Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Petition: Herr Spahn, leben Sie für einen Monat vom HartzIV-Grundregelsatz!  (Gelesen 43598 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schnuffel01

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4874
@ potamopyrgus

Hast Du eigene Kinder?


Bevor ich Mutter wurde, hatte ich mir Einiges im Leben leichter und unkomplizierter vorgestellt, als wie es dann tatsächlich war/ ist.

Wenn man "richtig" alleinerziehend ist und berufstätig, kommst Du ohne Hilfe von Eltern, Bekannten und Freunden, die bei unvorhergesehenen Situationen helfen nicht klar. Oft genug auch bei Bekannten erlebt.


Offline Hexe

  • Mentor
  • *****
  • Beiträge: 9844
Der Spahn wird auch vom Steuerzahler Alimentiert.1980 geboren und seit 2002 im Bundestag. Wie viel/wann hat der bisher gearbeitet.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7589
Zitat von: Hexe am 18. März 2018, 21:41:12
Der Spahn wird auch vom Steuerzahler Alimentiert.

Jupp, in einer Höhe das ein Abendessen fast den RS kosten darf, da leben arbeitswillige Menschen einen ganzen Monat von, da keine existenzsichernde Arbeitsplätze verfügbar, nur soziale Betätigung (Ehrenamt) für nix oder Niedriglohn.

Online cavalle

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3071
Zitat von: Schnuffel01 am 18. März 2018, 20:54:04
Wenn man "richtig" alleinerziehend ist und berufstätig, kommst Du ohne Hilfe von Eltern, Bekannten und Freunden, die bei unvorhergesehenen Situationen helfen nicht klar.

So ist es. Ein Drahtseilakt bei jeder Krankheit und sonst was unerwartetes. Es hat mich viel Substanz gekostet, trotz guter Belastbarkeit, großer WG und familienfreundlichem Arbeitgeber.
Don't worry about getting older. You're still gonna do dumb shit, only slower. Dan Woo, ein Freund

Online Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9064
Schnuffel und Cavalle,

also wenn ich Euch lese bedaure ich noch weniger keine Kiner zu haben.

In der Lehre, damals noch in der DDR Zeit und wo für mich noch alles in Ordnung war, stöhnten meine Kollegen ide Eltern waren wie schwer es ist Eltern zu sein. Wenn ich denn gesagt habe man hätte sich doch jederzeit mit Pille etc. gegen Kinder entscheiden können, wunderten sich dann diese Eltern die vorher klagten und ich bekam zu höen "Wie toll doch Kinder seien und ich hätte keine Ahnung"

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7589
@Angela1968, frag mal deine Mutter ob sie dich je hergegeben hätte wegen der elterlichen Belastung oder ob sie sich belohnt gefühlt hat bei jedem Lächeln von dir.
Klar Kindererziehung kostet viel Kraft, aber man wird auch belohnt, wenn auch meistens mit idellen Werten und nicht in barer Münze.

Online Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9064
Hallo Lady Miou,

ich meinte das auch eher sarkastisch. Ich musste mich gegen Kinder entscheiden. Als ich in dem Alter war wo ich hätte Kinder  bekommen können, war ich zu krank um welche zu bekommen und ich konnte mich ja durch meine Arbeitslosigkeit kaum selbst ernähren und hatte deshalb anderes zu tun um an meine Failienplanung zu denken. Hätte ich meine heutige Arbeit mindestens 20 Jahre früher bekommen. Aber Du kennst ja den Spruch "Hätte, Hätte Fahrradkette"

Aber die Bemerkung von den beiden erinnerte mich stark an meine Lehre und den Eltern die auf der einen Seite schimpften und auf der anderen Seite so begeistrt waren Eltern zu sein Den Widerspruch verstand ich dams schon nicht und heute noch weniger.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Online cavalle

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3071
Es war nicht einfach, aber meine beide Kinder wurden zusammen mit ihren Vätern geplant. Für mich persönlich war Kinderlosigkeit KEINE Option und ich bedauere meine "Investitionen" nicht. :mocking:

Selbstverständlich, ging es nicht immer nach Plan und ich habe wie alle auch mal genörgelt und gejämmert, aber oft Trost und Verständnis bei kinderlosen Freunden gefunden.  :smile:
Don't worry about getting older. You're still gonna do dumb shit, only slower. Dan Woo, ein Freund

Offline Schnuffel01

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4874
Noch etwas Lesestoff aus dem aktuellen Newsletter Von Harald Thome:
 

1. Geht es den Armen zu gut? Die Frankfurter Allgemeine Zeitung spielt Arme gegen noch Ärmere aus

http://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/aktuelles/d/n/2331/

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6395
jaja, die spätrömische Dekadenz 2.0 einschließlich der Falschrechnungen von Westerwelle. Sind ja paar Jahre vergangen. Da kann man das Gesülze wieder bringen.
Vierköpfigen Familie mit einem Alleinverdienst als Bemessungsidee - wie lustig.  :grins:

Gast42062

  • Gast
eines muß man Herrn Spahn schon lassen Mut hat er ja sich so zu äußern, aber wenn er mehr erreichen will in seiner politischen Karriere sollte man manch ehrliche Meinung auch für sich behalten können.
Berlin ist nicht Bad Godesberg.

Gast31592

  • Gast

Gast29894

  • Gast
Zitat von: Schnuffel01 am 26. März 2018, 16:22:40
1. Geht es den Armen zu gut?

Ganz ehrlich? Ja. Einigen durchaus. Mich eingeschlossen. Und ich bin verdammt froh und dankbar, dass es mir so gut geht.

Offline 58plus

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 155
@KnotenKurt: Ich befürchte, dass Du das sogar ernst meinst.

Gast29894

  • Gast
@KnotenKurt: Ich befürchte, dass Du das sogar ernst meinst.

Ich bin in sehr jungen Jahren erkrankt und bin durch das Netz aufgefangen worden. Ich hatte nie mehr als heute, im Gegenteil. Und da meine ich das durchaus ernst.

Dass das System für viele Menschen eine Katastrophe ist, bejahe ich durchaus.

Einem Menschen wie mir jedoch, wird der Popo tatsächlich nachgetragen. Mehr als jemandem, der in deinem (?) Alter alles verliert.