Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC  (Gelesen 4696 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wunderlich

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 80
  • Hamburger Mädchen
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #15 am: 02. Februar 2018, 13:07:21 »
Bitte helft mir! Könnt Ihr mir sagen, was ich zu befürchten habe? Könnt Ihr mir raten, was ich tun soll?
Auf das nächste Schreiben warten und ggf. Hilfe, Beratung und Unterstützung suchen. In jeder Stadt gibt es kostenlose Beratungsstellen zu den Themen Arbeitslosigkeit, Hartz IV, Sozialhilfe, aber auch zu den Fragen rund um gesundheitlicher Beeinträchtigungen. Bei mir in der Stadt übernimmt solche Beratungen die AWO, die Caritas, die Diakonie und auch ein privater Hilfsverein.
Die sind von der guten Seite, helfen einem und haben auch ein ehrliches offenes Ohr  :yes: :sehrgut:

Was sind denn die größten Befürchtungen?


Ich fürchte auch, dass ich mich vielleicht falsch verhalten habe.
Was falsch und was richtig ist liegt immer ein wenig im Auge des Betrachterts. Man hätte bestimmt einiges besser machen können.

Mir hat man mal in einer der kostenlosen Beratungstellen folgenden Grundsatz im Umgang mit dem Jobcenter gegegeben:
"Am besten gehen Sie so wenig wie möglich dort hin und sagen auch so wenig wie möglich"

"Wenn Sie erneut ein Schreiben mit Rechtsfolgebelehrung bekommen haben, es nicht verstehen und verunsichert sind, dann kommen Sie wieder zu mir in die Sprechstunde und wir schauen uns das gemeinsamm an"




Ich habe einen Gesundheitsfragebogen mit allen möglichen, teils sehr intimen Dingen absolut wahrheitsgemäß ausgefüllt, habe alles frist- und formgerecht eingereicht, war in jeder Hinsicht kooperativ, um nicht zu sagen, ich hab mich vollständig gläsern gemacht. Die kennen jetzt sogar meine psychischen Diagnosen. War das ein Fehler?

Den Fragebogen hätte man nicht ausfüllen müssen.
Fragen zur Gesundheit muss man beim Jobcenter nicht beantworten. Das geht die nichts an.

Ob und in wieweit man arbeitsfähig ist, und das ist die einzig relevante Frage für das Jobcenter, dass klärt einzig und allein der Amtsarzt.

Hat man dem Jobcenter gesagt, dass man nicht voll erwerbsfähig ist oder hat das Jobcener selber die Vermutung, dass man nicht voll erwerbsfähig ist, dann kann es eine Klärung der Arbeitsfähigkeit veranlassen. Dann bekommt man einen Termin beim Amtsarzt. Von irgendwelchen Krankheiten, Diagnosen und so weiter erfährt das Jobcenter nichts. Es bekommt lediglich vom Amtsarzt mitgeteilt ob man arbeitsfähig ist oder ob es Einschränkungen gibt und in welchem Umfang diese sind. Also welche Tätigkeiten man ausführen/ nicht ausführen kann und wie lange. Wieso weshalb warum erfährt das Jobcenter nicht. Kann ja z.B. sein, dass man eine Stauballergie hat und deshalb nicht als Bäcker arbeiten kann. Dann erfährt das Jobcenter, dass man für die Arbeit als Bäcker nicht geeignet ist, erfährt aber nicht den Grund, also die Allergie.

Wenn man zum Amtsarzt geschickt werden soll, dann bekommt man ggf. wie in meinem Fall einen Fragebogen für den Amtsarzt ausgehändigt, wo man die Ärzte, Krankenhäuser, Psychologen usw. der letzten fünf Jahre eintragen sowie diese von ihrer Schweigepflicht entbinden soll. Denn dann kann der Amtsarzt bei diesen die Krankenakten über einen anfordern und sich ein vollumfassendes Gesundheitsbild machen.
Man muss aber diesen Fragebogen nicht ausfüllen und hat auch keine Nachteile wenn man es nicht tut. Dann muss bzw. kann der Amtsarzt einen nur so untersuchen wie man am Tag des Untersuchungstermins erscheint. Man muss ihm auch nichts über irgendwelche Krankheiten erzählen, wenn man das nicht möchte.
Ob das aber alles gut oder schlecht ist, sollte man im vorhinein mit seinem Hausarzt bzw. einer Beratungsstelle klären.

Offline zuaenn007

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 502
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #16 am: 02. Februar 2018, 17:54:42 »
Ich finde es gut, das du jetzt Sozialkontakte wieder hast und sich daraus eine kleine Kommune entwickelt hat. Und das du dich auch mit deinen Sorgen, Ängsten und Fragen hier an das Forum wendest.

Ich kann deine Panik sehr gut verstehen. Und wenn die Psyche schon so angeknackst ist um so mehr, wenn man so eine Behandlung erfährt seitens des JC. Als ich so einen Streß mit denen mal hatte, konnte ich meinen Briefkasten nicht mehr öffnen, ohne eine Panikattacke zu bekommen wenn mal wieder was vom JC drin lag.

Also ich will dir damit sagen, du bist nicht alleine.

Warte jetzt einfach  ab (ich weiss...leicht gesagt) und wenn was kommt was nicht in Ordnung so ist, stelle ruhig deine Fragen. Es gibt hier immer jemand der dir weiterhilft.

Kopf hoch und liebe Grüße

Offline offshade

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #17 am: 02. Februar 2018, 23:18:43 »
Es tut gut, so viel moralische Unterstützung zu bekommen. Meine Lieben hier unterstützen mich natürlich auch tatkräftig. Sie haben auch alle schon einhellig gesagt, dass ich nie mehr allein zum Jobcenter gehe. Aber sie kennen sich halt auch alle damit nicht aus, weil sie nie Kontakt mit dem Verein hatten. Da ist es schon gut, dass es ein Forum wie dieses hier gibt, wo Leute schreiben, die mir genauer Auskunft geben können, wie ich mich am klügsten verhalte. In diesem Sinne, vielen Dank, Wunderlich, für die Ideen, wohin ich mich wenden kann. Der Rat der Beratungsstelle hört sich nach meiner Erfahrung jetzt auch sehr plausibel, wenn auch sehr ernüchternd an. Ernüchternd finde ich es, weil solche Aussagen tatsächlich schon von Beratungsstellen kommen. Da drängt sich mir doch die Frage auf, wie in Gottes Namen es sein kann, dass dieser Zustand an unseren legislativen Organen offensichtlich komplett vorbei geht. Was ist denn hier eigentlich los?! Das sind ja unseriöse, unlautere Methoden von offizieller Stelle und scheinbar ganz selbstverständlich geduldet. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... Jetzt wird mir auch allmählich klarer, wieso immer mehr wahnwitzige Verschwörungstheorien um sich greifen.

Ich werde also am Montag mal schauen, was es für Anlaufstellen in meiner kleinen Stadt hier gibt. Vielleicht finde ich da ja sogar eine Unterstützung, die mich zum Amt begleiten kann. Ist vielleicht besser, als jemand aus meiner WG. Da könnte man ja, wenn es drauf ankommt, Befangenheit unterstellen.

Mein größte Befürchtung ist, dass ein Schreiben kommt, in dem unterstellt wird, dass ich in einer BG mit dem Bruder meiner Freundin lebe, ich deshalb kein Geld mehr bekomme und die Zahlung vom letzten Monat zurückgefordert wird und ich womöglich noch wegen Betrugs oder was Ähnlichem angezeigt werde.

Ok, dann weiß ich schon mal wegen dem Fragebogen besser Bescheid. Die Dame hat mir zwar auch gesagt, das ist nur fürs Gesundheitsamt, das geht das JC nichts an, sie leiten das nur weiter, aber abgeben sollte ich es dennoch dort. Naja, ich werde sehen, wie sie mit den Informationen umgehen... es bleibt spannend.

zueann007, danke für die lieben Worte. Es tut immer gut, jemanden zu treffen, der weiß, wie sich sowas anfühlt.
Genau so geht es mir auch. Mein Briefkasten ist mein Feind. Als der ganze Schmarrn bei mir anfing vor ein paar Jahren hatte ich so ein Problem damit, dass ich einen ca. 50cm hohen Stapel ungeöffneter Briefe bei mir liegen hatte. Gott sei Dank war nichts Schlimmes oder Wichtiges dabei, wie sich im... "Öffnungsprozess" dann herausstellte. ;) Heute hab ich das ziemlich gut im Griff, aber ich spüre jetzt wieder dasselbe Gefühl wie damals, wenn die Post kommt. Ich bin nur heilfroh, dass mir das hier so gar nicht mehr passieren kann, weil alle auf mich aufpassen. Ich aber auch auf sie. :)
Was hattest Du denn für nen Stress mit dem JC? Also, wenn Du es sagen magst...

Offline Willem

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #18 am: 03. Februar 2018, 03:03:31 »
Hello again, offshade,

vielleicht wird dir durch diese Geschichte einiges klarer:

Meine Frau und ich haben in Freiburg mal privat eine Frau kennengelernt, die uns dann später am Abend erzählt hat, daß sie im JC arbeitet, was sie ziemlich belasten würde, psychisch.
Sie erklärte uns, daß (in Freiburg) ihre obersten Vorgesetzten genau wüßten, wieviel jedem Hilfe - abhängigen zustehen würde. Vom Direktkontakt zum "Kunden", also uns, wollten die allermeisten weg, und das ginge nur durch Beförderung.
Diese Beförderung bekämen vorzugsweise die Sachbearbeiter, die so viel wie möglich von dem zustehenden Geld nicht auszahlen würden......

Um es klarzustellen: Ich weiß nicht, ob das auch woanders so laufen könnte, möchte auch niemandem etwas unterstellen, nur prüfe ich deshalb jeden Bescheid bis ins kleinste. Grade heute habe ich endlich den Bescheid bekommen, daß meine Hausrat - und Haftpflichtversicherung für das letzte Jahr anerkannt wird. Mein erster Antrag dazu war vor einem Jahr......(drei schriftliche Erinnerungen....auch an Vorgesetzte).

"Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt", und niemals jemanden dort persönlich angreifen (deshalb nehme ich auch, nach Nachdenken, meinen Tipp an dich "Anzeigen" zurück. Ist kontraproduktiv.
Bescheide genau prüfen und auf Rechtmäßigkeit abklopfen.
Sehr gut, daß immer jemand dich begleiten möchte, mit einem Zeugen wird der Ton sofort humaner.

Ich drücke dir die Daumen, bis denne                   Willem

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13716
  • Optionskommune
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #19 am: 03. Februar 2018, 13:19:45 »
Wegen Beistand kannst Du ruhig jemand aus der WG mitnehmen. Der darf nicht abgelehnt werden ausser man bezeichnet ihn nicht als Beistand sondern als Zeuge.
Was diverse Organisationen angeht halte ich mich lieber mal bedeckt aber gute Erfahrungen habe ich da keine gemacht die waren genauso schlimm wie im JC und hatten auch wenig Ahnung was richtig ist.
z.B.: KbV geht nicht und wenn sie es besser wissen gebe ich das Mandat ab und sie können sich um den Kunden kümmern.

Nicht ohne Beistand zur Arge
hier dem weiterführenden Link folgen!

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline offshade

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #20 am: 17. Februar 2018, 17:37:33 »
Und da bin ich wieder.

Heute war der dicke Umschlag im Briefkasten. Sinngemäß: Es wird vermutet, dass ich in einer Bedarfsgemeinschaft lebe (da wir schon vorher zusammen in einer Wohnung gelebt haben und nun zusammen umgezogen sind und ich auch beim Außentermin geäußert habe, dass wir "eine Beziehung hätten" [ich habe geäußert, dass wir uns natürlich mögen - sonst könnten wir ja schlecht zusammenleben]), der Bruder meiner Freundin soll seine kompletten Finanzen offenlegen (sämtliche Anlagen sind beigefügt), am 1.3. bekomme ich kein Geld (bin dann entsprechend auch nicht krankenversichert), bis zum 4.3. habe ich Zeit, die Unterlagen einzureichen. Die Trennung der "Beziehung" könnten wir nur belegen, indem wir die WG auflösen.

Ich habe das Schreiben abfotografiert und die sensiblen Stellen geschwärzt - darf ich das hier einstellen, damit Ihr Euch das mal ansehen könnt?

Wie gehe ich jetzt am besten vor?

Edit: Ich glaube, allmählich ist das Thema nun doch im falschen Forum, oder? Kann man das irgendwie verschieben und den Titel ändern? Oder soll ich einen neuen Thread aufmachen?

Offline zuaenn007

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 502
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #21 am: 17. Februar 2018, 20:07:09 »
Du kannst es gerne hier einstellen. Die Profis können sich das ja mal anschauen und dir auch bestimmt helfen.

Ein anderer Weg wäre einen Rechtsanwalt für Sozialrecht aufzusuchen. Die scheinen sehr hartnäckig zu sein mit ihrer Behauptung. Jemanden mögen oder lieben ist für mich ein hìmmelweiter Unterschied.

Mir konnte damals auch nur noch eine Rechtsanwältin helfen. Die hatten mir rotzfrech ins Gesicht gelogen und behauptet, das wäre alles richtig so. Dank dem Forum hier wusste ich aber, das sie rechtswidrig gehandelt haben. 4 Widersprüche ( es war vieles im argen) bei 3 haben sie gleich positiv beschieden, 1 ist noch beim Sozialgericht ( bereits jetzt schon seit 3 Jahren). Ich war dann so froh,das ich den Weg gewählt hatte.

Ihr müsst die WG nicht auflösen um eine BG-Vermutung zu entkräften. Was für ein Blödsinn. Stelle das ruhig mal hier ein.

Viele Grüße


Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13716
  • Optionskommune
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #22 am: 18. Februar 2018, 15:00:11 »
Zitat von: offshade am 17. Februar 2018, 17:37:33
Edit: Ich glaube, allmählich ist das Thema nun doch im falschen Forum, oder? Kann man das irgendwie verschieben und den Titel ändern? Oder soll ich einen neuen Thread aufmachen?
Im Forum passt es schon wenn dann ist das Board falsch gewählt.
Fall du dich besser fühlst kannst Du ja die Moderation darum bitten es in das Board > Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II zu verschieben. Macht man über Beitrag melden. Allerdings weiß ich nicht ob das so leicht oder überhaupt machbar ist da wir ja schon bei Seite 3 gelandet sind.

Die User die bis jetzt geantwortet haben bekommen normalerweise mit wenn wieder etwas geschrieben wird und es weitergeht.

Zitat von: zuaenn007 am 17. Februar 2018, 20:07:09
Du kannst es gerne hier einstellen.
:sehrgut:

Ein schönes WE
FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline offshade

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #23 am: 20. Februar 2018, 10:12:58 »
Guten Morgen zusammen,

danke schon mal für die Infos.

Ich hänge das Schreiben als jpgs hier an. Ich wäre wirklich dankbar, wenn sich das schon mal jemand ansehen könnte und mir sagen könnte, ob das alles so rechtens ist.

Nichtsdestotrotz war ich gestern Morgen sofort beim Amtsgericht und habe einen Antrag auf Beratungsbeihilfe beim Anwalt oder so ähnlich gestellt. Der Bescheid müsste morgen vorliegen. Einen Anwalt habe ich mir auch bereits gesucht. Gott sei Dank gibt es in meiner Nähe einen, der auf Sozialrecht und genau solche Fälle spezialisiert ist...

Edit: Ich habe nun gelesen, dass es die Möglichkeit einer "Einstweiligen Anordnung" gibt, kennt sich jemand damit aus? Haltet Ihr es für erfolgversprechend, so etwas in Gang zu setzen?

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]
« Letzte Änderung: 20. Februar 2018, 11:12:52 von offshade »

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 824
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #24 am: 20. Februar 2018, 11:15:50 »
Du hast ja zum Glück einen Anwalt.
Bis dahin nichts unternehmen und schon gar keine Unterlagen deiner Bewohner zusenden.
Dem Grunde nach, können die den Verdacht natürlich äußern. Die BG muss widerlegt werden.

Der Hammer ist natürlich, dass du angeblich gesagt hast, du hättest eine enge Beziehung zum Bruder deiner Freundin.
Das ist schlecht. Denn du warst alleine und die zu Dritt. Wenn die jetzt alle lügen, ist das ein Problem.

Dass die keine Leistungen zahlen wollen geht natürlich nicht. Auch wenn ihr eine BG wärt, müssten die erst mal zahlen.
Notfalls müssen die vorläufig nach § 41a bescheiden. Das kannst du denen vorab ruhig auch in einem Einzeiler schreiben.
Achte immer darauf, dass du den Zugang beweisen kannst. Also Fax mit qualifiziertem Sendebereicht, Einwurfeinschreiben, persönl.  abgeben und quittieren lassen, oder jemand anders gibt es ab/ wirft es in den Briefkasten.

Ist der Termin beim RA erst nach Ablauf der Widerspruchsfrist, musst du allerdings zur Fristwahrung Widerspruch einlegen.
Ohne Begründung! Einfach hiermit widerspreche ich gegen den Bescheid vom tt.mm.jj

Wenn du willst, schreib dazu. Die Bergündung erhalten Sie dann von meinem Anwalt.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5581
  • Das macht nichts.
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #25 am: 20. Februar 2018, 11:18:51 »
Zitat von: Jigme am 20. Februar 2018, 11:15:50
Der Hammer ist natürlich, dass du angeblich gesagt hast, du hättest eine enge Beziehung zum Bruder deiner Freundin.
Zitat von: offshade am 17. Februar 2018, 17:37:33
ich habe geäußert, dass wir uns natürlich mögen - sonst könnten wir ja schlecht zusammenleben
Daraus können alle Anwälte sicherlich was machen... Und selbst WENN sie Sex hätten...

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 824
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #26 am: 20. Februar 2018, 11:24:53 »
Zitat von: Jigme am 20. Februar 2018, 11:15:50
Der Hammer ist natürlich, dass du angeblich gesagt hast, du hättest eine enge Beziehung zum Bruder deiner Freundin.
Zitat von: offshade am 17. Februar 2018, 17:37:33
ich habe geäußert, dass wir uns natürlich mögen - sonst könnten wir ja schlecht zusammenleben
Daraus können alle Anwälte sicherlich was machen... Und selbst WENN sie Sex hätten...
Es gibt halt total den Stress. Gerade, weil die zusammen umgezogen sind. Das ist ein wesentlicher Punkt, der es schwieriger macht, aber man kann sie da sicher raus boxen.
Mich ärgert das ungemein. Das ist jetzt die Quittung, weil sie die reingelassen hat und auch noch ohne Zeugen war.
Denen traue ich zu, dass die kollektiv lügen.
Bzw. kann ja sein, dass sie das sogar gesagt hat, aber es ganz anders meinte.

Vor Gericht Vereidigung beantragen? Üblich ist das im SG Verfahren vermutlich ehrer nicht. Die glauben den JC ja alles. Das JC lügt schriftlich nachweislich und es passiert nichts. Ist jedenfalls einem meiner "Klienten" passiert.

Offline offshade

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #27 am: 20. Februar 2018, 12:46:31 »
"Die BG muss widerlegt werden."

Ich frage mich halt, wie ich die BG ansonsten noch widerlegen kann. Es gibt und gab nie gemeinsame Konten etc., von den getrennten Zimmern, Bädern und Kühlschränken haben sie sich selbst überzeugt. Ich frage mich auch, wozu diente der Hausbesuch überhaupt, wenn das Gesehene eh alles irrelevant war?

Ich habe übermorgen den Termin beim Anwalt. Aber ich geh die Wände hoch vor Angst. Ich will irgendwas machen!
Wenn ich hier ausziehen muss, kann ich mich gleich wieder einweisen lassen, dann war's das erstmal für mich. Ich bin jetzt schon wieder scheitelhoch vollgepackt mit Psychopharmaka.
Die würden einen Menschen tatsächlich für 700 Euro monatliche Ersparnis zerstören? Ich will das nicht glauben...

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2988
  • Hartz IV muss weg!
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #28 am: 20. Februar 2018, 12:58:53 »
Beispiel Mietvertrag, _Uberweisungsbelege für die Miet- und Nebenkosten, etc.).
Ich bitte somit unter Berücksichtigung der oben genannten Gründe um Übersendung der folgenden Unterlagen von Herrn-:

-   Personalausweis, Krankenkassenkarte und Renteversicherungsnummer
-   Anlage WEP, EK und VM vollständig ausgefüllt
-   Kontoauszüge der letzten drei Monate vollständig und sortiert
-   Lohnabrechnungen der letzten drei Monate
-   Einkommensbescheinigung vollständig von dem Arbeitgeber ausgefüllt
-   weitere Nachweise über Einkommen (falls vorhanden)
-   weitere Nachweise über Vermögen (falls vorhanden, z.B. KFZ-Schein, Sparbuch etc.) Bitte beachten Sie, dass die Leistungen ab 01.03.2018 vorläufig eingestellt sind.

Darf doch nicht sein die ganzen Unterlagen vom Mitbewohner zu fordern und wenn nicht die Leistungen einzustellen.
Wir leben in einem System,  in dem man entweder Rad sein muss  oder unter die Räder gerät.

„Es irrt der Mensch, solang er strebt.“
     Johann Wolfgang von Goethe

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 824
Re: Beleidigung und Falsche Verdächtigung durch Mitarbeiter des JC
« Antwort #29 am: 20. Februar 2018, 13:07:07 »
"Die BG muss widerlegt werden."
Stimmt denn dass du gesagt hast ihr steht euch nahe? (habe den Wortlaut nicht nachgeschaut)

Zitat
Ich frage mich halt, wie ich die BG ansonsten noch widerlegen kann. Es gibt und gab nie gemeinsame Konten etc., von den getrennten Zimmern, Bädern und Kühlschränken haben sie sich selbst überzeugt. Ich frage mich auch, wozu diente der Hausbesuch überhaupt, wenn das Gesehene eh alles irrelevant war?
Das schaffst du schon. Wenn man gemeinsam umgezogen ist, wird es halt schwieriger.
Wie sieht es denn mit deinen Ärzten/Therapeuten aus? Die können dir doch sicher was bescheinigen.

Zudem haben die ja gesehen, dass du dein eigenes Zimmer hast und deine WG Bewohner und dein Umfeld sind ja auch noch da.
Wenn du durch deinen Bekanntenkreis belegen kannst, dass ihr nie als Paar in Erscheinung getreten seid, reicht das auch.
Die können das dann notfalls beeiden.
Blöd halt, dass ihr wenig Kontakt nach außen hattet, aber irgend jemand wird es sicher noch geben. Besucher deiner Freundin, das wären sogar super unabhängige Zeugen.

Statt Freundin zu sagen, gewöhne dir an Bekannter, Mitbewoherr, Kumpel zu sagen!  Aus Freund wird immer ein Strick gedreht.

Zitat
Ich habe übermorgen den Termin beim Anwalt. Aber ich geh die Wände hoch vor Angst. Ich will irgendwas machen!

Ist doch super! Kein Grund zur Sorge, wenn das ein Fachanwalt ist, weiß der was zu tun ist. Lass den machen, der sagt dir was du tun und unterlassen und wie du dich verhalten sollst.

Zitat
Wenn ich hier ausziehen muss, kann ich mich gleich wieder einweisen lassen, dann war's das erstmal für mich. Ich bin jetzt schon wieder scheitelhoch vollgepackt mit Psychopharmaka.
Die würden einen Menschen tatsächlich für 700 Euro monatliche Ersparnis zerstören? Ich will das nicht glauben...

Doch, das ist so gewollt. Das System ist unbarmherzig und einzig auf Geld sparen, Bürger betrügen und belügen ausgelegt.
Journalisten haben längst entlarvt, dass das teilweise auf Anordnung von oben kommt, den Leuten Leistungen vorzuenthalten in der Hoffnung sie klagen sie nicht ein. Auch Zielvereinbarungen mit Prämien für die Geschäftsführer, wenn sie die Kosten reduzieren.
Da geht ein ganz dreckiges mieses Spiel ab. Vielleicht nicht überall, aber oft. Auch die JC mitrbeiter stehen oft unter enormen Druck.
Viele haben auch nur befristete Verträge. Und manche sind schlicht Menschenhasser und sehen Leistungsbezieher als Schmarotzer an.
Oder sogeannnte "Zivilversager" die es genießen Macht zu haben und andere zu demütigen und zu drangsalieren.
Es gibt da viele Facetten.