hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Kürzung Unterkunftskosten  (Gelesen 2658 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 822
Re: Kürzung Unterkunftskosten
« Antwort #15 am: 21. Februar 2018, 10:26:57 »
Zitat
Das Jobcenter Zahlt die Miete für 2 Personen

Es gibt keine Miete für zwei Personen. Es gibt nur eine Gesamtmiete, die durch die Anzahl der Mitglieder der BG geteilt wird.

So sehe ich das jedenfalls.

Sie meint damit vermutlich das Kopfteilprinzip:
Bisherige Miete durch 3 Personen, nach Auszug werden nur noch 2/3 der Miete bezahlt, da eine Person weg fällt.

Korrekt wäre, dass die als angemessen festgelegte Miete für 2 Personen bezahlt werden muss.
Die kann, je nach Gesamtmiethöhe durchaus höher sein, als 2/3 der tasächlichen Miete.

Offline Zahnfee

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 980
Re: Kürzung Unterkunftskosten
« Antwort #16 am: 21. Februar 2018, 10:38:05 »
Zitat
Korrekt wäre, dass die als angemessen festgelegte Miete für 2 Personen bezahlt werden muss.

Aber muss vor einer Mietkürzung nicht zuerst eine Kostensenkungsaufforderung erfolgen und die volle Miete für die ersten sechs Monate übernommen werden?

Ich zitiere mich mal selbst:

Zitat
Nachdem unser volljähriger Sohn ausgezogen ist, wurde die gesamte Miete statt auf drei Personen auf zwei Personen umgelegt. Da unsere Wohnung für zwei Personen ebenfalls viel zu groß und zu teuer ist, bekamen wir später die Gelegenheit Gründe zu nennen, die gegen einen Umzug sprechen. 

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 822
Re: Kürzung Unterkunftskosten
« Antwort #17 am: 21. Februar 2018, 11:18:27 »
Aber muss vor einer Mietkürzung nicht zuerst eine Kostensenkungsaufforderung erfolgen und die volle Miete für die ersten sechs Monate übernommen werden?

Stimmt.

Dann muss ein Überprüfungsantrag gestellt und die Kürzung der KdU zurück gefordert werden.
Dabei am besten noch die Bescheinigung des JA beifügen wegen der geplanten Rückführung und die Verlängerung der 6-Monatsfrist beantragen.
Wie eine solche Begründung en Detail zu begründen wäre und ob eine Ausnahme/Härtefallregelung des § 22 Abs. 1 überhaupt möglich ist, weiß ich nicht.
Aber die Bescheinigung des JA müsste m.E. zumindest im Rahmen einer Ermessenentscheidung berücksichtigt werden.

Offline Keen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1317
Re: Kürzung Unterkunftskosten
« Antwort #18 am: 21. Februar 2018, 11:30:20 »
Zitat von: Jigme am 21. Februar 2018, 11:18:27
Dann muss ein Überprüfungsantrag gestellt und die Kürzung der KdU zurück gefordert werden.
Man kann hier nichts zurück fordern.
Man kann nur die rückwirkende Bewilligung und damit eine Nachzahlung der Differenz erreichen.

Zitat von: Jigme am 21. Februar 2018, 11:18:27
Dabei am besten noch die Bescheinigung des JA beifügen wegen der geplanten Rückführung und die Verlängerung der 6-Monatsfrist beantragen.
Es gibt keine Rechtsgrundlage auf der eine solche "Fristverlängerung" beantragt werden kann. Die Aufforderung zur Senkung der KdU ist kein Verwaltungsakt.

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 822
Re: Kürzung Unterkunftskosten
« Antwort #19 am: 21. Februar 2018, 11:52:33 »
Bei dir geht es anscheinend nur noch darum, auf jeden meiner Beiträge zu widersprechen?
Stehe ich unter Verfolgungsbetreuung?

Zitat von: Jigme am 21. Februar 2018, 11:18:27
Dann muss ein Überprüfungsantrag gestellt und die Kürzung der KdU zurück gefordert werden.
Man kann hier nichts zurück fordern.
Man kann nur die rückwirkende Bewilligung und damit eine Nachzahlung der Differenz erreichen.

Und der Unterschied ist genau was?

Zitat
Es gibt keine Rechtsgrundlage auf der eine solche "Fristverlängerung" beantragt werden kann. Die Aufforderung zur Senkung der KdU ist kein Verwaltungsakt.

1. Steht die Frage im Raum, ob überhaupt eine Kostensenkungsaufforderung erfolgte.
2. Da die KdU definitiv gekürzt wurde ist dies auch ein VA, der angegriffen weden kann.

Langsam nervt es, wenn du die SV nicht richtig liest und einfach mal was raus knallst, hauptsache widersprochen.
Ok, passiert mir mitunter auch, dass ich den SV falsch erfasse, bei dir fällt es aber langsam auf.
Ich werte das für mich, also subjektiv inzwischen als permanente Provokation.


Offline Keen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1317
Re: Kürzung Unterkunftskosten
« Antwort #20 am: 21. Februar 2018, 12:00:03 »
Zitat von: Jigme am 21. Februar 2018, 11:52:33
Und der Unterschied ist genau was?
Der Unterschied liegt auf der Hand.
Auch hier erhöht die Fettschrift nicht Bedeutung deiner Aussage.

Zitat von: Jigme am 21. Februar 2018, 11:52:33
1. Steht die Frage im Raum, ob überhaupt eine Kostensenkungsaufforderung erfolgte.
2. Da die KdU definitiv gekürzt wurde ist dies auch ein VA, der angegriffen weden kann.
Es hat auch niemand das Gegenteil behauptet!
Ändert aber dennoch nichts an der Tatsache, dass zu keinem Zeitpunkt eine Fristverlängerung beantragt werden kann. Mit oder ohne Senkungsaufforderung.

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 822
Re: Kürzung Unterkunftskosten
« Antwort #21 am: 21. Februar 2018, 12:07:35 »
Zitat von: Jigme am 21. Februar 2018, 11:52:33
Und der Unterschied ist genau was?
Der Unterschied liegt auf der Hand.

Ich versteh ihn aber nicht, also sei so freundlich für Dumme!
Was ist der Unterscheid zwischen zurückfordern in Form eines Überprüfungsantrages und die rückwirkende Bewilligung und damit eine Nachzahlung begehren?

Zitat
Auch hier erhöht die Fettschrift nicht Bedeutung deiner Aussage.
Und deine Einlassung keine Begründung.

Zitat
Zitat von: Jigme am 21. Februar 2018, 11:52:33
1. Steht die Frage im Raum, ob überhaupt eine Kostensenkungsaufforderung erfolgte.
2. Da die KdU definitiv gekürzt wurde ist dies auch ein VA, der angegriffen weden kann.
Es hat auch niemand das Gegenteil behauptet!
Naja du hast behauptet es läge kein VA vor und sinngemäß, dass darum kein ÜAntrag erfolgen kann.
Du bist halt mal wieder von einem falschen SV ausgegangen. Das ist das Problem ;)

Zitat
Ändert aber dennoch nichts an der Tatsache, dass zu keinem Zeitpunkt eine Fristverlängerung beantragt werden kann.
Da wiederum habe ich nicht behauptet, sondern explizit in Frage gestellt, bzw. sogar betont, dass ich das nicht weiß!
Zitat
Wie eine solche Begründung en Detail zu begründen wäre und ob eine Ausnahme/Härtefallregelung des § 22 Abs. 1 überhaupt möglich ist, weiß ich nicht.
Merkst du jetzt dass es langsam offensichtlich wird, dass deine Einlassungen gegenüber mir reine Provokation sind.

Daher werde ich jetzt versuchen, deinen Mist zu ignorieren. Ich hoffe das gelingt mir.

Offline Keen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1317
Re: Kürzung Unterkunftskosten
« Antwort #22 am: 21. Februar 2018, 12:22:08 »
Zitat von: Jigme am 21. Februar 2018, 12:07:35
Was ist der Unterscheid zwischen zurückfordern in Form eines Überprüfungsantrages und die rückwirkende Bewilligung und damit eine Nachzahlung begehren?
Das Ziel des Überprüfungsantrag bietet dem Betroffenen die Möglichkeit einen nicht rechtskonformen Verwaltungsakt überprüfen zu lassen.
Du kannst auch durch einen Ü-Antrag keine Leistungen "zurückfordern". Um etwas zurückzufordern musst du selbst eine Leistung erbracht haben. In diesem Fall kann das Ergebnis eine "Nachzahlung" und keine "Zurückzahlung" sein.

Zitat von: Jigme am 21. Februar 2018, 12:07:35
Naja du hast behauptet es läge kein VA vor und sinngemäß, dass darum kein ÜAntrag erfolgen kann.
Du bist halt mal wieder von einem falschen SV ausgegangen. Das ist das Problem ;)
Habe ich nicht mal im entferntesten behauptet. Keine Ahnung was du dir das zusammenreimst.