Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Umzug in eine andere Stadt  (Gelesen 1872 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mela

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Umzug in eine andere Stadt
« am: 19. Dezember 2017, 16:26:18 »
Hallo zusammen,

ich möchte gerne mit meinem Freund zusammen ziehen. Er lebt in einer Stadt etwa 3 Stunden mit dem Auto entfernt.

Nun ist es so, dass ich derzeit eine Vollzeitstelle habe und am 15. Januar das halbjährige Probearbeitsverhältnis endet. Eine Verlängerung habe ich bereits letzten Monat bekommen und kann für weitere 6 Monate dort arbeiten. Zuvor habe ich ein Jahr in einem Teilzeitverhältnis gearbeitet.

Aber mich zieht es weg von hier. Ich will hier nicht länger leben, ich will mein Leben woanders beginnen. Aber wie stelle ich das am Besten an? Auch ich habe Rechnungen zu bezahlen.

Derzeit lebe ich bei meiner Mutter und die Wohnung muss nicht gekündigt werden.
Eine Unterkunft für dort habe ich auch bereits.

Es geht eigentlich nur darum.. Wie kann ich am geschicktesten die finanzielle Phase überstehen, in der ich nach dem Umzug natürlich sofort nach Arbeit suchen werde. Vielleicht finde ich ja sofort was. Aber was wenn nicht?
Wie verhält es sich bei ALG 1 wenn ich meinen Job wegen eines Umzugs kündige? Oder kann ich meine Chefin bitten mich zu kündigen? Am 15. Januar läuft das Probearbeitsverhältnis eh aus. Klar, es wurde bereits verlängert, aber kann ich sie nicht einfach fragen, es doch einfach auslaufen zu lassen?




Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 29745
Re: Umzug in eine andere Stadt
« Antwort #1 am: 19. Dezember 2017, 16:56:19 »
Du kannst machen, was und wie du es willst, solange du auch nach dem Umzug deinen Lebensunterhalt sichern kannst. Eine Möglichkeit wäre z. B. dir vor dem Umzug am neuen Wohnort eine Stelle zu suchen.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5786
  • Das macht nichts.
Re: Umzug in eine andere Stadt
« Antwort #2 am: 19. Dezember 2017, 17:34:29 »
Zitat von: Mela am 19. Dezember 2017, 16:26:18
Klar, es wurde bereits verlängert, aber kann ich sie nicht einfach fragen, es doch einfach auslaufen zu lassen?
Du hast den Arbeitsvertrag schon unterschrieben, müsstest also kündigen? Ja, einen befristeten Vertrag kannst Du einfach auslaufen lassen.

Online SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1276
Re: Umzug in eine andere Stadt
« Antwort #3 am: 19. Dezember 2017, 17:36:52 »
Könnte dies helfen - "zur Herstellung einer ehelichen bzw. eheähnlichen Lebensgemeinschaft" ?

Im Rahmen einer Kostenentscheidung hat sich das Schleswig-Holsteinische Landessozialgericht zu den Voraussetzungen eines Umzugsgrundes geäußert und ausgeführt:

„Ein Umzug ist erforderlich, wenn ein plausibler, nachvollziehbarer und verständlicher Grund vorliegt, von dem sich auch ein Nichtleistungsempfänger leiten lassen würde. Dies ist u.a. anzunehmen, wenn er durch den kommunalen Träger veranlasst wurde, bei unzureichender Deckung des Wohnraumbedarfes, insbesondere bei ungünstiger Wohnflächenaufteilung und bevorstehender Geburt eines Kindes, bei baulichen Mängeln, Mängeln am Mietobjekt bzw. schlechten sanitären Verhältnissen und gesundheitlicher Belastung durch Ofenheizung, aber auch bei sonstigen dringenden persönlichen Gründen, wie einer nachhaltigen Störung des Vertrauensverhältnisses in einer Wohngemeinschaft, wegen einer Trennung oder auch zur Herstellung einer ehelichen bzw. eheähnlichen Lebensgemeinschaft (vgl. dazu Piepenstock in: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB II, 4. Aufl. 2015, § 22 Rn. 186 m.w.N.).“

Schleswig-Holsteinisches Landessozialgericht, Beschluss vom 17.08.2016, L 6 AS 113/16 B ER

https://sozialberatung-kiel.de/category/umzug/

Edit: Habe gerade gesehen - es geht um ALG I.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 29745
Re: Umzug in eine andere Stadt
« Antwort #4 am: 19. Dezember 2017, 18:05:32 »
Edit: Habe gerade gesehen - es geht um ALG I.

Das wissen wir eigentlich noch gar nicht. Ein Beschäftigungsverhältnis von nur einem halben Jahr baut für sich alleine noch nicht genug Anwartschaft für ALGI auf. Inwieweit Anspruch aus vorhergehenden Beschäftigungsverhältnissen besteht, weiß nur die TE alleine.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Online SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1276
Re: Umzug in eine andere Stadt
« Antwort #5 am: 19. Dezember 2017, 18:08:14 »
Ich war hier stutzig geworden, ob es passt:

"Wie verhält es sich bei ALG 1 wenn ich meinen Job wegen eines Umzugs kündige?"

Offline Mela

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Umzug in eine andere Stadt
« Antwort #6 am: 19. Dezember 2017, 18:53:42 »
Anspruch auf ALG 1 habe ich auf jeden Fall. Bin ja beim Arbeitsamt gemeldet weil ich mich ja schon drei Monate vor dem Ablauf anmelden musste und da sagten die mir, dass ich anspruch habe.

Offline Gurke

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 86
Re: Umzug in eine andere Stadt
« Antwort #7 am: 27. Dezember 2017, 18:43:55 »
Das müsstest du mal aufdröseln:

"Eine Verlängerung habe ich bereits letzten Monat bekommen und kann für weitere 6 Monate dort arbeiten."

Bedeutet das, du würdest kündigen wollen? So einfach ist es nicht. Such dir erst eine neue Beschäftigung und dann kündigst du...

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2143
Re: Umzug in eine andere Stadt
« Antwort #8 am: 28. Dezember 2017, 07:24:53 »
Sowas kann ich nicht verstehen. Natürlich sucht man sich erst einen neuen Job in der neuen Stadt und kündigt dann. Wenn du aus dem Grund kündigst, um zu deinem Lebenspartner zu ziehen, schießt du dir selbst ins Bein. Findest du nämlich keinen Job und rutscht nach dem ALG I ins ALG II seid ihr ab sofort eine Bedarfsgemeinschaft. Du hast ja schließlich deinen Job gekündigt um zu deinem Lebenspartner zu ziehen. Der soll dann gefälligst für dich aufkommen.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5786
  • Das macht nichts.
Re: Umzug in eine andere Stadt
« Antwort #9 am: 28. Dezember 2017, 08:51:14 »
Wenn du aus dem Grund kündigst, um zu deinem Lebenspartner zu ziehen, schießt du dir selbst ins Bein. Findest du nämlich keinen Job und rutscht nach dem ALG I ins ALG II seid ihr ab sofort eine Bedarfsgemeinschaft. Du hast ja schließlich deinen Job gekündigt um zu deinem Lebenspartner zu ziehen. Der soll dann gefälligst für dich aufkommen.
Ja, und? So was soll es geben. Leute, die auch finanziell füreinander einstehen. Nur weil das hier im Forum als das Abwegigste der Welt dargestellt wird, ist es doch gar nicht so selten.

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2143
Re: Umzug in eine andere Stadt
« Antwort #10 am: 28. Dezember 2017, 10:40:57 »
Ich persönlich finde das auch völlig normal. Allerdings wird es hier im Forum wie auch in den anderen Foren immer noch so dargestellt, als wenn das JC das Unmögliche verlangt. Daher habe ich schon vorher darauf hingewiesen. Damit hinterher das Geschrei nicht so groß wird.