Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Händler zahlt nicht alles zurück ....  (Gelesen 2941 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13475
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #30 am: 11. Januar 2018, 19:31:51 »
Nur mal so am Rande: Onlinehandel ist eine (auch) Dienstleistung! Wer die mit diesem Service verbundenen Kosten scheut, sollte sich dann halt auch selbst auf die Socken machen.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2334
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #31 am: 11. Januar 2018, 19:37:27 »
Ich rate jetzt einfach mal. Irgendwer hat Unsinn, wenn nicht sogar Blödsinn, geschrieben :grins:

Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1040
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #32 am: 11. Januar 2018, 19:39:25 »
Zitat von: Turbo am 11. Januar 2018, 18:00:15
Du kannst dich jetzt natürlich noch tagelang im Forum austoben, du kannst aber auch, falls die 14 Tage noch nicht rum sind, einfach einen ordentlichen Widerruf verfassen.

Es ging mir auch nicht darum mich auszutoben, ich wollte NUR wissen wie ich mich weiter verhalten soll !!!

Aus deinem Zitat :

"Das Wort „Widerruf“ muss vom Verbraucher aber nicht verwendet werden. Aus der Erklärung muss sich nur eindeutig ergeben, dass der Verbraucher den Vertrag widerrufen will."

Also das Wort Widerruf habe ich nicht benutzt .... Muss man ja wohl auch nicht .... Aber der Händler scheint ja meinen Text als Widerruf verstanden zu haben, ansonsten hätte er ja den Kaufpreis nicht erstattet


Es ist mir eigentlich so ziemlich wurscht, was der Händler noch für Kosten hat, ich habe 6,40€ bezahlt, und die möchte ich wieder haben Punkt !

Ich weis gar nicht was es da eigentlich zu diskutieren gibt.... zumal das nicht das Thema war
 

Zitat von: Orakel am 11. Januar 2018, 19:31:51
Nur mal so am Rande: Onlinehandel ist eine (auch) Dienstleistung! Wer die mit diesem Service verbundenen Kosten scheut, sollte sich dann halt auch selbst auf die Socken machen.

Nur mal so nebenbei  : ICH habe die Kosten ja bezahlt, was ist nun daran so verwerflich diese wieder haben zu wollen ?

Zitat von: Anne-Suvi am 11. Januar 2018, 19:37:27
Ich rate jetzt einfach mal. Irgendwer hat Unsinn, wenn nicht sogar Blödsinn, geschrieben


Kannst Du es mal bitte unterlassen zu Schreddern !!!!
LG

Pumukel

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2334
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #33 am: 11. Januar 2018, 19:43:40 »
Aber sicher  :smile:

Gast42062

  • Gast
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #34 am: 11. Januar 2018, 19:44:23 »
Zitat von: Pumukel am 11. Januar 2018, 19:39:25
Es ist mir eigentlich so ziemlich wurscht, was der Händler noch für Kosten hat, ich habe 6,40€ bezahlt, und die möchte ich wieder haben Punkt !
genau nicht zu vergessen deine Kosten für die Rücksendung der Ware.

Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1040
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #35 am: 11. Januar 2018, 19:47:33 »
Zitat von: Gast42062 am 11. Januar 2018, 19:44:23
genau nicht zu vergessen deine Kosten für die Rücksendung der Ware.

Naja unter einem Warenwert von 40 € muss man ja nun selber zahlen .... damit habe ich auch keine Probleme ... Ich habe nur ein Problem damit wenn man versucht mich (offensichtlich) zu bescheißen !
LG

Pumukel

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13475
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #36 am: 11. Januar 2018, 19:53:44 »
Nur mal so nebenbei  : ICH habe die Kosten ja bezahlt, was ist nun daran so verwerflich diese wieder haben zu wollen ?
... ich habe 6,40€ bezahlt, und die möchte ich wieder haben Punkt !

Nur mal so nebenbei: "Der Verbraucher trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren, wenn der Unternehmer den Verbraucher nach Artikel 246a § 1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche von dieser Pflicht unterrichtet hat." (§ 357 Abs. 6 Satz 1 BGB)

Die Frage ist also nicht, was du willst, sondern ob der Händler dich auf die Kostentragungspflicht hingewiesen hat!

Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Pumukel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1040
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #37 am: 11. Januar 2018, 20:27:29 »
@ Orakel ....

ich glaube du hast da was verwechselt.... Es geht mir nicht um die Kosten der Rücksendung....Sondern und das Porto für den Versand der Ware zu mir.....

Diese soll der Händler laut seiner AGB zusammen mit dem Kaufpreis erstatten.... Macht der aber nicht

Und ja in der AGB steh drin , dass ich die Kosten für den Rückversand zu zahlen habe , falls Du das mit der "Kostentragungspflicht " meinst
LG

Pumukel

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2002
Re: Händler zahlt nicht alles zurück ....
« Antwort #38 am: 11. Januar 2018, 20:50:03 »
Zitat von: Pumukel am 11. Januar 2018, 19:39:25
Zitat
"Das Wort „Widerruf“ muss vom Verbraucher aber nicht verwendet werden. Aus der Erklärung muss sich nur eindeutig ergeben, dass der Verbraucher den Vertrag widerrufen will."

Also das Wort Widerruf habe ich nicht benutzt .... Muss man ja wohl auch nicht .... Aber der Händler scheint ja meinen Text als Widerruf verstanden zu haben, ansonsten hätte er ja den Kaufpreis nicht erstattet

Und zum letzten: Nein, das Wort muss man nicht benutzen. Du hast aber sinngemäß nur geschrieben "gefällt nicht, will mein Geld zurück". Und danach hat sich der Verkäufer korrekterweise gerichtet. Das war so nämlich lediglich eine Rückgabe, bei der die Versandkosten eben auf deine Kappe gehen.
Wenn du deine Versandkosten wiederhaben willst, musst du den Vertrag widerrufen.