Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Händler zahlt nicht alles zurück ....  (Gelesen 2940 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1040
Händler zahlt nicht alles zurück ....
« am: 11. Januar 2018, 08:43:00 »
Hallo zusammen ....

Folgendes .....


Es wurde Ware bei einem Händler bestellt zum Preis von 17,50€ +6,40€ Versicherter Paket Versand, per PayPal bezahlt .... Einen Tag nach Bestellung kam ein Einschreiben mit der bestellten Ware zum Preis von 3,95€  :schock: im einem Luftpolsterumschlag   :no:

Naja dachte ich da ..... Die Ware hatte aber eine so schlechte Qualität, dass ich die gar nicht erst ausgepackt habe, und am nächsten Tag gleich wieder (natürlich auf meine Kosten) an den Händler zurück gesandt habe, mit der Bitte mir das Geld (23,90€) wieder auf mein PayPal Konto zurück zu buchen....

Damit war von meiner Seite eigentlich alles klar soweit ...... Habe ich gedacht.

Nun bekomme ich Post von PayPal, indem mir mitgeteilt wurde , dass der Händler mir 17,50€ (der Preis der Ware) zurück gebucht hat......Doch wo waren die Versandkosten .....

Laut deren Widerrufsbelehrung, zahlen die ALLES zurück (auch Versandkosten) sobald die Ware wieder zurück ist......

Ich habe den Händler nun schon zweimal angeschrieben, mit der Bitte die Versandkosten auch noch zu überweisen ..... Aber Stille im Walde ....


Wie nun verbleiben ???? Nochmal anschreiben mit Fristsetzung ? Was wenn die Frist auch nicht eingehalten wird ?  :scratch: :weisnich:


PS: PayPal hällt sich da raus, denn das müsste ich mit dem Händler klären.......

LG

Pumukel

Gast42062

  • Gast
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #1 am: 11. Januar 2018, 08:53:52 »
So viel ich weiß werden die Versandkosten nur ab 40€ zurückerstattet. Paypal zahlte doch eigentlich in der Vergangenheit auch die Versandkosten zurück.

Käuferschutz

Unser Käuferschutz hilft Ihnen, wenn Ihr gekaufter Artikel nicht ankommt oder ganz und gar nicht der Beschreibung entspricht. Melden Sie uns das Problem und wir prüfen Ihren Fall. Wenn Ihr Käuferschutzantrag berechtigt ist, erhalten Sie den gesamten Kaufpreis sowie die Versandkosten zurück.

Alle Details finden Sie in unserer Käuferschutzrichtlinie.


https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/paypal-safety-and-security

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2002
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #2 am: 11. Januar 2018, 09:18:16 »
Zitat von: Gast42062 am 11. Januar 2018, 08:53:52
So viel ich weiß werden die Versandkosten nur ab 40€ zurückerstattet.
Nein, das ist veraltet.

Zitat von: Pumukel am 11. Januar 2018, 08:43:00
Damit war von meiner Seite eigentlich alles klar soweit ...... Habe ich gedacht
Hast du vor der Rücksendung eine Widerrufserklärung abgegeben oder diese der Sendung beigelegt? Wenn nicht, war die Erstattung durch den Händler reine Kulanz.

Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1040
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #3 am: 11. Januar 2018, 09:25:36 »
Zitat von: Turbo am 11. Januar 2018, 09:18:16
Hast du vor der Rücksendung eine Widerrufserklärung abgegeben oder diese der Sendung beigelegt? Wenn nicht, war die Erstattung durch den Händler reine Kulanz.

Ich habe dem Paket eine Kopie der Rechnung beigelegt, mit dem Handschriftlichen Text, dass die Qualität nicht überzeugt, und das Geld bitte auf das PayPal Konto zurück zu buchen.

Laut deren AGB reicht das aus ....

LG

Pumukel

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2002
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #4 am: 11. Januar 2018, 09:32:04 »
Zitat von: Pumukel am 11. Januar 2018, 09:25:36
Laut deren AGB reicht das aus ....
Am einfachsten wäre es, wenn du die hier mal rein kopierst.

Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1040
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #5 am: 11. Januar 2018, 10:26:12 »
"Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angaben von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszüben, müssen Sie uns:

*************
**********
******************
info@************.com
Fax:
mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwendenn, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.


Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Ware unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Wenn die Waren aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht normal mit der Post zurückgesandt werden können, tragen wir die Kosten der Rücksendung der Waren."






LG

Pumukel

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2002
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #6 am: 11. Januar 2018, 10:33:52 »
Zitat von: Pumukel am 11. Januar 2018, 09:25:36
Ich habe dem Paket eine Kopie der Rechnung beigelegt, mit dem Handschriftlichen Text, dass die Qualität nicht überzeugt

Zitat von: Pumukel am 11. Januar 2018, 10:26:12
Um Ihr Widerrufsrecht auszüben, müssen Sie uns mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwendenn, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. 

Findest du den Fehler selbst?

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5838
  • Das macht nichts.
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #7 am: 11. Januar 2018, 10:44:37 »
Nö, der Verkäufer hat die Rücknahme ja akzeptiert, indem er den Kaufpreis erstattet hat.

Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1040
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #8 am: 11. Januar 2018, 10:46:04 »
Da gibt es keinen Fehler !!!

Ich habe (Hand) Schriftlich eindeutig klar gemacht, dass ich den Vertrag wegen der schlechten Qualität widerrufe ....Es steht nix davon,  dass man das "Voher" bzw. getrennt von einander zu machen hat ....

Und diese eindeutigen Erklärung habe ich dem Paket beigefügt....
LG

Pumukel

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5838
  • Das macht nichts.
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #9 am: 11. Januar 2018, 10:48:50 »
Was denn nun?

eindeutig klar gemacht, dass ich den Vertrag wegen der schlechten Qualität widerrufe
oder
Zitat von: Turbo am 11. Januar 2018, 09:32:04
mit dem Handschriftlichen Text, dass die Qualität nicht überzeugt

Offline TazD

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 773
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #10 am: 11. Januar 2018, 11:07:06 »
Laut deren Widerrufsbelehrung, zahlen die ALLES zurück (auch Versandkosten) sobald die Ware wieder zurück ist......
Bitte richtig lesen. Der Händler zahlt die günstigsten angebotenen Standardversandkosten zurück. In deinem Fall also 3,95€, wenn überhaupt.

Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1040
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #11 am: 11. Januar 2018, 12:31:34 »
Zitat von: NevAda am 11. Januar 2018, 10:48:50
Was denn nun?

Ufff

Handschriftlicher Text, dass die Qualität nicht überzeugt und ich deswegen den Vertrag widerrufe, und das ich das Geld wieder auf das PayPal Konto haben möchte....

Das hat der Händler ja auch so akzeptiert,nur das von mir gezahlte Porte eben "vergessen". Von den 2,45€ die sich der Händler durch den "günstigeren" Versand "eingesackt" hat mal ganz zu schweigen

Zitat von: TazD am 11. Januar 2018, 11:07:06
Bitte richtig lesen. Der Händler zahlt die günstigsten angebotenen Standardversandkosten zurück.

Richtig .... der Händler verlangt aber für den Versicherten Paketversand ( und NUR den bietet der an) eine Versand pauschale von 6,40€.....

Der Händler hat aber keinen Paketversand gewählt, sondern einen Luftpolsterbrief  (Post) per Einschreiben .....

Hier mal der Text von dem Händler zum Thema Versand

"Versandkosten DEUTSCHLAND
Versandkostenpauschale EUR 6.40 inkl. gesetzlicher MwSt.

Versand nur per Deutschem Paket Dienst (DPD). Alle Lieferungen sind registriert und versichert, der Versandweg innerhalb Deutschlands kann online verfolgt werden. Die Lieferung erfolgt in neutralem, stabilen Wellpappe - Versandkarton."


Es war weder DPD, noch ein stabiler Versandkarton......
LG

Pumukel

Offline mousekiller

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1677
  • Vorsicht, bissig!
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #12 am: 11. Januar 2018, 14:17:24 »
Mit Verlaub... wegen dreieurofuffzich würde ich kein Faß aufmachen. Das bringt keine Punkte.
Welcome to Babylon the traitors' homes of nower days ~ Diary of Dreams

Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1040
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #13 am: 11. Januar 2018, 14:23:29 »
Zitat von: mousekiller am 11. Januar 2018, 14:17:24
Mit Verlaub... wegen dreieurofuffzich würde ich kein Faß aufmachen. Das bringt keine Punkte.

1. es sind 6,40€ und keine dreieurofuffzich
2. ich fühle mich schon dadurch betrogen, dass ich 6,40€ wie gefordert für den Paketversand bezahlt habe, und dann so ein billigen Luftpolsterumschlag bekomme ....
3. der Händler verstößt ja offensichtlich gegen seine eigenen AGB´s
4. wenn der Händler sooo knapp kalkuliert, dass der zu solchen "Mitteln" greifen muss, ist das sein Problem nicht meins !

und 5. Warum sollte ich das dem Händler durchgehen lassen ????
LG

Pumukel

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30052
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #14 am: 11. Januar 2018, 14:43:47 »
Dann fordere die Erstattung der bezahlten Versandkostenpauschale eben schriftlich.

Richtig .... der Händler verlangt aber für den Versicherten Paketversand ( und NUR den bietet der an) eine Versand pauschale von 6,40€.....

Der Händler hat aber keinen Paketversand gewählt, sondern einen Luftpolsterbrief  (Post) per Einschreiben .....


Ach so, noch zu deinem Gefühl des "Betrogenwordenseins", nur weil du kein Paket bekommen hast:
Zitat
Zu den Versandkosten zählen alle Kosten, die im Zusammenhang mit dem Versand anfallen. Meistens gehen diese Kosten nicht in die Kalkulation des Produktpreises ein, sondern werden dem Käufer im Versandhandel gesondert in Rechnung gestellt. Dieses erfolgt vielfach durch die Berechnung einer Versandkostenpauschale.
Unter Versandkosten werden üblicherweise die folgenden Kosten zusammengefasst:

    das Porto, das an das Versandunternehmen zu entrichten ist
    das Verpackungsmaterial
    Kosten zur Einhaltung der Verpackungsverordnung
    die Personalkosten, welche im Zusammenhang mit dem Versand anfallen (Zusammenstellen der zu versendenden Teile, Schriftsachen wie z. B. Frachtpapiere, das Verpacken der Ware selbst, die Abwicklung mit dem Paketdienst usw.)
    Versicherungskosten, oft pauschal oder als Prozentanteil des Warenwerts
    Kosten für die Zahlungsabwicklung
    sonstige Kosten, die im Zusammenhang mit dem Versand anfallen
Quelle

Ein Luftpolsterbrief per Einschreiben (macht DPD sowas überhaupt?) verursacht in etwa die gleichen Kosten wie ein einfaches Paket.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)