Leerlauf  (Gelesen 277 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 30759
  • Schleswig - Holstein
Anja Schulze ist seit drei Jahren bei Zeitarbeitsfirmen in Berlin beschäftigt. Sie verdient weniger als Festangestellte, hat weniger Sicherheit und befindet sich mit einer Firma im Rechtsstreit. Warum sie das Arbeitsmodell trotzdem gut findet, erklärt sie im Interview. Knapp 40.000 Menschen in Berlin sind Zeit- bzw. Leiharbeiter (die Begriffe werden synonym verwendet). Formal angestellt bei einer Zeitarbeitsfirma, werden sie zeitweise an andere Unternehmen "verliehen". Dort unterstützen sie das Stammpersonal in Stoßzeiten, übernehmen Krankheitsvertretungen oder befristete Projekte. Die Bezahlung der Leiharbeiter ist oft geringer als die des Stammpersonals (siehe Infobox unten).

Anja Schulze (50, Name geändert) ist eine dieser Beschäftigten in Zeitarbeit. Zu DDR-Zeiten wurde sie als "Facharbeiter für Schreibtechnik" ausgebildet. Rund 20 Jahre lang hat die Berlinerin Büroarbeiten in der Finanzbranche ausgeführt. Seit drei Jahren wird sie nun über Zeitarbeitsfirmen für ähnliche Tätigkeiten eingesetzt.


-->> https://www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2017/11/interview-zeitarbeit-leiharbeit-erfahrungen-berlin.html