Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens  (Gelesen 2831 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ingste

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« am: 10. März 2018, 21:00:50 »
Zur freien Verwendung,


gegen

Frau kriminell handelnde/er persönlich haftende und erantwortliche Geschäftsführerin des
Jobcenter Name



Sehr geehrter Herr Direktor, sehr geehrte Damen und Herren!

Der Antragssteller beantragt hiermit, nach § 86 b, Abs. 2, Satz 2, Sozialgerichtsgesetz (SGG) sowie nach ZPO § 940 einen statthaften Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zur Weiterbewilligung von ALG II. Das Eilbedürfnis ist dargelegt.

Nach § 86 b, Abs. 2, Satz 2, Sozialgerichtsgesetz (SGG) kann das Gericht der Hauptsache auf Antrag eine einstweilige Anordnung auch zur Regelung eines vorläufigen Zustandes in Bezug auf ein streitiges Rechtsverhältnis treffen, wenn eine solche Regelung zur Abwendung wesentlicher Nachteile nötig erscheint (Regelungsanordnung). Die Gewährung einstweiligen Rechtsschutzes setzt einen Anordnungsanspruch und einen Anordnungsgrund voraus (vgl. Meyer-Ladewig, SGG, 7. Auflage 2002, § 86b Rn. 27, 29). Ein materieller Anspruch ist im einstweiligen Rechtsschutzverfahren nur einer summarischen Überprüfung zu unterziehen; hierbei muss der Antragsteller glaubhaft machen, dass ihm aus dem Rechtsverhältnis ein Recht zusteht, für das wesentliche Gefahren drohen (Meyer Ladewig, aaO, Rn. 29, 36). Der Anordnungsgrund setzt Eilbedürftigkeit voraus, das heißt, es müssen erhebliche belastende Auswirkungen des Verwaltungshandelns schlüssig dargelegt und glaubhaft gemacht werden.
Dabei muss die Anordnung zur Abwendung wesentlicher Nachteile nötig erscheinen, § 86 b, Abs.2, Satz 2, SGG. Dies bedeutet zugleich, dass nicht alle Nachteile zur Geltendmachung vorläufigen Rechtsschutzes berechtigen. Bestimmte Nachteile müssen hingenommen werden (Binderin  Hk-SGG, 2003, § 86 b, Rn. 33). Es kommt damit darauf an, ob ein Abwarten bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache hingenommen werden kann. Ob dies der Fall ist, bemisst sich an den Interessen der Antragssteller und der öffentlichen, sowie gegebenenfalls weiterer beteiligter Dritter. Dabei reichen auch wirtschaftliche Interessen aus (vgl. Binder, a.a.O.).

Begründung:

Mein Antrag ist eilbedürftig. Ein Antrag zur Weiterbewilligung wurde vollständig und fristgerecht der Antragsgegnerin am .......... übergeben. Dieser wurde kurze Zeit später  zurückgenommen. Der Grund hierzu war eine Anhörung, welche unter falschen Berechnungsvoraussetzungen erfolgte.

So wurde eine 100 Prozentige Streichung meiner Grundsicherung verfügt. In wie weit ein VA ohne Unterschrift (Krakel nicht identifizierbar), ohne bezeichnenden Verantwortlichen und mit mehrfachen Verstoß gegen Grundrechte und entgegen BVerfG, 1 BvR 569_05.v.12.5.2005 Rechtskraft entfalten kann, erschließt sich mir nicht und ist von Gerichtswegen als unzulässig festzustellen.

Artikel 1 SGB 1, § 1 verpflichtet meine Grundsicherung zu gewährleisten.

Im Übrigen wird seitens der Antragsgegnerin der Weihnachtsfrieden nicht gewahrt.
Da ich meinen Lebensunterhalt nicht aus eigener Kraft bestreiten kann, bin ich dringend auf Leistungen der Grundsicherung in bisher bewilligter Höhe angewiesen. Ich verfüge über kein ausreichendes Einkommen und verwertbares Vermögen und weiß nicht, von was ich leben soll.
Mit diesen Anträgen verzichte ich auf keinerlei mir als Menschen zustehender Rechte und erkenne unwirksames Recht nach Art. 20 Abs. 4 Grundgesetz ausdrücklich nicht an. Dieses entbindet jedoch nicht die Antragsgegnerin von Ihren Gesetzen und daraus erwachsenen Pflichten nach Art. 20. Abs. 3 Grundgesetz als zwingendes Gebot in der Normenhierarchie der Gesetze.
Soweit das Gericht weiteren Vortrag für erforderlich erachtet, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis.

Die Zurücknahme der ursprünglichen Bewilligung durch einen Recht- und Formfehlerhaften VA mit der Bezeichnung Anhörung ist ein reiner Willkürakt, da wir auf die Übernahme der Reparaturkosten für unsere Defekten Warmwasserspeicher drangen. (1 Antrag Heizung Kostenübernahme 14 September 2017) welcher auch wiederum Recht- und Formfehlerhaft abgelehnt wurde. (2 Ablehnung  auf Antrag)

Die fehlerhafte Berechnungsgrundlage der Anhörung ergibt sich wie folgt.

Gehen wir vom Verkehrswert des Grundstückes mit 30.515 €, wie vom Jobcenter veranschlagt aus. 
Diese Summe ist reinste Theorie. Wir haben dieses Grundstück schon vor Monaten zum Verkauf versuchsweise angeboten. Die angebotenen Preise auf den dem freien Markt liegen gerade mal um den im Grundbuch eingetragenen bzw. den noch abzahlbaren Kredit. Dieser Kredit beläuft sich auf
30 000,- €, davon abgezahlt sind ca. 8300, das bedeutet die Ablösesumme beträgt immer noch über 21700,-€.
Das bedeutet, sollten wir wem finden, der für unser heruntergekommenes marodes Grundstück den Preis von ca. 20 - 25 000,- € bezahlt (was vollkommen absurd ist), reicht das gerade um den Kredit samt Ablösesumme zu bezahlen.
Unser Selbstbehalt wurde auf 18 200,-€  erklärt. Wo wäre diese da bitte?
Und wir hätten nix mehr, keinen Platz zum Wohnen, kein zu Hause nix. Keinerlei Selbstbehalt Gar nix.
Das heißt im Klartext: Drei Menschen mehr obdachlos in diesem Land, bzw. benötigten wir nun Mietwohnraum bezahlt vom Jobcenter!
Hat das Job Center bis dato für Wohnen und Heizen, siehe Bescheid vom Oktober 2017 nur wenig bezahlt, da außer die 165,-€ Kreditrate, wovon das Jobcenter den Zinsanteil von 122,- € übernahm, würde nun das Jobcenter 2 Wohnungsumzüge, plus im Anschluss die Mieten für zwei Wohnungen, die Kautionen für zwei Wohnungen,  dazu eine komplette Erstausstattung für eine der Wohnungen und alles, was dazu gehört bezahlen! Sie fragen, wieso 2 Wohnungen? Wir leben hier zwangsweise in Bedarfsgemeinschaft, täten aber nach Verkauf des Grundstückes auf keinen Fall weiter zusammen bleiben! Somit würde mein Sohn  und ich, eine Wohnung beziehen und Herreine zweite Wohnung benötigen.  Beide, Herr , wie auch ich, haben einen Schufaeintrag. ich frage sie, wie bekommen wir da eine Wohnung überhaupt?

Sollten sie noch Fragen zu Wohnhaus und Scheune/n haben? Das Wohnhaus hat Schimmel und jede Menge salzigen Feuchtigkeitsbefall, die Decke ist vor langer Zeit gestützt worden, Risse in der Hauswand, Fenster und Türen aus tiefster DDR Zeit, das Abwassersytem, die Abwassergrube, der Dachstuhl…  und eigentlich muss ALLLES saniert bzw. erneuert werden! Die hier vorgesprochenen Kaufinteressenten, erklärten den Abriss des Hauses und auch der Scheunen. Eine bestehende Uraltscheune, da kann nur der Abrisspreis berechnet werden. Somit wird der Preis des Grundstückes um ein weiteres gesenkt, denn der Preis der Beseitigung dessen wird wohl abgezogen werden!!! Die Liste dessen kann hier an der Stelle gern noch fortgeführt werden.

Noch zum  Vorwurf unser Haus wäre zu groß. Unser Dache ist weder zeitgemäß gedämmt noch ähnliches. So können die oberen zwei Zimmer plus Flur überhaupt nicht einbezogen werden, da im Winter zu kalt und im Sommer zu heiß. Dem zufolge wir zumeist das Erdgeschoß nutzen! Und auch da bewegen wir uns mit Sicherheit innerhalb der Maximal Quadratmeter Nutzung!

Auch das hätte längst in Ruhe mit dem Job Center geklärt sein können, eine Anfrage dessen hätte genügt, ohne uns innerhalb von nur 4 Tagen auf Null zu setzen. Und damit uns in die Gefahr des Verhungern und Verschuldens aus zu setzen. Nicht einmal Lebensmittelscheine oder, wie ich/ wir, das Haus, das Auto versichert sind, ist geklärt. Nichts! Die regelmäßigen Rechnungen jetzt ab 1.12.2017 wie Wasser, Strom, Gas, Kredit, Telefon, Versicherungen können nun nicht bezahlt werden, so dass auch eine Kontoführung bei der Bank überhaupt nicht gewährleistet ist. Ich war bei der Bank, habe nach Kredit gefragt und schriftlich natürlich ein NEIN erhalten!
 
Gern durchrechne ich auch eine Trennung des Grundstückes?
Das Grundstück hat eine hier durchaus der Region angepasste Größe. Unser Dorf ist ein einstiges Gutsherrendorf und in vergangenen Zeiten war es üblich, dass auch die eher mittellose Bevölkerung Land zur Grundlage einer Selbstversorgung zur Verfügung hatte. In den Chroniken der Dörfer zu lesen! Die Zeiten ändern sich, also gilt sich selbst zu versorgen eher als rechts, (von den „Grünen“ so erklärt)

Bevor ein Grundstück teilweise verkauft werden kann, kommt grundsätzlich die Vermessung. Dazu müsste ein Vermesser bestellt und bezahlt werden. Ich brauch an der Stelle nicht schon wieder aufzählen, welchen Unsinn das diesbezüglich macht. Denn es würde ein ähnliches Ergebnis wie oben ergeben.

Hier muss natürlich erst die Kreditgebende Bank gefragt werden!
Der Sinn dieses Grundstück sinnvoll zu verwerten ist also vollkommen verfehlt. Weil es entstehen extrem hohe Nachfolgekosten welche vom der Arge zu übernehmen wären.

Des Weiteren:
Ich bin alleinige Grundstückbesitzerin, wieso also werden der Herr und mein minderjähriger Sohn darum auf Null sanktioniert? Bzw. in nicht krankenversichert gestoßen!
Wie soll mein Sohn sich auf die Schule bzw. seine Prüfungen vorbereiten. Er ist in der 10. Klasse?

Warum kam das Schreiben nicht mit einem gelben Brief, wie es sich gehört?

Es wird überhaupt keine Zeit für eine juristische Prüfung gelassen!
Bezin- oder Fahrgeld um das mein Sohn in die Schule kann, ist nicht gewährt!
Was ist wenn ihm während des Unterrichts etwas passiert? Bezahlt da die Schule?
Der Stress und die Sorge, um wie geht es weiter? Läßt keinerlei Spielraum für Aktivitäten eines kulturvollen Lebens zu!

Eine finanzielle Rücklage ist überhaupt nicht vorhanden! Ich habe meine letzte 2 ,-€ vorgestern ausgegeben. Wovon kaufe ich nun  Toilettenpapier, Milch oder Brrot?

Ich gebe seit Jahren meinen Verdienst aus meiner kleinen Selbstständigkeit an, sogar eine Rechnung vom Finanzamt liegt mir vor. Leider bleibt nun alles unbezahlt. Der Rattenschwanz, dessen was da dran hängt, das ständige Abwehren von Mahnschreiben und ähnlichen lassen überhaupt kein Leben in die Normalität zurück zu! Zu letzterem weiß ich um diverse deutschstämmige Menschen, denen es hier so geht! 

Da ich mich und meine Familie in einen erheblichen Dauerstress befinde, können fortdauernde Sanktionen Schäden nicht nur körperlich, sondern auch im psychosozialen Bereich erwarten lassen, demzufolge erwarte ich eine sofortige Bearbeitung dieses Eilantrages! 
Wie lange hält der normale Homo Sapiens ohne Essen und Wärme aus?

Denn auch die Heizung, Wasser, Strom werden über kurz oder lang in Folge des vom „Sorglos Schreiben des Jobcenters“ abgeschaltet.

Ganz zu schweigen vom Weihnachtsfriedens!

Jedem Hund an der Kette geht es besser. Kann er doch wenigstens in Ruhe den Himmel betrachten!
Seit Jahren beantragte ich einen abschließenden Bescheid der vom Jobcenter, da die Berechnungen durch meine Selbstständigkeit sehr oft in unermesslich Anteiliges ausfielen!!! (Um wieder auf den Ketten-Hund zu kommen, meine Kette wurde und wird regelmäßig gekürt!) Ein Polizeihund bekommt einen höheren Tagessatz als ich, oder mein Sohn! Derweil ich ständig reagieren muss! Sonst wären wir schon verhungert!

Vor allem, da nach BGB § 227, 228, 229 Handlungen meinerseits gerechtfertigt werden und diese durch das GG Artikel 20 gefordert werden.

Die einstweilige Verfügung ist vor allem durch eine Vielzahl von strafrechtlich relevanten und vorsätzlich begangenen Verstößen, nicht nur gegen inländische Gesetze und das GG sondern auch gegen Völkerrecht gefordert (unvollständige Liste)

Grundgesetz
Art. 6
(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.
Die Familie wird hier aktiv zerstört. 

Art. 3
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
 (3) 1 Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

Die durchschnittlichen täglichen Kosten eines Platzes in der Kinder- und Jugendhilfe betragen in der Inobhutnahme nach § 42 des Sozialgesetzbuchs - Achtes Buch - Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) rd. 195 € und für stationäre Leistungen nach § 34 SGB VIII rd. 100 € pro UMF/UMA. Und eine Deutsche Familie erhält nicht einmal einen  Euro für Nahrung und Sozialversicherung sondern wird obendrein noch  Heimatlos gemacht?  Das ist Ungleichbehandlung vom feinsten!

Hiermit beantrage ich eine Gleichbehandlung und finanzielle Gleichstellung meines Sohnes und  fordere ebenfalls 5000 € für die Unterbringung und Betreuung.
Ebenfalls fordere ich für meinen Sohn ein Taschengeld  sowie Sachleistungen analog wie in Rheinland-Pfalz: Verpflegung, Unterkunft und Hygieneartikel werden in den Erstaufnahmelagern als Sachleistung ausgegeben. Daneben bekommen die Flüchtlinge ein monatliches Taschengeld von maximal 143 Euro,   

§ 221 STGB
Aussetzung
(1) Wer einen Menschen
   1.   in eine hilflose Lage versetzt oder
   2.   in einer hilflosen Lage im Stich läßt, obwohl er ihn in seiner Obhut hat oder ihm sonst beizustehen verpflichtet ist,
und ihn dadurch der Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung aussetzt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.


Hiermit stelle ich einen Antrag auf Feststellung der Verantwortlichkeit der Geschäftsführerin für Sanktionen, Folter (100% Sanktionen), Ausüben der weißen Folter an den Hartz4 Empfängern sowie für Plünderung mit dem Ziele Kosten zu sparen Prämien (niedere Beweggründe)! 

§ 323c STGB
Unterlassene Hilfeleistung; Behinderung von hilfeleistenden Personen
(1)   Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

126   B Schriftform
(1)   Ist durch Gesetz schriftliche Form vorgeschrieben, so muss die Urkunde von dem Aussteller eigenhändig durch Namensunterschrift oder mittels notariell beglaubigten Handzeichens unterzeichnet werde
Im Auftrag ohne leserliche Unterschrift ohne Vorname ist wohl ein Scherz? Umso mehr da explizit massiv in Grundrechte eingegriffen wird!


Wird den hier dargestellten gesetzlichen Vorschriften nicht Genüge getan, hat man es mit einem Formmangel zu tun, der Nichtigkeit zur Folge hat, auch hier spricht das BGB eine deutliche Sprache:

§ 125 BGB Nichtigkeit wegen Formmangels
Ein Rechtsgeschäft, welches der durch Gesetz vorgeschriebenen Form ermangelt, ist nichtig. Der Mangel der durch Rechtsgeschäft bestimmten Form hat im Zweifel gleichfalls Nichtigkeit zur Folge.

Im VwVfG (Verwaltungsverfahrensgesetz) findet man hierzu in § 37 <http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/_37.html>   folgendes:
(2) Ein schriftlicher oder elektronischer Verwaltungsakt muss die erlassende Behörde erkennen lassen und die Unterschrift oder die Namenswiedergabe des Behördenleiters, seines Vertreters oder seines Beauftragten enthalten. Wird für einen Verwaltungsakt, für den durch Rechtsvorschrift die Schriftform angeordnet ist, die elektronische Form verwendet, muss auch das der Signatur zugrunde liegende qualifizierte Zertifikat oder ein zugehöriges qualifiziertes Attributzertifikat die erlassende Behörde erkennen lassen.
Durch den Abs. 5 desselben Gesetzes entzieht sich der Absender seiner persönlichen Verantwortung, hier heißt es nämlich:
(5) Bei einem schriftlichen Verwaltungsakt, der mit Hilfe automatischer Einrichtungen erlassen wird, können abweichend von Absatz 3 Unterschrift und Namenswiedergabe fehlen. Zur Inhaltsangabe können Schlüsselzeichen verwendet werden, wenn derjenige, für den der Verwaltungsakt bestimmt ist oder der von ihm betroffen wird, auf Grund der dazu gegebenen Erläuterungen den Inhalt des Verwaltungsaktes eindeutig erkennen kann.
Somit kollidiert Abs. 5 des VwVfG mit dem BGB. welches jedoch ranghöheres Recht darstellt.

Völkerstrafgesetzbuch (VStGB)

§ 7 Verbrechen gegen die Menschlichkeit
(1) Wer im Rahmen eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen eine Zivilbevölkerung
2. in der Absicht, eine Bevölkerung ganz oder teilweise zu zerstören, diese oder Teile hiervon unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,
5. einen Menschen, der sich in seinem Gewahrsam oder in sonstiger Weise unter seiner Kontrolle befindet, foltert, indem er ihm erhebliche körperliche oder seelische Schäden oder Leiden zufügt, die nicht lediglich Folge völkerrechtlich zulässiger Sanktionen sind

Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte

Artikel 10
Die Vertragsstaaten erkennen an,
(1) dass die Familie als die natürliche Kernzelle der Gesellschaft größtmöglichen Schutz und Beistand genießen
Mein Sohn bereitet sich auf die Prüfungen zum MSA vor und das wissen die Verantwortlichen Plünderer! Soll so Schutz aussehen?

(1) Die Vertragsstaaten erkennen das Recht eines jeden auf einen angemessenen Lebensstandard für sich und seine Familie an, einschließlich ausreichender Ernährung, Bekleidung und Unterbringung, sowie auf eine stetige Verbesserung der Lebensbedingungen. Dieser minimale Lebensstandard wird hier vorsätzlich zerstört!

(2) In Anerkennung des grundlegenden Rechts eines jeden, vor Hunger geschützt zu sein,
Nicht mal Lebensmittelmarken habe ich erhalten, abgesehen davon, das ich mangels Fahrgeld diese nicht einlösen könnte.

Artikel 9
Die Vertragsstaaten erkennen das Recht eines jeden auf Soziale Sicherheit an; diese schließt die Sozialversicherung ein.
Das erlebe ich jetzt hier ganz anders in „Deutschland“!
Da ein Teil der Zivilbevölkerung, hier Harz4, permanent der weißen Folter ausgesetzt wird stelle ich hiermit einen Antrag auf Feststellung des Straftatbestandes nach VStGB Absatz 1,2,5 sowie Verstoß gegen den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte Artikel 9, 10,11.

Artikel 5
(1) Keine Bestimmung dieses Paktes darf dahin ausgelegt werden, dass sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person das Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, die auf die Abschaffung der in diesem Pakt anerkannten Rechte und Freiheiten oder auf weitergehende Beschränkungen dieser Rechte und Freiheiten, als in dem Pakt vorgesehen, hinzielt.
(2) Die in einem Land durch Gesetz, Übereinkommen, Verordnungen oder durch Gewohnheitsrecht anerkannten oder bestehenden grundlegenden Menschenrechte dürfen nicht unter dem Vorwand beschränkt oder außer Kraft gesetzt werden, dass dieser Pakt derartige Rechte nicht oder nur in einem geringen Ausmaß anerkenne.

Artikel 4
Die Vertragsstaaten erkennen an, dass ein Staat die Ausübung der von ihm gemäß diesem Pakt gewährleisteten Rechte nur solchen Einschränkungen unterwerfen darf, die gesetzlich vorgesehen und mit der Natur dieser Rechte vereinbar sind und deren ausschließlicher Zweck es ist, das allgemeine Wohl in einer demokratischen Gesellschaft zu fördern.
Die Tätigkeiten und Handlungen der Gesetzgeber und Ausführenden Erfüllungsgehilfen sprechen offenkundig eine andere Sprache!

Artikel 2
(1) …
(2) Die Vertragsstaaten verpflichten sich, zu gewährleisten, dass die in diesem Pakt verkündeten Rechte ohne Diskriminierung hinsichtlich der Rasse, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, des Vermögens, der Geburt oder des sonstigen Status ausgeübt werden.
Hier wird offenkundig hinsichtlich der sozialen Herkunft und des Vermögens gegen das Diskriminierungsverbot verstoßen!
Antrag auf Feststellung des Straftatbestandes der Diskriminierung der nichtvermögenden indigenen Rasse entsprechend den Artikeln 2 4, 5 des Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, da  durch permanentes Anwenden der weißen Folter dieser grundlegende Menschenrechte vorenthalten werden!


UN-Rassendiskriminierungskonvention
Artikel 1
(1) In diesem Übereinkommen bezeichnet der Ausdruck “Rassendiskriminierung” jede auf der Rasse, der Hautfarbe, der Abstammung, dem nationalen Ursprung oder dem Volkstum beruhende Unterscheidung, Ausschließung, Beschränkung oder Bevorzugung, die zum Ziel oder zur Folge hat, dass dadurch ein gleichberechtigtes Anerkennen, Genießen oder Ausüben von Menschenrechten und Grundfreiheiten im politischen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen oder jedem sonstigen Bereich des öffentlichen Lebens vereitelt oder beeinträchtigt wird.
Verstoß gegen diese ist offenkundig, da denen die schon länger hier leben, ihr Lebensbereich, ihre Heimat (hier Wohnsitz) mit Hilfe von „Gesetzen“ geraubt werden und illegalen und kriminellen (UN-Diplomat Serge Boret Bokwango besitzt diplomatische Immunität und muss in Europa wegen solcher Äußerungen keine Angst vor Strafverfolgung haben. Er sagt "Die Afrikaner, die ich in Italien sehe, sind der Abschaum und Müll Afrikas. Ich frage mich, weswegen Italien und andere europäische Staaten es tolerieren, dass sich solche Personen auf ihrem nationalen Territorium aufhalten … Ich empfinde ein starkes Gefühl von Wut und Scham gegenüber diesen afrikanischen Immigranten, die sich wie Ratten aufführen, welche die europäischen Städte befallen. Ich empfinde aber auch Scham und Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen, die den Massenexodus ihres Abfalls nach Europa auch noch unterstützen.") Migranten werden neugebaute Häuser von den „Kommunen“ zur Verfügung gestellt. Für unbegleitete Migrantenwerden bis zu 5000€ im Monat zur Verfügung gestellt! Das ist offenkundige Rassendiskriminierung der Einheimischen!

Hiermit stelle ich einen Antrag auf Feststellung das hier explizit gegen die Volksstämme der Deutschen, vor allem gegen die ohne Vermögen, gegen die die schon länger hier leben mit nationalen Ursprung durch Gesetzte und deren menschenverachtende Auslegung Diskriminiert werden!

Europäische Menschenrechtskonvention
Art. 3
Verbot der Folter
Niemand darf der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung unterworfen werden.

UN-ANTIFOLTERKONVENTION

Die UN-Antifolterkonvention will nicht nur vor Folter im engeren Sinne, sondern — quasi bereits im Vorfeld der Folter — auch vor grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung schützen.
Die Behandlung von Harz4 Empfänger durch Gesetze und deren Erfüllungsgehilfen verstoßen offenkundig und gefühlt gegen die Konvention! Hunger, Heimatlosigkeit, Ungewissheit, Sanktionen, Schikanen u.s.w. erfüllen den Tatbestand der psychischen Folter. (Weiße Folter oder Euphemismus)

Hiermit stelle ich einen Antrag auf Feststellung, das hier explizit gegen die Antifolterkonvention  verstoßen wird. Die Gesetzte und Handlungen und die 100% ungerechtfertigte Streichung der Grundsicherung erfüllen offenkundig nicht nur den Tatbestand der Erniedrigung sondern sind in ihrer Gesamtheit als der weißen Folter anzuerkennen.



Es verbleibt mit der Bitte um Verständnis, Ausführung und freundlichen Grüßen hochachtungsvoll


Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5781
  • Das macht nichts.
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #1 am: 10. März 2018, 21:02:25 »
Küchentapete?
Frage?

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13147
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #2 am: 10. März 2018, 21:13:39 »
Manche werden es nie verstehen ...   :wand:
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline bebe82

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 108
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #3 am: 10. März 2018, 21:19:47 »
Jesses... Ehrlich, ich hab selten so eine Ansammlung an paragraphenverdrehenden, pseudointelligenten, möchtegern hochgestochenen und rassistischen Blödsinn gelesen...

Online Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9030
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #4 am: 10. März 2018, 21:24:20 »
Ach ihr habt sogar verstanden worum es dem TE geht? Könte mir das jemand übersetzen?

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6344
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #5 am: 10. März 2018, 21:26:07 »
Ach ihr habt sogar verstanden worum es dem TE geht?

um den Weihnachtsfrieden ! :grins:

Zitat
Im Übrigen wird seitens der Antragsgegnerin der Weihnachtsfrieden nicht gewahrt.
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13147
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #6 am: 10. März 2018, 21:33:48 »
Genau! Gäbe es Weihnachten nicht, gäbe es auch kein Ostern. Also ist auch der Osterfrieden gefährdet ... Ist ja nicht mehr lange hin ...
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Online eder

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1643
  • Wo gehobelt wird …….
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #7 am: 10. März 2018, 21:37:44 »
Ach bitte
Na ja ehr verzweifelt? Grundstück zu groß , deshalb vorläufige Bewilligung ?
Vielleicht kann der TE noch mal Luft holen und Sortieren

Offline bebe82

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 108
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #8 am: 10. März 2018, 21:38:19 »
Wo soll man da anfangen...
- TE stellt im Prinzip Eilantrag, an sich nix verwerfliches ABER
- TE war so dumm, ein schimmeliges, marodes Haus gemeinsam mit wohl mittlerweile entliebten Partner fremdzufinanzieren und beklagt die mangelnde Bereitschaft des JC, das zu finanzieren

- TE möchte, dass der Sohn die gleiche Behandlung bekommt wie ein UMF (bei so einem Elternteil wäre ich allerdings auch lieber unbegleitet...)

- Diskriminierung erfolgt aufgrund deutscher Nationalität

- TE vermutet hinter dem ganzen ähnliches wie den Horton-Plan (Horton hört ein Hu?)

- TE fühlt sich gefoltert

Und natürlich, wie bereits erwähnt, der unverzichtliche Weihnachtsfrieden ;)

Online Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9030
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #9 am: 10. März 2018, 21:41:42 »
Liebe(r) TE,

ich würde Dir gerne helfen. Aber trotz mehrmaligem Lesen klappte es bei mir mit dem Verstehen nicht. Aber sicherlich wenn Du das Problem mal so kurz es möglich ist mit eigenen Worten beschreibst.

Ich verstehe das Du aufgeregt bist, aber es lässt sich schelcht helfen wenn man, in dem Falle ich, das Problem nicht verstehen oder wenigstens nachvollziehen kann.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline ingste

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #10 am: 10. März 2018, 21:52:43 »
Unglaublich interessant was hier abgeht, soviel sinnlose Kommentare habe ich nicht erwartet. Ist dieser Chat hier Trollverseucht? Es geht hier um die Deutschlandweite Plünderung von Menschen welche aufgrund von absurden Recht ihre Grundstücke verlieren. Denen gilt es zu helfen. Um nichts anderes.

Online Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9030
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #11 am: 10. März 2018, 21:58:48 »
Hallo igste,

na das ist ja schon mal ne Zusammenfassung mit der ich was anfangen kann.

Eigenes Grundstück und Haus ist nur solange geschützt wenn man z.B. selbt drin wohnt. Ist das Grundstück/Haus aber nicht in der angemessenen Größé kann es wirklich schwierig werden, zumal dann die Hauskosten nicht im angemessenem Rahmen sind.

Ich sags mal so, wärest Du nicht im Leistungsbezug und hättest auch kein weiteres Einkommen würdest Du auch überlegen ab wann ein eigenes Grundstück/Haus für Dich finanziell tragbar ist und wann nicht. Da würdest Du es auch lieber verkaufen oder erst gar nicht gekauft haben.

Angela

Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13147
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #12 am: 10. März 2018, 22:10:46 »
Ist dieser Chat hier Trollverseucht?

Daher weht also der Wind!

Wenn dir die Antworten nicht gefallen, dann frag einen Rechtsanwalt deiner Wahl zu den Erfolgsaussichten deines Antrages!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline bebe82

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 108
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #13 am: 10. März 2018, 22:12:39 »
Das mit dem Haus resp. Grundstück lass ich mir ja noch gefallen, aber die pseudo-juristische "Untermauerung" ist einfach nur Bullshit...

UN-Antifolterkonvention?? Ich bitte Dich...

Offline ingste

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Re: Plünderung und Raub Verwertbaren Vermögens
« Antwort #14 am: 10. März 2018, 22:22:21 »
Erstens war dies Schreiben absolut erfolgreich, zweitens sollte man sich die Punkte einfach mal in Ruhe durchlesen und versuchen zu verstehen was hier läuft. Der vollkommene Rechtsbankrott scheint für mich offenkundig zu sein, ebendso wie das kriminelle menschenverachtende Verhalten von Politik, Justiz und Polizei. Was wird hier formuliert? Völkerstrafgesetzbuch (VStGB)
§ 7 Verbrechen gegen die Menschlichkeit
(1) Wer im Rahmen eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen eine Zivilbevölkerung
2. in der Absicht, eine Bevölkerung ganz oder teilweise zu zerstören, diese oder Teile hiervon unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,
5. einen Menschen, der sich in seinem Gewahrsam oder in sonstiger Weise unter seiner Kontrolle befindet, foltert, indem er ihm erhebliche körperliche oder seelische Schäden oder Leiden zufügt, die nicht lediglich Folge völkerrechtlich zulässiger Sanktionen sind
Und ich denke die Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind gegen Harz4 Empfänger offenkundig.