Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Wunschort und Reha über den DRV  (Gelesen 893 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Keen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1319
Wunschort und Reha über den DRV
« am: 07. Februar 2018, 15:14:54 »
Hallo,
hat jemand Erfahrungen über den Wunschort in Zusammenhang einer Reha beim DRV?
Der Wunschort wäre in diesem Fall begründet mit der Mitnahme eines Hundes. (med. Erforderlichkeit attestiert). In den Kliniken der DRV wäre dies nur verbunden mit einer sehr langen Wartezeit.

Ich habe vor einer Weile mal in einer Publikation von der BMAS gelesen, dass notwendige Mehrkosten im Reha-Bereich durch das pers. Budget finanziert werden können. Dazu gehören unter anderem auch die Kosten einer Privatklinik, wenn die med. Erforderlichkeit gegeben ist.
Finde aber die Publikation  nicht mehr.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 29448
Re: Wunschort und Reha über den DRV
« Antwort #1 am: 07. Februar 2018, 15:26:31 »
hat jemand Erfahrungen über den Wunschort in Zusammenhang einer Reha beim DRV?

Du meinst das Wunsch- und Wahlrecht?

Wir haben schon zweimal ein entsprechendes Schreiben dem Reha-Antrag beigefügt und beide Male wurde unserem Wunsch stattgegeben.

Kern des Schreibens war:
Zitat
Gemäß § 9 SGB IX und § 33 SGB I haben Versicherte bei der Durchführung einer stationären medizinischen Rehabilitationsmaßnahme ein Wahlrecht. Ich möchte von meinem Recht Gebrauch machen, die medizinische Rehabilitationsmaßnahme in einer von mir selbst vorgeschlagenen Rehabilitationsklinik durchzuführen. Insbesondere auch in Anbetracht der für meine Situation relevanten Indikationen habe ich mich daher für die .....(Name und Adresse der Klinik)..... entschieden.

Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Warum lästert Ihr über Dicke? Die sind nicht gefährlich. Über die Dummen solltet Ihr Euch Gedanken machen! (unbekannt)
Komisch, dass Menschen, die immer alles besser wissen, nie etwas besser machen. (unbekannt)

Offline Keen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1319
Re: Wunschort und Reha über den DRV
« Antwort #2 am: 07. Februar 2018, 15:33:40 »
In dem Fall wurde der Reha-Antrag vom Facharzt gestellt bei der Krankenversicherung und von dort ging es dann an die DRV.
Waren das Vertragskliniken der DRV?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 29448
Re: Wunschort und Reha über den DRV
« Antwort #3 am: 07. Februar 2018, 16:07:37 »
Einmal ja und einmal nicht. Im letzteren Fall hat die DRV das beiligende Schreiben mal ignoriert, so dass wir dem Bescheid dann widersprechen mussten. Dann wurde dem aber formlos abgeholfen mit einem Änderungsbescheid innerhalb von 3 Tagen.

Die ausführliche Begründung hatten wir übrigens unter das von mir zitierte gesetzt.

Ich denke, du kannst das Schreiben auch nachreichen.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Warum lästert Ihr über Dicke? Die sind nicht gefährlich. Über die Dummen solltet Ihr Euch Gedanken machen! (unbekannt)
Komisch, dass Menschen, die immer alles besser wissen, nie etwas besser machen. (unbekannt)

Offline Keen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1319
Re: Wunschort und Reha über den DRV
« Antwort #4 am: 08. Februar 2018, 11:06:20 »
Gebe ich so weiter..

Bezüglich der Kostenübernahme (Hund) durch das pers. Budget und evtl. Privatklinik etc. habe ich jetzt Möglichkeiten gefunden. Das wa sich gefunden habe, bezieht sich aber auf die gesetzliche Unfallversicherung.
Folgende §§ würden da in Frage kommen

"26 SGB VII i.Vm. §33 SGB VII"
und auch den "39 Abs. 1 Nr. 2 SGB VII"

Das pers. Budget ist zwar trägerübergreifend, aber auf Leistungen der Unfallversicherung dürfte kein Anspruch bestehen. Sind vielleicht irgendwem ähnliche §§ in anderen Büchern bekannt?