Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Was soll ich tun? Unterschiedliche qm-Angaben im Mietvertrag und Heizkostenabrec  (Gelesen 1761 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schalk04

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Guten Tag, wir haben Anfang Dezember Hartz 4 beantragt. 2 Erwachsene und ein Jugendlicher. Jetzt wird es kompliziert. Ich habe den Mietvertrag in Kopie beigefügt. Im Mietvertrag steht eine Wohnungsgröße von 100  qm drin. Diese qm-Angabe habe ich auch noch gesondert im Antrag angegeben. Ich weiß, dass wir zu "groß" wohnen, aber wir wohnen sehr günstig, so dass wir nicht viel über den angemessenen Kosten liegen. Wir haben damals 2 Wohnungen zusammengelegt und renoviert auf eigene Kosten und deshalb ist die Wohnung günstiger als normal. Jetzt zu meinem aktuellen Problem. Ich habe jetzt vom JC ein Schreiben bekommen, dass noch ein paar Unterlagen fehlen. Unter anderem eine Vermieterbescheinigung (ich dachte dass der Mietvertrag ausreicht) und die Heizkostenabrechnung. Ich hatte nur die Vorauszahlungen angegeben. Als ich die Heizkostenabrechnung jetzt kopiert habe, sah ich, dass auf der 2. oder 3. Seite eine qm-Zahl von 120 angegeben ist. Ich habe da vorher nie so drauf geachtet. Ich habe  die Wohnung jetzt mal Raum für Raum genau durchgemessen und es sind wirklich ca. 120 qm. Habe ich vorher auch noch nie gemacht, dadurch dass es viele kleine Räume und etwas verbaut ist fällt das auch nicht auf.
Aber was mache ich jetzt? Angegeben lt. Mietvertrag habe ich ja 100 und tatsächlich sind es ja 120 qm. Soll ich jetzt den Vermieter darauf ansprechen, daß er mir in der Vermieterbescheinigung 120 angibt? Ich weiß, dass es so oder so zu viel ist und dass nur die angemessenen Kosten übernommen werden

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1449
Die Bescheinigung ist Unsinn, das wäre doppelt gefordert und nicht erlaubt -> http://hartz.info/index.php?topic=32844.0 ganz unten nachlesen bei Mietvertrag.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2113
Zitat von: Maunzi am 09. Januar 2018, 11:21:58
Die Bescheinigung ist Unsinn, das wäre doppelt gefordert und nicht erlaubt
Die Bescheinigung ist weder Unsinn noch ist das anfordern unter bestimmten Umständen verboten.
Je nach Alter des Mietvertrages sind die Angaben zu den Neben bzw. Heizkosten im Vertrag nicht mehr aktuell.
Weiterhin wird mit der Mietbescheinigung direkt der Mehrbedarf "Warmwasser" abgeprüft.

Pauschal zu sagen Sie wäre Unsinn ist falsch.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1449
Üblicherweise reicht man den Mietvertrag samt aktueller Nebenkostenabrechnung ein bzw trägt das auch entsprechend in das Formular ein und das wars, dann haben die die aktuellen Angaben und es bedarf keiner Bescheinigung.

Offline kroetenschleim

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7216
Bist du dir sicher mit den 120qm statt 100qm? Hast du auch Flur, eventuelle Dachschrägen, Höhe der Wände etc. berücksichtigt?

Offline Schalk04

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Ja, ich habe ja jetzt alles ganz genau nachgemessen. Wie gesagt durch die Verwinkelungen, zurechenbare Balkonfläche  usw. fiel das nie so auf. Aber was mache ich jetzt? Ich habe ja schon 100 qm angegeben. Die denken doch vom JC dass ich die betrügen will, oder? Also soll ich den Vermieter jetzt auf seinen Irrtum hinweisen (ich habe keine Sorge, dass er daraufhin mehr Miete haben möchte) und er dann in der Vermieterbescheinigung 120 qm angibt? Oder soll ich nur die Heizkostenabrechnung abgeben, wo auch 120qm drinstehen? Aber dann kommen bestimmt Rückfragen, was denn jetzt stimmt.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2113
Zitat von: Maunzi am 09. Januar 2018, 11:36:04
Üblicherweise
Das ist so ein Weichmacher.
Es gibt genug Vermieter die keine Abrechnungen erstellen oder einfach nicht in der Lage sind.
Es gibt zig Konstellationen wo die Bescheinigung hilfreich ist.
@ TE:
Von wann ist der Mietvertrag?
Sind die NK im MV aufgeschlüsselt?
Wie wird Warmwasser aufbereitet?
Bekommst du regelmäßig eine Betriebskostenabrechnung?


Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35998
Oder soll ich nur die Heizkostenabrechnung abgeben, wo auch 120qm drinstehen? Aber dann kommen bestimmt Rückfragen, was denn jetzt stimmt.

Wenn du nur die Heizkostenabrechnung einreichst, wird garantiert noch die Forderung nach der Vermieterbescheinigung kommen (wegen der Differenz zum Mietvertrag), dann kannst du besser gleich beides einreichen.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Gast42062

  • Gast
Die Bescheinigung ist Unsinn, das wäre doppelt gefordert und nicht erlaubt -> http://hartz.info/index.php?topic=32844.0 ganz unten nachlesen bei Mietvertrag.
Bei einer Sozialwohnung ist es ja egal.

Offline Peter Viersen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Ob man auf 100 qm oder auf 120 qm wohnt, sollte einem auch so auffallen, aber das ist nicht der Punkt:

Die angemessenen Heizkosten (isoliert betrachtet) sind entscheidend.

Sind die Gesamtheizkosten auch bei 120 qm noch innerhalb der Angemessenheit für 3 Personen = ca. 80 qm, müssen sie übernommen werden. Sind die Heizkosten jedoch deutlich über der Angemessenheit für 80 qm, dann musst du den Rest aus deiner Tasche bezahlen.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6655
Grundsätzlich darf der VM nur das abrechnen was auch im Mietvertrag vereinbart ist! Da ich mich beruflich gerade mit RAen genau wegen derartiger Diskrepanzen rumstreite- die sind ganz klar der Rechtsauffassung der VM darf die Wohnfläche nicht einfach mal so für die Abrechnung ändern! Das gilt auch wenn die Diskrepanz mehr als 10 % beträgt. Schlimmstenfalls hat der VM das Nachsehen, wenn er für das Amt andere Flächen bescheinigt und in euren Mietvertrag schreibt.

Der VM müsste dir also erstmal einen Änderungs Mietvertrag anbieten , dem Du zustimmen kannst.

Allgemein : Wohnfläche ist nicht gleich Heizfläche- Wie Du ja schon bemerkt hast, in der Wohnfläche werden auch nicht beheizte Teile wie Balkone/Terrassen eingerechnet. Selbstverständlich muss der VM in der Abrechnung nur die beheizbare Fläche zu Grunde legen! Ist für ihn einmal etwas aufwändiger und dann passt es.

Demnach müsstest Du gegen die Betriebs und Heizkostenabrechnung Wiederspruch einlegen und auf deinen Mietvertrag hinweisen.

Ob einer beim JC merkt, ist dann noch was anderes. Manche schauen genau hin andere wiederum winken einfach durch...

Offline Frau

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4013
  • Seid lieb zu einander!
Ich habe ja schon 100 qm angegeben. Die denken doch vom JC dass ich die betrügen will, oder?

Nee. Du hast die 100 m² ja aus dem Mietvertrag übernommen - ist ja nicht Dein Fehler, wenn im Mietvertrag eine falsche Fläche angegeben ist.
Es ist keine System-Änderung innerhalb des Systems möglich!
"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen." (Fr. v. Schiller)
Gehörst du dir selbst oder bist du das Eigentum einer herrschenden Klasse?
Typisch Deutsch: Rassismus!  :mocking: (Wer die Ironie findet, darf sie behalten!)

Gast29894

  • Gast
Im Prinzip ist es doch bislang zum Vorteil des TE.
Er zahlt Miete für 100 m², lebt aber offenbar auf 20 m² mehr.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3777
Kann es sein, dass der VM eine niedrigere m² Zahl eingetragen hat, damit ihr die Wohnung vom JC genehmigt bekommt?
Solche Fälle gibt es manchmal und dann kommt das böse Erwachen, wenn die BK Abrechnung kommt, weil da eben die echten m² drin stehen.

War es nicht so, dann muss der VM zu den Konditionen abrechnen die im MV stehen!

Zitat von: crazy am 09. Januar 2018, 13:10:30
Selbstverständlich muss der VM in der Abrechnung nur die beheizbare Fläche zu Grunde legen!
Stimmt so pauschal nicht auch der Balkon kann anteilig zur Heizfläche gerechnet werden. (wobei es auch Ausnahmen geben kann.

Gast42062

  • Gast
ja mein Wintergarten wird auch beheizt, zahl ich aber extra.