Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Unsinniges Verbot in Maßnahme  (Gelesen 2560 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Talari

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 70
Unsinniges Verbot in Maßnahme
« am: 12. März 2018, 20:30:05 »
Hallo! :smile:
Wollte gerne von Euch allen wissen, was ihr dazu meint, denn ich komm' aus dem Nachdenken, wie man dazu kommt, überhaupt nicht raus.

Ich mache gerade eine Maßnahme, bei der es auch eine Hausordnung gibt.
Ich unterschrieb keine Kleiderordnung und auch kein Verbot von Energydrinks, wie z.B. Redbull oder Rockstar.
Ich unterschrieb nur, dass alkoholische Getränke im Haus tabu sind, wie auch das Rauchen.
Das ist ja auch ganz logisch nach zu vollziehen.
Der Dozent, der selbst ungesund lebt, er raucht regelmäßig direkt vor der Eingangstür, mit dem wir in der Maßnahme am meisten zu tun haben,
verbietet uns beispielsweise Energydrinks zu trinken, obwohl diese nicht in der Hausordnung verboten sind.
Er meinte letztens, tja, dann wird das halt in der Hausordnung aufgenommen werden, aber das unterschreibe ich sicherlich nicht, meinte ich noch.
Ich unterschrieb anfangs eine völlig andere Hausordnung.
Jogginghosen werden verboten, Kappen, Halstücher, Lederjacken- Wir haben keine Kleiderordnung unterschrieben.
Wir sollten auch mal Strafe von zwei Euro zahlen, wenn wir die Geschirrspülmaschine nicht ausgeräumt haben.
Aber es wird nie eingeteilt, wer etwas macht. Also wird die gesamte Gruppe bestraft.
Kann man als Maßnahmeträger GmbH überhaupt Strafe wie eine Behörde von uns verlangen??? Ich denke nicht!


Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 48567
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #1 am: 12. März 2018, 20:36:05 »
leg die Liste von oben mal Deinem Fallmanager vor ... soll der dazu Stellung nehmen!
Der Träger hat wohl zu viele 'Hinter Gittern' Folgen gesehen  :wand: :teuflisch:
mehr dazu schreib ich lieber nicht....  unterirdisch für volljährige Menschen!
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Talari

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 70
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #2 am: 12. März 2018, 20:50:46 »
Ich kann bestimmt nicht vom Kostenträger der Maßnahme sanktioniert werden, wenn ich doch Energydrinks trinken sollte oder die zwei Euro Strafe nicht zahlen werde?
Vielleicht werden hierzu noch andere antworten.

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1395
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #3 am: 12. März 2018, 21:10:51 »
Gib dem Dozenten 50 Cent und eine Wegbeschreibung zur nächsten Parkuhr. Der kann er dann diesen Blödsinn erzählen.

Er darf weder Geld von dir einfordern noch dir vorschreiben wie du dich kleidest, solange es nicht offentsichtlich anstößig ist, noch dir vorschreiben was du trinken darfst, mit Ausnahme von Alkohol.

Edith sagt: Tips geben wie du dich kleiden solltest z.B. Bei Vorstellungsgesprächen darf er aber und da solltest dann auch drauf hören, denn da könnte tatsächlich ne Sanktion kommen.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6194
  • Das macht nichts.
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #4 am: 13. März 2018, 06:49:06 »
Du, TE, klingst zum Glück nicht so, als würdest was darauf geben, was der da so sagt. Du weißt ja selbst, dass es Quatsch ist. Aber: Kannst Du was draus machen? Ich unterstelle mal, dass die Maßnahme nicht allzu anspruchsvoll ist. Hast Du nicht vielleicht Lust, das zu dokumentieren? Nicht mit einem Ziel - einfach nur so, zur Unterhaltung. Vielleicht ergibt es sich mal, das jemandem zu zeigen, den es interessiert?
Halstücher?? Das ist "gehobene" Damenbekleidung. Waaas??? Verboten????
Ich würde mir mein Leitungswasser in Energy-Drink-Flaschen umfüllen...
OmG, der arme Kerl. Stell Dir mal vor, was in seinem Leben alles schief gelaufen sein muss, dass er so geworden ist...
Hab Mitleid, aber keine Angst!

Gast29894

  • Gast
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #5 am: 13. März 2018, 09:12:29 »
Ich sehe durchaus einen gewissen Sinn hinter den Aufforderungen.
Sie jedoch mit Erziehungsstrafen belegen zu wollen, ist im Alter der dort sitzenden LEs bereits zu spät.

Gast42062

  • Gast
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #6 am: 13. März 2018, 17:08:39 »
 :ironie:
gibt es das jetzt auch schon hier wie in den USA mit dem Erziehungscamps für schwer erziehbare Kits.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39035
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #7 am: 14. März 2018, 08:21:22 »
Ich kann bestimmt nicht vom Kostenträger der Maßnahme sanktioniert werden, wenn ich doch Energydrinks trinken sollte oder die zwei Euro Strafe nicht zahlen werde?
Garantiert nicht.

Ein Maßnahmeträger kann für seinen Räumlichkeiten natürlich die Geltung einer Hausordnung festlegen.
Rechtsgrundlage ist das sog. Hausrecht. Die Regelungen in einer Hausordnung gelten somit ausschließlich dem Schutz vor Sach- und Vermögensschäden, der sog. verbotenen Eigenmacht.
Voraussetzung für die aus der Hausordnung resultierenden Pflichten ist, dass der Gast diese kennt und vertraglich zugestimmt hat, sich daran zu halten.
"Strafen" bei Nichteinhaltung können nicht gefordert werden, dafür gibt es im BGB keine Rechtsgrundlage.
Der Eigentümer/Mieter kann allerdings Schadensersatz nach den Regelungen des BGB fordern, oder für den Störer ein Hausverbot aussprechen.

Das Verbot bestimmter Kleidung oder von alkoholfreien Getränken ist somit definitiv nicht vom Hausrecht gedeckt, solange davon keine reelle Gefahr für das Eigentum ausgeht.
Allerdings könnte ein Maßnahmeträger z.B. ein Verbot von Einwegverpackungen aussprechen, wenn deren unsachgemäße Entsorgung in der Vergangenheit bereits zu Verunreinigungen oder Müllproblemen geführt haben.
Genau so kann er gegen verdreckte Kleidung oder mangelnde Hygiene vorgehen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Gast29894

  • Gast
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #8 am: 14. März 2018, 08:43:13 »
:ironie:
gibt es das jetzt auch schon hier wie in den USA mit dem Erziehungscamps für schwer erziehbare Kits.

Kits ohnehin nicht.
Aber angemessene Kleidung kann im Beruf nie schaden. Und Cappies müssen in Innenräumen auch nicht getragen werden.
Aber da dies heutzutage offenbar zum guten Ton durch sämtliche Schichten gehört, sind erzieherische Maßnahmen in Maßnahmen sicherlich überflüssig.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39035
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #9 am: 14. März 2018, 08:55:18 »
Das kann man so nicht pauschalieren.
Es gibt z.B. in einigen Religionen durchaus die Pflicht, eine Kopfbedeckung zu tragen.
Und bei einer Person, die z.B. unter entstellenden oder als solche empfundenen Krankheiten im Kopfbereich leidet, dazu kann auch Haarausfall gehören, kann das Tragen einer Kopfbedeckung auch in Innenräumen ein anzuerkennendes Interesse sein.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 14203
  • Optionskommune
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #10 am: 14. März 2018, 13:27:46 »
Zitat von: Talari am 12. März 2018, 20:30:05
Wollte gerne von Euch allen wissen, was ihr dazu meint,
Ich meine der arme Tropf hat daheim nichts zu sagen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Gast29894

  • Gast
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #11 am: 14. März 2018, 16:58:46 »
Das kann man so nicht pauschalieren.
Es gibt z.B. in einigen Religionen durchaus die Pflicht, eine Kopfbedeckung zu tragen.
Und bei einer Person, die z.B. unter entstellenden oder als solche empfundenen Krankheiten im Kopfbereich leidet, dazu kann auch Haarausfall gehören, kann das Tragen einer Kopfbedeckung auch in Innenräumen ein anzuerkennendes Interesse sein.

Wir können hier nun auch jede individuelle mögliche Ausnahme anführen, wenn es beliebt.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39035
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #12 am: 14. März 2018, 17:25:33 »
Es reicht schon, wenn du nicht pauschalierst.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Rimschoemmel

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 114
Re: Unsinniges Verbot in Maßnahme
« Antwort #13 am: 16. April 2018, 12:50:26 »
Ich nehme mal an, dass ihr in eurer Maßnahme "Arbeitsplätze" habt mit Computern. Dort wäre ein Verbot von Essen und Trinken die gängige Praxis.
Was ihr in den Pausen trinkt ist eure Sache.

Aber Energiedrinks sind so ziemlich das ungesündeste, was man trinken kann. Sie bringen dich um. Aber vorher machen sie dich dick und bringen dir Diabetes und lassen deinen Geschmackssinn verkümmern. Zu viel Koffein hemmt die Aufnahmefähigkeit/Verwertung von Kalzium etc.

Verbot von Kappen ist normal.
Jogginghose so la lâ.
Lederjacken Schwachsinn.
Halstücher Mumpitz.

Geldstrafen darüber muss man nicht diskutieren wurde schon beantwortet, dass wäre vermutlich sogar strafbar sowas einzutreiben.


Der Dozent bei euch ist vermutlich Quereinsteiger und versucht bei euch Disziplinierungstechniken anzuwenden, die er z.B. aus seiner Familie kennt. Ziemlich unprofessionell halt.