Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Maßnahme - Das vorzeitige Weihnachtsgeschenk  (Gelesen 2848 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MrEcho

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 72
Re: Maßnahme - Das vorzeitige Weihnachtsgeschenk
« Antwort #15 am: 14. Februar 2018, 17:12:31 »
Nochmal ein Update von meiner Seite.

Der Drops ist gelutscht. Mein Widerspruch wurde akzeptiert und die mir entstanden Kosten werden übernommen.
Meine Rechtschutz holt sich jetzt das Geld vom Landkreis wieder.

Vor ein paar Tagen erreichte mich trotzdem noch ein weiteres Mahnschreiben des Maßnahmenträgers. Selbstverständlich als Einschreiben-Rückschein.
Das Schreiben klingt, als wäre ich zum Haftantritt nicht angetreten. Da die Sache sowieso abgefrühstückt ist, reagiere ich auch darauf nicht.

Vom SB selbst habe ich noch nichts gehört. Verhält sich ruhig und brütet wahrscheinlich schon den nächsten Quatsch aus.


Zitat
Mit Ausbildung und abgeschlossenem Studium sollte das nicht so schwer sein.
Das dachte ich auch mal. Leider habe ich mich getäuscht. Ohne nennenswerte Berufserfahrungen ist der Einstieg leider nicht so einfach wie gedacht.

Offline erfolgreicherQuerulant

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1275
Re: Maßnahme - Das vorzeitige Weihnachtsgeschenk
« Antwort #16 am: 15. Februar 2018, 08:47:52 »
Zitat von: MrEcho am 14. Februar 2018, 17:12:31
Da die Sache sowieso abgefrühstückt ist, reagiere ich auch darauf nicht.
Ich würde dem MT noch ein nettes Schreiben zukommen lassen, in welchem ich zur Löschung der eindeutig rechtswidrig erlangten Daten auffordere und die Löschung schriftlich bestätigt wird.
Zudem eine Meldung an den (Bundes- oder Landes-)Datenschutzbeauftragten.

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 824
Re: Maßnahme - Das vorzeitige Weihnachtsgeschenk
« Antwort #17 am: 15. Februar 2018, 11:37:03 »
Zitat von: MrEcho am 14. Februar 2018, 17:12:31
Da die Sache sowieso abgefrühstückt ist, reagiere ich auch darauf nicht.
Ich würde dem MT noch ein nettes Schreiben zukommen lassen, in welchem ich zur Löschung der eindeutig rechtswidrig erlangten Daten auffordere und die Löschung schriftlich bestätigt wird.
Zudem eine Meldung an den (Bundes- oder Landes-)Datenschutzbeauftragten.

Da einige MT unverschämterweise ja sogar direkten Zugriff (teilweise sogar schreibend) auf Verbis haben, kann es da nicht schwierig werden? Was wären dann rechtswidrig erlangte Daten?

Offline MrEcho

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 72
Re: Maßnahme - Das vorzeitige Weihnachtsgeschenk
« Antwort #18 am: 15. Februar 2018, 12:11:52 »
Ich denke nicht, dass es so einfach wird. Schließlich habe ich durch meine EGV mich damit einverstanden erklärt.
Die werte SB hat mir natürlich ein Märchen aufgetischt. Es war von einer "Datenbank für Akademiker" die Rede und dass die Firmen hier in der ländlichen Region händeringend Akademiker suchen und in dieser Region behalten wollen.
Ich war damals bei der Unterzeichnung der EGV noch sehr naiv und habe den Misst natürlich geglaubt.
Das ich durch meine Unterschrift Maßnahmenträger und Leiharbeitsbuden Tür und Tor öffne, hatte ich zu dem Zeitpunkt nicht auf dem Schirm.