Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Arbeitslosengeld (Ewiges hin und her )  (Gelesen 1332 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Briquet

  • neu dabei
  • Beiträge: 1
Arbeitslosengeld (Ewiges hin und her )
« am: 16. Februar 2018, 15:53:53 »
Hallo,
ich könnte vielleicht Hilfe und Ratschläge gebrauchen,
im Februar 2017 habe ich mich damals das erste mal Ausbildungssuchend gemeldet da ich meine erste Ausbildung Aufgrund von Psych.Problemen abbrechen musste .
Habe mich dann kurze Zeit später Ausbildungssuchend gemeldet und habe mich weiter fleißig beworben. ( An dem Tag meiner Ausbildungssuchend wurd mir unterschwellig wohl mitgeteilt das ich ein Anspruch auf mein ArbeitslosenGeld habe und ein Antrag online stellen kann ( aber kein muss ) . 3 Monate später habe ich dann eine neue Ausbildungsstelle gefunden die wirklich zu mir gepasst hat ( in der Zeit habe ich von meinem ersparten gelebt, keinen Antrag ausgefüllt da ich nichtmal bis dato wusste das ich da man von manchen Ecken gehört hat das Ausbildungszeit nicht unter Arbeitslosengeld fällt . Nungut wurde leider letzendlich am letzen tag meiner verlängerten Probezeit ohne ankündigung gekündigt , habe mich auch hier kurz darauf beim Arbeitsamt gemeldet ( bin jetzt in einer eingliederung für eine neue Ausbildung ( gucken wann ich was bekomme ) . Habe meinen Antrag auf Arbeitslosengeld letztendlich online eingereicht da die Krankenkasse mir druck macht und Geld haben möchte da ich ja gesetzlich versichert sein muss aber nicht kündigen kann da ich dann ja unversichert wäre . Einkünfte belaufen sich seitdem auf 0 €im Monat . Nun habe ich einen Versagungsbescheid bekommen da ich den Aufforderungen von Amt nicht nachgekommen bin . Die Arbeitsbescheinigung von meinen beiden letzen Arbeitgebern habe ich für den neuen Antrag aber abgegeben und mich persöhnlich beim Amt gemeldet das mein letzter mir diesen erst nach 2 Monaten aushändigen wollte nachdem man ihn damit gedroht hat in regress zu nehmen .

Achja erwähen sollte ich auch noch das ich schon zuvor die Arbeitsbescheinigung persöhnlich vorbei gebracht habe ( aber durch unwissenheit mir dies nicht bestätigen lassen habe ).
Abgegeben wurde natürlich nichts.
Als ich heute mit der Support Hotline gesprochen habe wurde natürlich auch nicht der Widerspruchsbescheid gefunden ( zum glück habe ich hier einen Rückschein der Deutschen Post der das diesmal wiederlegen kann.

Letztendlich hört es sich so an als ob der nicht vorhandene Antrag von März 2017 eine große Rolle spielt und der der im November beantragt worden ist deswegen abgelehnt worden ist .

Offline Mausolfine

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 936
Re: Arbeitslosengeld (Ewiges hin und her )
« Antwort #1 am: 10. März 2018, 18:27:54 »
Wahrscheinlich liegt die Versagung von ALGI daran, dass Du in den letzten 12 Monaten vor Beginn der Arbeitslosigkeit nicht auf mindestens 12 Monate mit Beitragszeiten kommst.
Könnte das sein?

Der in 2017 nicht gestellte ALG-Antrag wird wohl insofern eine Rolle spielen als Du nun nicht mehr auf einen Restanspruch daraus zurückgreifen kannst.
Die Tatsache, dass Du "damals" keinen Antrag abgegeben hast, kann Dir an sich aber nicht negativ ausgelegt werden, denn es ist ja niemand dazu verpflichtet, Arbeitslosengeld zu beantragen und zu beziehen.

Offline Mausolfine

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 936
Re: Arbeitslosengeld (Ewiges hin und her )
« Antwort #2 am: 13. März 2018, 18:04:53 »
KORREKTUR:

Zitat von: Mausolfine am 10. März 2018, 18:27:54
Wahrscheinlich liegt die Versagung von ALGI daran, dass Du in den letzten 12 24 Monaten vor Beginn der Arbeitslosigkeit nicht auf mindestens 12 Monate mit Beitragszeiten kommst.