Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen  (Gelesen 971 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jenny123

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen
« am: 07. Dezember 2017, 14:54:59 »
Hallo zusammen,

Habe diesen Brief bekommen habe Angst jetzt wieder irgendwas falsch zu machen.

Hätte 450 Job und bin gekündigt worden zum 30.6 jetzt hatte ich Überzahlung. Weil ich bis heute auch keine neue Berechnung bekommen habe.

Fragebogen einer beabsichtigten Anhörung

Kann man das denn auf raten zurück bezahlen und ich soll zustimmen oder nicht ????

Danke euch mal



[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13902
  • Optionskommune
Re: Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen
« Antwort #1 am: 07. Dezember 2017, 16:34:03 »
steht doch drinnen in dem minimalistischen Teil:
10% werden aufgerechnet.

Für die Zukunft:
Netiquette
Zitat
•  Wenn Du Fragen hast, dann nenne auch alle zur Beantwortung erforderlichen Fakten.
z.B.: ganze Seiten einstellen. Anonymisieren natürlich da halt nur die Namen und Orte schwärzen.

MfG FN
« Letzte Änderung: 07. Dezember 2017, 16:50:21 von Fettnäpfchen »
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1871
Re: Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen
« Antwort #2 am: 07. Dezember 2017, 16:47:59 »
Wenn zu viel bekommen wegen Überzahlung, dann muss es eh zurück gezahlt werden, ist ja bekannt.
Der Rückzahlung würde ich schon zustimmen, aber sonst nichts weiter.

Offline Jenny123

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Re: Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen
« Antwort #3 am: 07. Dezember 2017, 16:57:06 »
Ok danke schön jetzt gehts mir besser.

Ja da weis man gar nicht zu was man alles zustimmen soll

Grüß

Offline Sensoriker

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 461
Re: Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen
« Antwort #4 am: 07. Dezember 2017, 16:57:26 »
Erstmal wäre zu klären, ob die Anrechnung auch korrekt ist.
Nur mit den spärlichen Angaben wird das kaum möglich sein.

Ansonsten (wenn alles richtig berechnet wurde) ist die Aufrechnung mit 10% schon richtig. Aber nur bei dem, bei dem die Überzahlung war.

Sensoriker

(Ist mir persönlich aber neu, dass das JC um Zustimmung bittet.)
Wer sich beim JC nicht wehrt hat schon verloren
Meine Antworten basieren auf eigenen Erfahrungen mit dem JC sowie auf der Lektüre zahlreicher Threads auf diesem (und ein paar anderen) Boards.
Ansonsten halte ich es wie beim Lotto. Alle Antworten ohne Gewähr.

Offline Jenny123

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Re: Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen
« Antwort #5 am: 07. Dezember 2017, 17:25:29 »
Habe schon den ganzen Nachmittag gerechnet das stimmt.

Hier das soll ich ausfüllen ???? Keine Ahnung

Unten steht ja dann ab wann und wieviel ???

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline nicolaus-georg

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 662
Re: Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen
« Antwort #6 am: 08. Dezember 2017, 07:56:01 »
450 Job und bin gekündigt worden zum 30.6

In den Fragebogen zur beabsichtigten Aufrechnung nur schreiben: Bitte berücksichtigen Sie meine Erwerbslosigkeit.

Sollte die Aufrechnung trotzdem verfügt werden (als Grundlagenbescheid), findet meines Erachtens in den Monaten, in denen du weiterhin kein(en Freibetrag aus) Erwerbseinkommen hast, die Aufrechnung jedoch nicht statt, weil die existenzsichernden Leistungen nach dem SGB II unpfändbar sind und das Existenzminimum nicht verbleibt, da es nicht durch einen Freibetrag aus Erwerbstätigkeit ausgeglichen werden kann. Wird trotzdem Geld einbehalten, würde ich mich mit Leistungsklage und ER-Verfahren wehren.

ng
_________

Alles, was ich schreibe, ist mein "Mumpitz" und bleibt "Mumpitz" (Zitat: @JimEsel)

Offline Peter Viersen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Re: Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen
« Antwort #7 am: 08. Dezember 2017, 08:28:03 »
Zitat von: Jenny123 am 07. Dezember 2017, 17:25:29
Habe schon den ganzen Nachmittag gerechnet das stimmt.

Na, dann ist doch "alles klar" und dein Thread hat sich erledigt, oder?

Gast42062

  • Gast
Re: Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen
« Antwort #8 am: 08. Dezember 2017, 10:21:13 »
nicht äußern ankreuzen.

Offline Jenny123

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Re: Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen
« Antwort #9 am: 08. Dezember 2017, 17:56:05 »
Hallo lieben Dank,


Ich wusste nur nicht was ich da ausfüllen sollte genau das ich mich nicht noch irgendwie selber rein reite.

Danke euch so werde ich es machen nichts an kreuzen. Soll ich dann nur da unterschreiben
Und zurückschicken. Und kann ich dann auch rein schreiben ab wann ?? Sofern das stimmt weil ich eh unter dem existensminimum bin

Entschuldigt bitte ich bin so unsicher 😐

Grüße

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6395
Re: Anhörung einer Überzahlung könnt ihr mir bitte helfen
« Antwort #10 am: 08. Dezember 2017, 18:49:59 »
du musst dich zu einer Anhörung nicht äußern. Du kannst den Zettel auch abheften und gut ist es!
Der Bescheid wird dann erstellt und dagegen sind noch alle Rechtsmittel möglich.