Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Kosten der Unterkunft in Bad Oeynhausen  (Gelesen 985 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Born

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 241
Kosten der Unterkunft in Bad Oeynhausen
« am: 05. Dezember 2017, 10:46:25 »
Guten Morgen, liebe Leute.

Wer von Euch kennt sich mit den hiesigen Gepflogenheiten des Amtes
"pro Arbeit" nachstehend als Jobcenter bezeichnet aus ?

Die hiesige "Bruttokaltmiete" beträgt 340.--€ für einen Ein Personen Haushalt für 50 qm. zuzüglich Heizkosten.
Meine Frage ist:
                      Wird auch eine grössere Wohnung vom Job - Center
                      getragen, solange der oben genannte Preis eingehalten wird ?

Hier gab es nämlich darüber Diskussionen, oder ist das ein "Gnadenakt" der
SB´s, und gibt es vielleicht auch entspr. Urteile des SG. Detmold.
Danke für Eure Zeit und eine schöne Adventszeit.
Gruß:
          Born   :coffee:

Offline MagnaCharta

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2377
Re: Kosten der Unterkunft in Bad Oeynhausen
« Antwort #1 am: 05. Dezember 2017, 12:16:23 »
Ob eine Wohnung angemessen ist, das richtet sich zunächst einmal nach der Miete. Wenn du eine Wohnung mit 100 Quadratmetern finden würdest, und die hätte 340€, dann wäre zunächst auch das angemessen.

Allerdings spielt dann die Fläche bei den Heizkosten wieder eine Rolle, das wird normal nur bis zur angemessenen Größe übernommen, darüber zahlt man selber.

Offline Born

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 241
Re: Kosten der Unterkunft in Bad Oeynhausen
« Antwort #2 am: 06. Dezember 2017, 08:25:20 »
Danke zunächst einmal für Deine Ausführungen @ Magna Charta, wer von Euch kann noch mit diesbezgl. Urteilen des SG Detmold helfen ?
Gruß:
          Born  :coffee:

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 47146
Re: Kosten der Unterkunft in Bad Oeynhausen
« Antwort #3 am: 06. Dezember 2017, 13:00:18 »
Ich kein den Kern Deines Problems nicht.
Weiss nur, daß die JC-Genossen dort im Kreis mit äusserster Vorsicht zu geniessen sind. (alles Optionskommunen der üblen Sorte)
Darüber vll.?
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjxsO3RqvXXAhUCmrQKHR0xA6MQFggnMAA&url=http%3A%2F%2Fwww.sg-detmold.nrw.de%2Finfos%2FRechtsprechung_NRWE_DB%2Findex.php&usg=AOvVaw2QAEU4TwMv43q298cQObVm
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4913
  • Wie war das Thema?
Re: Kosten der Unterkunft in Bad Oeynhausen
« Antwort #4 am: 06. Dezember 2017, 16:58:03 »
Produkttheorie:
http://tacheles-sozialhilfe.de/fa/redakteur/Harald_2017/Folien_06.11.2017.pdf
Auf Seite 38 wird das mit BSG Urteilen hinterlegt.

Offline Born

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 241
Re: Kosten der Unterkunft in Bad Oeynhausen
« Antwort #5 am: 07. Dezember 2017, 14:56:24 »
Ich sage danke, da habe ich erstmal viel zu lesen, das dauert.
Gruß:
          Born  :coffee:

Offline Born

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 241
Re: Kosten der Unterkunft in Bad Oeynhausen
« Antwort #6 am: 05. Februar 2018, 11:50:47 »
So, liebe Leute hat lange gedauert, bisher wurde bei einer Bekannten die KDU akzeptiert.
Am Wochenende kam der neue Bewilligungsbescheid, nach WBA für eine Bekannte. Darin heißt es auf der ersten Seite (Zitat):

"Die unangemessenen Kosten der Unterkunft werden für den o.g. Zeitraum nochmals anerkannt. Nach Ablauf sind von Ihnen neue Bemühungen vorzule-
gen. Ansonsten erfolgt eine Senkung auf den dann angemessenen Richtwert."

Obwohl dem örtlichen Amt "pro Arbeit bekannt ist, dass zu einem Preis von
340,-- € Bruttokaltmiete, hier vor Ort, keine Wohnung von 50 qm zu bekommen ist, wird der Leistungsemfänger unter zu Hilfenahme des § 60 SGB I gezwungen, trotz Unmöglichkeit (vergebliche) Bemühungen nachzuweisen.
Ich überlege ernsthaft, ob es sich lohnt, gegen diese Passage, einen teilweisen Widerspruch einzulegen, da u.a. die Kostenfrage für diese Bemühungen nirgendwo ersichtlich ist.
Gruß:
         Born  :coffee: