Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: JC schickt keinen Rückforderungsbescheid  (Gelesen 1637 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38585
Re: JC schickt keinen Rückforderungsbescheid
« Antwort #15 am: 11. Februar 2018, 11:08:50 »
Zitat von: Anne-Suvi am 10. Februar 2018, 19:54:47
Die Angelegenheit ist damit erledigt?
Das kann man so nicht beantworten, dazu wären zumindest Datumsangaben erforderlich (wann gemeldet, wann Aufhebungsbescheid bekommen).
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1634
Re: JC schickt keinen Rückforderungsbescheid
« Antwort #16 am: 13. Februar 2018, 20:29:02 »
Gemeldet haben müßte ich das im März. Und dann habe ich im September auch nochmal Einkommen gehabt und mitgeteilt. Und dann hatte ich noch im Dezember Einkommen. Das ist angerechnet worden. Am 24. Januar habe ich Rückzahlungsaufforderung für das Dezember-Einkommen gekriegt inkl. Aufhebungsbescheid zum 31.12.

Ist das dann erledigt?

Zum 1.3. habe ich aber schon wieder Weiterbewilligungsantrag gestellt.


Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38585
Re: JC schickt keinen Rückforderungsbescheid
« Antwort #17 am: 14. Februar 2018, 09:37:49 »
Was verstehst du unter erledigt?

Zitat von: Anne-Suvi am 13. Februar 2018, 20:29:02
Gemeldet haben müßte ich das im März.
Mit "müsste" ist es nicht getan, du musst nachweisen können, das und wann du es gemeldet hast, ansonsten kannst du dich nicht auf die Jahresfrist berufen, da du den Fristbeginn nicht nachweisen kannst.
Angenommen du hast es am 20.03.2017 gemeldet, dann konnte das JC die Miteilung spätestens am 21.03.2017 zur Kenntnis nehmen, damit beginnt die Jahresfrist am 22.03.2017 und endet mit Ablauf des 21.03.2018. D.h. spätestens am 21.03.2018 muss dir das JC bezüglich der Überzahlung im März 2017 nachweislich einen Änderungsbescheid zugestellt haben.
Das Gleiche gilt, entsprechend zeitversetzt, für die Mitteilung im September 2017.

Zitat von: Anne-Suvi am 13. Februar 2018, 20:29:02
Und dann hatte ich noch im Dezember Einkommen. Das ist angerechnet worden. Am 24. Januar habe ich Rückzahlungsaufforderung für das Dezember-Einkommen gekriegt inkl. Aufhebungsbescheid zum 31.12.
Bezüglich des Dezember Einkommens hat das JC innerhalb der Jahresfrist reagiert, die Rückforderung ist somit dem Grunde nach zulässig. Ob die Höhe stimmt, kann ich aber ohne konkrete Zahlen nicht beurteilen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1634
Re: JC schickt keinen Rückforderungsbescheid
« Antwort #18 am: 14. Februar 2018, 15:20:49 »
Im März habe ich mit der Post geschickt und im September per Mail. Wenn die das von mir zurückfordern, beziehen die sich doch darauf. Das ist doch Beweis genug, daß das angekommen ist. Na, wollen wir mal sehen dann. Danke.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38585
Re: JC schickt keinen Rückforderungsbescheid
« Antwort #19 am: 15. Februar 2018, 09:21:15 »
Zitat von: Anne-Suvi am 14. Februar 2018, 15:20:49
Wenn die das von mir zurückfordern, beziehen die sich doch darauf.
Sofern die sich konkret und mit Datumsangabe auf deine Mitteilungen beziehen, dann ist es ein Beweis.
Sofern du jedoch der Meinung bist, die bloße Tatsache, das Geld zurückgefordert wird, belegt deine Mitteilung, dann liegst du falsch.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.