Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Zu versteuerndes Brutto nach bAV = Aufstocken?  (Gelesen 1651 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline synymos

  • neu dabei
  • Beiträge: 1
Zu versteuerndes Brutto nach bAV = Aufstocken?
« am: 26. Februar 2018, 09:47:31 »
Gut'n @alle, ...bin neu hier und hoffe das ich an richtiger Stelle mein Anliegen eröffne.

Bekomme z.Z. Hartz4/ALG2 = komplett ohne Beschäftigung.

Habe ein Job-Angebot was mich nicht wirklich reizt. Aber eventuell angenommen werden wird.

Bei 144std, mal, 8,50 Brutto die Std. = verspricht mir dieser Arbeitgeber  = 1224,- € im Monat.
Da ich auf betriebliche Altersvorsorge Zahlung in max Höhe von 224,- € bestehen werde, würde ich laut meiner Rechnung nur noch ein zu versteuerndes Brutto von 1000,- € aufweisen und somit Netto "ca." 795,- € ausgezahlt bekommen (nach allen Sozialversicherungspflichtigen Abgaben/Steuern).

Meine Rechnung z.Z. :

355,- € Miete (inkl. Nebenkosten)
+60,- € Heizkosten
+60,- € Strom
+30,- € i-Net-Vertrag
+20,- € GEZ (dann ja wieder! z.Z. befreit)
+75,- € Monatsticket (PFLICHT: um zum Arbeitsplatz zu gelangen) 
___________________________________________________
= 600,- € ! bleiben mir also noch 194,- zum Leben  :schock: . . . ähem  :scratch: ... wie soll das gehen?  :weisnich:

Kann ich da noch irgendwie "Hilfe zum Lebensunterhalt" beantragen? Also einer dieser Aufstocker sein? 
Was muss ich beachten?

Und die wichtigste Frage:
Zählt bei der Hartz4 Berechnung unter der Angabe:
"Erwerbseinkommen Brutto" mein Bruttolohn von 1224,-€ ?
Oder mein zu versteuerndes Brutto nach bAV von 1000,-€?

Bei einem Netto von "ca." 795,- €  wie hoch würde eine Unterstützung ca. aussehen? Wohngeld etc. . .

Entschuldigt bitte. Bin kompletter Laie in diesen Dingen . . . und WICHTIG ist:
ich MUSS Altersvorsorge betreiben in dieser Größenordnung = daran ist NICHT zu rütteln. 

Offline The Witch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 189
Re: Zu versteuerndes Brutto nach bAV = Aufstocken?
« Antwort #1 am: 27. Februar 2018, 20:17:13 »
Zitat von: synymos am 26. Februar 2018, 09:47:31
Bei 144std, mal, 8,50 Brutto die Std. (...)

Das kann ja maximal ein halbes Jahr so laufen, danach hast du Anspruch auf 8,84 € Mindestlohn pro Stunde.

Zitat von: synymos am 26. Februar 2018, 09:47:31
Zählt bei der Hartz4 Berechnung unter der Angabe: "Erwerbseinkommen Brutto" mein Bruttolohn von 1224,-€ ? Oder mein zu versteuerndes Brutto nach bAV von 1000,-€?

Bei ALG II ersteres, bei Wohngeld letzteres. Bei ALG II kannst du auch nicht den gesamten Altersvorsorgebetrag absetzen, sondern nur den Riester-Mindestsatz.

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 824
Re: Zu versteuerndes Brutto nach bAV = Aufstocken?
« Antwort #2 am: 28. Februar 2018, 11:56:36 »
Ist ja mal wieder schön kompliziert geschrieben, der § 11b

Zitat
4.geförderte Altersvorsorgebeiträge nach § 82 des Einkommensteuergesetzes, soweit sie den Mindesteigenbeitrag nach § 86 des Einkommensteuergesetzes nicht überschreiten,

Ist dieser aVb einer von denen hier?
https://www.buzer.de/gesetz/4499/a62359.htm

Dann wird es nicht als EK angerechnet.

Aus den FH
Zitat
(4) Nicht unter § 11b Absatz 1 Satz 1 Nr. 4 fallen steuerfreie Beiträ-
ge zu einer betrieblichen Altersvorsorge (§ 3 Nr. 63 EStG), die der
Arbeitgeber an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse oder für
eine Direktversicherung zahlt und durch den Arbeitgeber finanziert
werden. Diese Beträge bleiben jedoch anrechnungsfrei, weil sie
nicht dem Arbeitnehmer, sondern direkt dem Finanzdienstleister zu-
fließen (keine bereiten Mittel).