Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Was soll ich tun? Unterschiedliche qm-Angaben im Mietvertrag und Heizkostenabrec  (Gelesen 1760 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schalk04

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Nein, da ist keine kleinere Wohnfläche angegeben, damit wir die Wohnung genehmigt bekommen. Selbst die Wohnfläche von 100qm wäre für uns 3 ja noch zu groß. Ausschlaggebend sind doch die Mietkosten, oder vertue ich mich da? Und die sind seit 7 Jahren, so alt ist auch der Mietvertrag, gleichgeblieben. Was kann denn jetzt schlimmstenfalls passieren? Die bezahlen die angemessenen KdU, also angemessene Mietkosten und Heizkosten für 80qm, und was da drüber ist müssen wir selbst bezahlen. Wie gesagt, wir wohnen sehr günstig und da ist keine große Differenz. Also macht es für das JC in dem Fall einen Unterschied ob die Wohnung 100 oder 120qm groß ist?

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6638
Das JC zahlt das was angemessen ist für drei. Und zwar die Kosten. Wie groß oder klein ist nicht von Belang.
Aber Du musst der falschen Abrechnung wiedersprechen da Du mehr Kosten zahlen sollst als eigentlich rechtmäßig.
Es ist nämlich ein großer Unterschied ob man für 100 oder 120 qm an den Gesamtkosten des Hauses beteiligt wird.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3770
Zitat von: Schalk04 am 09. Januar 2018, 17:49:44
Und die sind seit 7 Jahren, so alt ist auch der Mietvertrag
Und die BK Abrechnung läuft seit 7 Jahren auch auf 120m²?

Zitat von: crazy am 09. Januar 2018, 18:07:36
Was kann denn jetzt schlimmstenfalls passieren?
Das JC übernimmt nur was angemessen ist und den Rest müsst ihr irgendwie zahlen.
Aber nur wenn ihr schon länger beim JC seit und es bisher die Kosten, darüber auch nicht gezahlt hat.

Sonst müsste erst eine Aufforderung vom JC kommen die Kosten zu senken.

Offline Schalk04

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Aber die Abrechnung ist ja in diesem Falle richtig. Wir bewohnen ja 120qm. Da kann ich ja nicht widersprechen. Ich muß mir ja jetzt wohl oder übel die Vermieterbescheinigung ausfüllen lassen. Ich hatte gehofft, dass das nicht notwendig ist, damit der Vermieter nichts von unserer Lage erfährt. Aber wenn ich jetzt doch zu ihm gehen muß, soll ich ihm dann sagen, dass im Mietvertrag eine falsche Größe steht und er mir die 120 qm bescheinigen soll? Oder soll ich ihm nicht Bescheid sagen und die 100 qm eintragen lassen?

Offline Frau

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4013
  • Seid lieb zu einander!
Wenn dem JC Mietvertrag und Betriebskostenabrechnung vorliegen, handelt es sich bei der Forderung einer Vermieterbescheinigung um eine unzulässige doppelte Datenerhebung. Über die Quadratmeterzahl würde ich mir keinen Kopf machen, weil, wie schon mehrfach geschrieben wurde, einzig und allein die Kosten ausschlaggebend sind... und zwar die Kosten für die entsprechende Personenzahl (also bei Euch 3 Personen) und nicht die Kosten pro Quadratmeter.
Es ist keine System-Änderung innerhalb des Systems möglich!
"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen." (Fr. v. Schiller)
Gehörst du dir selbst oder bist du das Eigentum einer herrschenden Klasse?
Typisch Deutsch: Rassismus!  :mocking: (Wer die Ironie findet, darf sie behalten!)

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3770
Zitat von: Frau am 09. Januar 2018, 18:34:53
Wenn dem JC Mietvertrag und Betriebskostenabrechnung vorliegen, handelt es sich bei der Forderung einer Vermieterbescheinigung um eine unzulässige doppelte Datenerhebung.
Sehe ich hier anders, weil dem jC offenbar aufgefallen ist, dass die m² nicht übereinstimmen.

Wenn die BK Abrechnung insgesamt aber laut KdU Richtlinie angemessen sind, sind die m² egal.

Gast42062

  • Gast
Zitat von: Schalk04 am 09. Januar 2018, 11:14:23
Ich hatte nur die Vorauszahlungen angegeben. Als ich die Heizkostenabrechnung jetzt kopiert habe, sah ich, dass auf der 2. oder 3. Seite eine qm-Zahl von 120 angegeben ist.
Reicht da nicht der Verbrauch und Kosten anzugeben die Rechnen ja eh nur die Angemessenheit der Betriebskosten an und die ist 80qm.Was steht denn alles auf Seite2 und Seite3 was das JC noch so dringend wissen muß.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6638
Irrtum, die Abrechnung ist komplett falsch. Der Mieter wird zu hoch belastet. Ein Mieter muss nicht seine Wohnung nachmessen! In der Regel tut er das nur vor Einzug oder wenn er den Verdacht hat dass die Angabe im MV zur Wohnfläche weitaus höher ist als tatsächlich.
Der VM muss mit dem was er im Mietvertrag zugesichert hat abrechnen. Der Unterschied ist erheblich,müsste man selber zahlen wäre man mit Sicherheit schon beim Anwalt oder Mieterschutzbund. Die Gesamtfläche des Gebäudes muss ebenfalls auf den Prüfstand.Wer weiß vielleicht schummelt der VM da auch und rechnet bei der Gesamtfläche mit den geringeren Größen aus den MV

Das JC ist die andere Seite. Wenn die es merken werden sie Mitwirkung fordern.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3770
Ja die Abrechnung ist hier falsch.
Aber ob der Mieter besser dran ist wenn die m² im MV für die Zukunft richtig gestellt werden?
Immerhin müsste dann für 20 m² mehr auch die Kaltmiete angepasst werden.
Der VM weiß ja offenbar auch wie groß die Wohnung wirklich ist.

Die BK Abrechnung würde dann stimmen und der Mieter hat eigentlich nichts davon.
Aber TE antwortet ja nicht mehr auf Fragen und somit bringt es nichts da weiter im Nebel zu stochern.

Das JC wird jedenfalls wissen wollen, wie die Differenz bei den m² sein kann.
« Letzte Änderung: 10. Januar 2018, 18:08:30 von zugchef werner »

Offline Keen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1317
Nach Rechtsprechung vom BGH kann in der Nebenkostenabrechnung die Wohnfläche vom Mietvertrag abweichen.
Die Miete muss nicht auch für die Kaltmiete angepasst werden. Ich würde nur abklären lassen ob in der Höhe von 20% abgewichen werden darf. Der BGH hat mal von einer max. 10%-Abweichung gesprochen. Das JC dürfte einen Widerspruch der Abrechnung anregen können, aber keinen ergänzenden Nachweis/Erklärung zur Höhe/Differenz der qm. Sind doch alle Daten vorhanden.

Gast42062

  • Gast
Der Mietvertrag ist relevant und die Heizkostenabrechnung und wenn im Mietvertrag 100qm steht wird das JC kaum für 120qm aufkommen.

Offline Schalk04

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Entschuldigt bitte, aber ich hatte gestern keine Gelegenheit zu antworten. Erst einmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Ich werde jetzt folgendermaßen handeln: ich werde die gewünschte Heizkostenabrechnung abgeben. Die Vermieterbescheinigung erst einmal nicht, da dem JC ja bereits der MV vorliegt. Und sollte dem Sachbearbeiter dann die qm-Differenz zwischen MV und HK-Abrechnung auffallen und er nachfragt, kann ich immer noch erklären, dass die 120 richtig sind und der Vermieter sich vertan hat. Falls das Jobcenter dann auf die Vermieterbescheinigung besteht mit der korrekten qm-Angabe muß ich dann schweren Herzens doch den Vermieter ansprechen  Wie gesagt, ich habe dabei keine Sorge vor einer Mietanpassung sondern  davor ihm meine momentane finanzielle Situation zu erläutern.