Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Unangemessene Miete  (Gelesen 2727 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline blaumeise

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 986
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #15 am: 22. Dezember 2017, 12:38:53 »
Zitat von: NichtMitMir am 22. Dezember 2017, 11:42:45
Auch Finanzberater blaumeise kennt die finanziellen Verhältnisse deiner Mutter nicht wirklich
Nein, aber blaumeise kann lesen:
Zitat von: Malina am 22. Dezember 2017, 09:49:40
Sie ist seit dem Tod meines Vaters dieses Jahr auf die Grundsicherung angewiesen.

Offline Malina

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 22
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #16 am: 22. Dezember 2017, 12:58:17 »
Ja es geht um die Miete. Sie hatte zuerst 364 Euro deshalb die Grundsicherung und seit einem Monat hat sie die Witwenrente von 157. keine Ahnung aber ich denke Wohngeld macht keinen Sinn

Offline NichtMitMir

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 336
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #17 am: 22. Dezember 2017, 13:15:18 »
Ob deine Mutter mit Wohngeld besser dasteht weiß ich auch nicht aber prüfen lassen kannst du ja trotzdem

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 29745
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #18 am: 22. Dezember 2017, 13:24:10 »
aber ich denke Wohngeld macht keinen Sinn

Da hast du sicher Recht. Man sollte seinen Bedarf (Regelsatz und Miete) zu ca. 80% decken können um überhaupt einen Anspruch auf Wohngeld zu haben. Davon ist deine Mutter bei 521€ Gesamteinkommen und einer Miete von 620€ weit entfernt.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Online SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1276
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #19 am: 22. Dezember 2017, 14:54:25 »
Wäre es vllt. möglich, dass der Vermieter die monatlichen Vorauszahlungen für die Betriebskosten reduziert - der Wasserverbrauch und evtl. Heizkosten wären ja voraussichtlich geringer als für zwei Personen.

Wie hier bereits geschrieben wurde, könnten bei der Prüfung der Angemessenheit bzw. Aufforderung zur Kostensenkung eventuelle gesundheitliche Einschränkungen berücksichtigt werden (ärztliches Attest), Alter und evtl. auch die Dauer des Mietverhältnisses.

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2143
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #20 am: 27. Dezember 2017, 06:18:13 »
Man sollte aber nicht vergessen, dass keine Nachzahlungen von Neben- und Betriebskosten mehr übernommen werden, wenn die Miete unangemessen ist. Das kann bei so einer engen Rechnung durchaus zum Problem werden.