Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: AV setzt mich zunehmend unter Druck  (Gelesen 3186 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Keen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1317
Re: AV setzt mich zunehmend unter Druck
« Antwort #45 am: 22. Februar 2018, 00:11:20 »
Dem SB ist ein Fehlverhalten nachzuweisen. Es ist unerheblich ob die TE die gesundheitlichen Probleme angesprochen hat. Der SB hätte dies im Rahmen der Analyse bereits machen müssen.  Auch enthält die Drohung bzgl. Sanktionen für mich auch die Drohung mit einem VA aus dem eine Sanktion heraus erfolgen kann. Es ist also auch nicht direkt gelogen.
Von übler Nachrede kann gar keine Rede sein.

Die Beschwerde und der Befangenheitsantrag dürften sehr wahrscheinlich auch keinen Erfolg auf dem Papier haben.
Ziel ist es dass der SB sein Fehlverhalten gegenüber der TE gänzlich abstellt und dem Erlass eines VA zu den derzeitigen Bedingungen der EinV zu verhindern. Der SB muss diesbezüglich eine schriftliche Stellungnahme einreichen. Die Entscheidung zur Besorgnis der Befangenheit (Durch den Vorgesetzten) hat ebenfalls schriftlich zu erfolgen. Es bedeutet am Ende unangenehme Mehrarbeit und die kann durchaus ein Verhalten ändern.
Wenn die TE jetzt tatsächlich noch mit einem Beistand auftaucht, dann dürfte sich hier gravierend etwas ändern.
Die Sache mit den VV würde ich jetzt derzeit noch sammeln um direkt die nächste Beschwerde raushauen zu können.
Man hat kein Recht auf einen dauerhaften Vermittlerwechsel. Die Besorgnis der Befangenheit muss immer wieder neu begründet werden. Ich pers. würde daher nicht alles an Fehlverhalten auf einmal verpulvern.

Offline Sonnel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1738
Re: AV setzt mich zunehmend unter Druck
« Antwort #46 am: 22. Februar 2018, 06:54:08 »
Zitat
Das bedeutet, Du würdest also absichtlich Unwahrheiten behaupten um eine Dienstaufsichtsbeschwerde einzureichen?
Nee, bei mir triffts ja zu (falls du mich meinst).
Uns hilft kein Gott, diiese Welt zu erhalten - das müssen wir schon selbst tun!

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2853
Re: AV setzt mich zunehmend unter Druck
« Antwort #47 am: 22. Februar 2018, 22:34:54 »
Bei dieser Stelle geht es um Fachwissen und es geht um Menschen.... wie z.B. Blutentnahme. Das ist schon grob fahrlässig was der / die SB hier betreibt.

Nicht übertreiben, der AG wird nicht gezwungen, ungeeignetes Personal einzustellen.

Die Ratschläge von @ Fettnäpfchen treffen es schon ganz richtig.

Ich weiß nicht wo du liest das ich sowas geschrieben habe ??? meine Aussage betrifft das JC / SB u. nicht den AG. Das ist auf keinen Fall übertrieben wenn der TN sich auf VV bewerben soll wo er keinerlei Erfahrung / Ausbildung hat.
Denn in dem VV steht ausdrücklich :
...mit folgenden Voraussetzungen
abgeschlossene Ausbildung zur/zum Medizinische Fachangestellten oder gleichwertiger Ausbildungsabschluss.
Klar jeder sieht es anders, das ist aber meine Ansicht da ich schon lang in dem Beruf arbeite.

Offline Sonnel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1738
Re: AV setzt mich zunehmend unter Druck
« Antwort #48 am: 04. März 2018, 11:02:00 »
Es gab eine Reaktion auf meine Beschwerde.
Anruf vom JC, der ursprüngliche AV-Termin wurde aufgehoben und ein neuer vereinbart. Dann gibt es ein Gespräch mit der Teamleitung und dem AV. Habe auch schon angekündigt, dass ich einen Beistand mitbringe.
Uns hilft kein Gott, diiese Welt zu erhalten - das müssen wir schon selbst tun!