Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?  (Gelesen 2831 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MarioB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 23
ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« am: 08. Dezember 2017, 12:00:13 »
Hallo,
meine Lebensgefährtin hat Pflegestufe beantragt, nun wurde festgestellt und in Aussicht gestellt, das meine Lebensgefährtin Pflegestufe 2 bekommt. Dementsprechend würde ihr auch Pflegegeld zustehen.

Meine Lebensgefährtin bekommt volle Erwerbsminderungsrente, zzgl. aufstockend ALG2
ich selbst beziehe ALG 2

Das wir das Geld angeben beim Amt steht außer Frage. Nur ist die Frage, was davon angerechnet wird bzw werden darf?

Offline miau

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 93
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #1 am: 08. Dezember 2017, 12:03:15 »
Hallo, du liegst richtig, dass Pflegegeld müsst ihr angeben.
Allerdings wird euch nichts davon angerechnet.

Offline MarioB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 23
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #2 am: 08. Dezember 2017, 12:48:20 »
Auch nicht mir, da es ja eine Art von "Einkommen" ist? Wir wollen nur auf alles vorbereitet sein.

Offline miau

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 93
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #3 am: 08. Dezember 2017, 13:00:09 »
Pflegegeld ist nicht anrechenbares Einkommen.

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6347
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #4 am: 08. Dezember 2017, 18:29:18 »
hallo,

das Pflegegeld bekommt der/die Pflegebedürftige. Es ist bei anderen Sozialleistungen, die von Einkommen und Vermögen abhängen, nicht als Einkommen zu berücksichtigen.
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline MarioB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 23
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #5 am: 08. Dezember 2017, 22:00:16 »
Es ist so, das meine Lebensgefährtin die Plflegebedürftige ist und ich derjenige bin, der die Pflege ausübt und das Geld auf mein Konto kommt.

Darum meine Befürchtung, dass das Amt es auslegen könnte, das es als Einkommen zu werten sei.

Mit einer anderen Sache wollte das Amt mit schonmal Geld kürzen, obwohl es Sozialleistungen waren. Das Amt sucht immer Mittel und Wege, das Recht zu ihren Gunsten zu nutzen.

Aber Danke euch schonmal für die Antworten

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6347
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #6 am: 08. Dezember 2017, 22:24:45 »
Darum meine Befürchtung, dass das Amt es auslegen könnte, das es als Einkommen zu werten sei.

seid ihr eine Bedarfsgemeinschaft? Wieso geht das Pflegegeld auf dein Konto? Die Pflegekasse zahlt an ihre Versicherten im Normalfall.
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline MarioB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 23
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #7 am: 10. Januar 2018, 11:09:04 »
Tut mir Leid das ich erst so spät antworte. In der Zwischenzeit ist einiges passiert. Der Gutachter hat Pflegestufe festgestellt, es wurde auch genehmigt. Wir haben die erste Seite kopiert, da wo hervorgeht, das Pflegestufe vorliegt und die Summe. Die weiteren Seiten beinhalteten rechtliche Hinweise und das Protokoll des Gutachters. Das Protokoll und die rechtlichen Hinweise habe ich weg gelassen.

Das hat uns der Gutachter überlassen, ob das Geld auf mein Konto geht oder das auf meine Lebensgefährtin, da wir ja in einer Bedarfsgemeinschaft leben und es eigentlich egal ist.
Nun besteht noch immer die Frage, dadurch das es ja Pflegegeld ist, es nicht anrechenbar ist, mir aber als Einkommen ausgelegt werden könnten, weil das Geld auf mein Konto geht.
Kann es mir zum Nachteil ausgelegt werden?


Offline Hemalinchen

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 110
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #8 am: 10. Januar 2018, 11:26:22 »
Hallo,
nein, es kann Dir definitiv nicht von Nachteil sein. Ich bin in der selben Situation wie Du. Ich mußte/wollte meine Arbeit aufgeben, damit mein Lebensgefährte nicht in ein Pflegeheim mußte. Beziehe also ALG 2 und erhalte das Pflegegeld auch auf mein Konto. (habe vom Amt auch keine Sperre o.ä. bekommen und erhalte keine Stellenvorschläge o.ä., muß mich nur 1 mal im Jahr telefonisch melden, ob sich was geändert hat (der letzte Teil trifft aber nur je nach Pflegegrad zu). Das Pflegegeld darf nicht angerechnet werden, es muß nur angegeben werden. Ich mußte dem Amt einen Bescheid von der Kranken/Pflegekasse einreichen, wo drauf steht, daß ich die pflegende Person bin, welcher Pflegegrad vorliegt und wie hoch das Pflegegeld ist. B.t.way: Wenn Du nicht berufstätig bist, wird außerdem von der Pflegekasse für Dich in die Rentenkasse eingezahlt. Nicht viel, aber immerhin!
LG Hemalinchen

Offline MarioB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 23
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #9 am: 10. Januar 2018, 13:48:44 »
Hemalinchen, vielen lieben Dank für deine Antwort. Das hilft mir sehr weiter.  :danke: :danke: :danke: :danke:

PS: Nein, ich bin zur Zeit nicht berufstätig, aus gesundheitlichen Gründen bin ich nicht vermittelbar. Und durch die langjährige Beziehung schaffe ich es, den Alltag zu meistern.

Aber wie läuft es wegen der von dir angegebenen Einzahlung zur Rente: Bisher hatte mich von der Pflegekasse keiner angeschrieben wegen Daten von mir.....

Und noch eine Frage habe ich: Kann man eigentlich auch Mehrbedarf beantragen? Ich meine etwas gelesen zu haben, das es Mehrbedarf wegen Pflege geben soll.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 29745
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #10 am: 10. Januar 2018, 13:58:07 »
Hat deine LG dich als Pflegeperson angegeben?

Mehr dazu hier.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline MarioB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 23
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #11 am: 10. Januar 2018, 13:59:41 »
Ja, hat sie. Aber außer Name und Geburtsdatum wurde nichts gefragt.....

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 29745
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #12 am: 10. Januar 2018, 14:04:47 »
Dann lies dich durch meinen Link oben. Wenn die Voraussetzungen bei euch gegeben sind für RV-Beiträge für dich, dann wende dich an die Pflegekasse und frag nach.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6347
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #13 am: 10. Januar 2018, 14:20:28 »
Ich meine etwas gelesen zu haben, das es Mehrbedarf wegen Pflege geben soll.

neben dem Pflegegeld, kann ein höherer Bedarf bei den Wohnkosten gegeben sein und es gibt bei Schwerbehinderten mit Merkzeichen G einen Mehrbedarf von 17 Prozent.
Was genau ist das für eine EM-Rente, wenn sie aufstockend noch ALG II bekommt?
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2143
Re: ALG 2 beziehend, Pflegegeld anrechenbar?
« Antwort #14 am: 10. Januar 2018, 15:35:16 »
Wenn man aber nicht arbeitet, zahlt die Pflegekasse keine Rentenversicherungsbeiträge. Dafür muss man mindestens 30 Stunden wöchentlich arbeiten. Dann zahlt die Pflegekasse in die Rentenversicherung ein.