hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Meldetermin und Wegeunfähigkeitsbescheinigung  (Gelesen 5577 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Simone-

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 961
Re: Meldetermin und Wegeunfähigkeitsbescheinigung
« Antwort #45 am: 21. März 2018, 21:24:39 »
Aufenhaltsbescheinigung
Du hast nicht genau gelesen. Den Krankenhausaufenthalt habe ich telefonisch angekündigt und die voraussichtliche Dauer genannt. Die Einladung war für die Woche NACH dem voraussichtlichen KH-Aufenthalt.

Zum Rest sage ich nichts weiter. Das Schreiben hatte Erfolg. Der Termin wurde abgesagt und ich bekam seit dem keine weitere WUB Anforderung.
"Alles was die weise Frau lernte schrieb sie in ihr Buch, und als die Seiten schwarz vor Tinte waren, nahm sie weiße Tinte und begann von vorne."

Gast44116

  • Gast
Re: Meldetermin und Wegeunfähigkeitsbescheinigung
« Antwort #46 am: 21. März 2018, 22:40:49 »
Ich stimme Keen zu, das ist eine andere Situation und da der TE sicher keinen Schreibkrieg mit dem Amt auftragen kann, wäre mir persönlich das Risiko auch zu groß.
Du warst ja sonst immer dort der TE ein Jahr nicht.

Ich denke sinnvoll wäre zu jeder Krankmeldung ein Attest. So wie Keen auch angemerkt hat immer über die gleiche Dauer.

Eine Dauerlösung wir's das nicht sein aber es gibt dem TE die nötige Zeit stabiler zu werden.

Offline memyselfandi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 67
Re: Meldetermin und Wegeunfähigkeitsbescheinigung
« Antwort #47 am: 22. März 2018, 17:38:16 »
Nein, einen Schreibkrieg mit dem JC will und kann ich nicht austragen. Evtl. wäre aber eine freundliche Rückfrage sinnvoll (oder auch nicht?), in etwa so:

Zitat
In Ihrer Einladung vom [Datum] zum Meldetermin am [Datum] haben Sie mich darauf hingewiesen, dass eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, die Ihnen zu diesem Zeitpunkt bereits vorlag, kein wichtiger Grund für die Nichtwahrnehmung des Termins sei, sondern dazu eine zusätzliche ärztliche Bescheinigung erforderlich sei.

Aus den Rechtsgrundlagen, auf die im Text Ihres Schreiben sowie der dazugehörigen Rechtsfolgenbelehrung hingewiesen wird, ist die Notwendigkeit einer solchen zusätzlichen Bescheinigung nicht ersichtlich. Obwohl ich Ihnen mit Schreiben vom [Datum] die zusätzliche Bescheinigung für den Meldetermin am [Datum] bereits zugesendet habe, bitte ich Sie, mich über die Rechtsgrundlage Ihrer Forderung aufzuklären.

Ebenso unklar für mich ist dieser Passus Ihres Schreibens:
Zitat
Sollten Sie von Ihrem Arzt eine solche Bescheinigung für den oben genannten Termin vorlegen, erscheinen Sie jedoch bitte am ersten Tag, an dem die von Ihrem behandelten Arzt [sic] gesundheitlichen Gründe nicht mehr vorliegen, im oben genannten Büro des Jobcenters.

Ich gehe davon aus, dass hiermit die Fortwirkung Ihrer Meldeaufforderung auf den ersten Tag der Arbeitsfähigkeit gemäß § 309 SGB III, Absatz 3, Satz 3 gemeint ist. Selbstverständlich werde ich mich bei Ihnen persönlich melden, sobald meine Arbeitsunfähigkeit nicht mehr besteht.

Gast44116

  • Gast
Re: Meldetermin und Wegeunfähigkeitsbescheinigung
« Antwort #48 am: 22. März 2018, 18:07:57 »
Find ich gut. Sehr diplomatisch aus der affaire gezogen.