hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!  (Gelesen 10352 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2316
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #30 am: 04. März 2018, 19:06:17 »
Zitat von: Lady Miou am 04. März 2018, 19:00:50
aber keine anderen Einahmen und auf soziale Hilfe durch staatliche Stellen verzichtet

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7592
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #31 am: 04. März 2018, 19:10:48 »
Wieviel stände demjenigen denn zu als Einzelperson, würde es sich da lohnen sich der Willkür des Hartzsystemes auszusetzen, nur weil man den vollen KV- Beitrag  freiwillig zahlen muß?
Zitat von: Lady Miou am 04. März 2018, 19:00:50
Da würde es auch noch eng wenn man Lastenzuschuß für Hauseigentümer beantragt.
Wenn man überhaupt Anspruch hätte, siehe Zugangskriterien.

Oder sollen solche Fälle systematisch in Schulden getrieben werden, damit sie ihr Eigenheim verkaufen müssen?
« Letzte Änderung: 04. März 2018, 19:44:47 von Lady Miou »

Offline Alexa55

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 678
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #32 am: 04. März 2018, 19:14:17 »
@ Turbo so kann man das auch sehen , aber wäre ich geschieden, dann würde mir immer noch das halbe Haus gehören und ich hätte zumindest bis zum Gerichtsentscheid den vollen KK-Beitrag aufbringen müssen.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2316
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #33 am: 04. März 2018, 19:56:02 »
Zitat von: Lady Miou am 04. März 2018, 19:00:50
Da würde es auch noch eng wenn man Lastenzuschuß für Hauseigentümer beantragt.
Wenn es mit Lastenzuschuß nicht reicht, gibt es eben andere Leistungen, natürlich nur, wenn man die auch will. Gleich hast du den Sonntag geschafft  :empathy:

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7592
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #34 am: 04. März 2018, 20:13:31 »
@Turbo, hast Recht mit Menschen wie dir kann man über Gerechtigkeitsfragen nicht diskutieren. Wir haben eben alles hinzunehmen, es steht ja im Gesetz. Ob das Menschen ihre Existenz kostet ist ja egal, sind ja nur Menschen.

Gast29894

  • Gast
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #35 am: 04. März 2018, 20:24:36 »
@ Turbo so kann man das auch sehen , aber wäre ich geschieden, dann würde mir immer noch das halbe Haus gehören und ich hätte zumindest bis zum Gerichtsentscheid den vollen KK-Beitrag aufbringen müssen.

Wer vermeintliches Vermögen hat, ob er es nun zu Geld machen kann oder nicht, erhält die Hilfe auf Darlehensbasis. Bislang dachte ich jedoch, dass nach Beendigung des Bewilligungszeitraumes das Darlehen umgewandelt wird in einen Bedarf?

Die Geschichte habe ich auch erlebt, als 2013 alles anders wurde bei mir. Ich hab dann ganz verzichtet, weil ich Selbstzahler meiner Betreuung hätte werden müssen, in einer Beteiligungshöhe, die meine monatliche Rente beinah erreicht,

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7592
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #36 am: 04. März 2018, 20:53:02 »
Zitat von: Gast29894 am 04. März 2018, 20:24:36
Rente

Dann musstest du doch aber nicht den vollen KV- Beitrag 14,6% selbst tragen oder doch?

Gast29894

  • Gast
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #37 am: 05. März 2018, 07:59:01 »
Zitat von: Gast29894 am 04. März 2018, 20:24:36
Rente

Dann musstest du doch aber nicht den vollen KV- Beitrag 14,6% selbst tragen oder doch?

Mein Gedanke war bei der Antwort ein anderer. Sie kann die Leistungen zwar beantragen, aber würde immer damit rechnen müssen, sobald ihr Vermögen zu Geld wird, die angefallenen Beiträge erstatten zu müssen.



Es ging mir jetzt auch um die Bescheidung der Darlehensgewährung.

Das Problem bei der Beitragsschreiberin wird eben auch sein, dass ihr ein halbes Haus gehört, das sie ncht zu Geld machen kann.
Und da wird drauf abgestellt.

Könnte sie verkaufen, müsste sie das Geld zum Leben verwenden, dürfte dann aber wieder Leistungen beziehen und somit würde die KV wieder zur Hälfte übernommen.


Und um die Frage zu beantworten- ich zahle die vollen 14,6 % an Beiträgen.


Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1656
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #38 am: 19. März 2018, 08:19:20 »
Zitat
Minijobber haben Anspruch auf andere Leistungen, über die die KV bezahlt wird, wenn keine Familienversicherung möglich ist.
Das wäre interessant, wenn du erklärst.

Minijobber haben nämlich keinen automatischen KV Anspruch. Sie müssen sich freiwillig versichern und wären somit ein Fall für einkommenschwache Personen.

Zitat
Es gibt immer die Möglichkeit, dass die KV-Beiträge erstattet oder bezuschusst werden.
Das höre ich zum ersten Mal, dass eine KK einen Beitrag erstattet, weil sich diesen im Grunde nicht leisten kann.
Wenn dem so wäre, müßte es die Möglichkeit einer Beitragsbefreiung zu Beginn der Versicherung geben.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38224
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #39 am: 19. März 2018, 12:57:06 »
Warum soll man dir jetzt etwas erklären, was du aus dem Kontext gerissen hast? Im übrigen ist es für alle User einfacher, wenn du das Zitat richtig einsetzt, dann weiß man auch, wer gemeint ist.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1656
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #40 am: 19. März 2018, 15:17:30 »
@Sheherazade
Deine nichtssagende Antwort ist natürlich sehr hilfreich, ausser man findet keine Antwort darauf oder eben eine schlichtweg falsche Aussage.

Du hast dich ja wieder gefunden, um die anderen User nicht suchen zu lassen.  :grins: 

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38224
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #41 am: 19. März 2018, 15:26:24 »
@Sheherazade
Deine nichtssagende Antwort ist natürlich sehr hilfreich

Warum soll ich nicht gestellte (sinnbefreite) Fragen aussagekräftig beanworten? Lies den Thread von Anfang an und vollständig, dann muss man dir auch nichts erklären und du musst dann einzelne, aus dem Kontext gerissene Sätze nicht falsch interpretieren.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1656
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #42 am: 19. März 2018, 16:06:03 »
Die Fragen sind nicht aus dem Kontext gerissen, zumal sich deine Aussage "Minijobber haben Anspruch auf andere Leistungen ...."
gleich deine erste Antwort darstellt.

Dies ist eben falsch, auch wenn du dies nicht erkennen willst und nur durch gebetsmühlenartiges Wiederholen versuchst dich um eine konkrete Antwort zu drücken.

Auch für deine zweite Aussage, dass man sich KK Beiträge erstatten oder bezuschussen lassen kann, wenn man sie selber bezahlt, entbehrt jeder Grundlage.

Ich interpretiere nichts, sondern frage nach der Rechtsgrundlage deine Aussage. Aber du neigst vielfach zu Behauptungen, die eben nicht stimmen. Daran ändert auch eine Wiederholung nichts.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38224
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #43 am: 19. März 2018, 16:09:23 »
Wo steht hier eine Frage?

Zitat
Minijobber haben Anspruch auf andere Leistungen, über die die KV bezahlt wird, wenn keine Familienversicherung möglich ist.
Das wäre interessant, wenn du erklärst.

Minijobber haben nämlich keinen automatischen KV Anspruch. Sie müssen sich freiwillig versichern und wären somit ein Fall für einkommenschwache Personen.

Zitat
Es gibt immer die Möglichkeit, dass die KV-Beiträge erstattet oder bezuschusst werden.
Das höre ich zum ersten Mal, dass eine KK einen Beitrag erstattet, weil sich diesen im Grunde nicht leisten kann.
Wenn dem so wäre, müßte es die Möglichkeit einer Beitragsbefreiung zu Beginn der Versicherung geben.

Ich sehe nur Fehlinterpretationen einzelner Sätze meiner Beiträge von Seite 1 dieses Threads. Ich habe weder geschrieben, dass Minijobber einen automatischen KV-Anspruch haben, noch dass die Krankenkasse KV-Beiträge erstattet.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1656
Re: KV freiwillige Versicherung, Verständnisfrage!
« Antwort #44 am: 19. März 2018, 16:18:25 »
Vielleicht kennst du deine eigenen Aussagen nicht mehr:

Zitat
Minijobber haben Anspruch auf andere Leistungen, über die die KV bezahlt wird, wenn keine Familienversicherung möglich ist.
Welchen Anspruch haben Minijobber deiner Meinung nach???

Zitat
Es gibt immer die Möglichkeit, dass die KV-Beiträge erstattet oder bezuschusst werden
Nenne doch bitte diese Möglichkeiten!
Am besten mit den Rechtsquellen, damit es für jeden klar erkennbar ist.