Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Unterschied Tariiflohn und Branchenmindestlohn  (Gelesen 688 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9064
Unterschied Tariiflohn und Branchenmindestlohn
« am: 23. März 2018, 20:16:09 »
Herr Spahn sprach ja vor dem Bundestag und versprach bzw. kündigte an das die Pflegebranche nun einen Tariflohn bekommen würde. Wie ihr wisst arbeite ich in der Pflege und erhalte schon den Pflegemimdestlohn.

Sollte ich mir nun wünschebn Tariflohn zu bekommen oder bin ich eher im Vorteil mit dem Pflegemindestlohn?

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7589
Re: Unterschied Tariiflohn und Branchenmindestlohn
« Antwort #1 am: 23. März 2018, 20:46:49 »
Kein Tarifvertrag darf eigentlich den Mindestlohn unterschreiten,es seidenn es handelt sich zum Verlage und Co., die bekommen Extrawürste gebraten. :nea: :nea:

Aber hier: Brạnchentarifvertrag = für einen Wirtschaftszweig gültiger Tarifvertrag

und https://www.gehalt.de/arbeit/gehalt/tariflohn

Aber bisher ist doch noch überhaupt nicht bekannt welche Berufsbilder bei dem Tarif einbezogen sein sollen. Oder hat da schon jemand Informationen?

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9064
Re: Unterschied Tariiflohn und Branchenmindestlohn
« Antwort #2 am: 23. März 2018, 20:55:15 »
Lady Miou,

ich zitier mal aus Deinem Link
Zitat
Der Tariflohn ist der Lohn, der zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaft ausgehandelt wurde.

Ich gehe mal davon aus das Herr Spahn das mit den Tariflöhnen weis. Dann lügt er also jetzt schon wissentlich. Was kann man ihm denn in Zukunft noch glauben?

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7589
Re: Unterschied Tariiflohn und Branchenmindestlohn
« Antwort #3 am: 23. März 2018, 21:02:33 »
Zitat von: Angela1968 am 23. März 2018, 20:55:15
Was kann man ihm denn in Zukunft noch glauben?
:ironie:
Das er alles tun wird was zum Vorteil der Pflegewirtschaft ist!

Hier für dich vllt. auch noch interessant:

Den Pflegeberuf als solchen gibt es nicht

Vorab sollte jedoch eines geklärt werden: Den Pflegeberuf als solchen gibt es nicht. Wohl aber vielfältige Tätigkeitsfelder, die im alltäglichen Sprachgebrauch gerne unter dem Begriff "Pflege" zusammengefasst werden.
http://www.deutsches-pflegeportal.de/berufe-in-der-pflege

Daher wäre es schon interessant zu wissen welche Berufsbilder (Tätigkeiten) überhaupt von dem geplanten Branchentarifvertrag erfasst werden.

Hier das Einzigste was ich von unsere Bundesregierung gefunden habe, allerdings schon über ein halbes Jahr alt.

Inhalt
Branchenmindestlohn
Mindestlöhne in der Pflege steigen

Der Pflegemindestlohn ist zum Januar 2018 gestiegen - auf 10,55 Euro im Westen und 10,05 Euro im Osten. Anfang 2019 und 2020 wird er nochmals erhöht. Von diesem Mindestlohn, der über dem gesetzlichen Mindestlohn liegt, profitieren vor allem Pflegehilfskräfte.
https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2017/07/2017-07-19-mindestlohn-pflege-verordnung.html
« Letzte Änderung: 23. März 2018, 21:26:13 von Lady Miou »

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5842
  • Das macht nichts.
Re: Unterschied Tariiflohn und Branchenmindestlohn
« Antwort #4 am: 24. März 2018, 09:13:13 »
Sollte ich mir nun wünschebn Tariflohn zu bekommen oder bin ich eher im Vorteil mit dem Pflegemindestlohn?
Dein Pflegemindestlohn ist im Tarifvertrag verankert und ist damit der Tarif(mindest)lohn (andere darin verankerte Löhne sind für gelernte Pflegeberufe).
Deine AG DARF Dir auch mehr zahlen, muss Dir aber mindestens den Mindestlohn zahlen. (Der gesetzliche Mindestlohn hat damit nichts zu tun).
Je mehr Mitglieder eine Gewerkschaft hat, desto stärker ist sie auch bei Verhandlungen über Tarifverträge. Bist Du Mitglied? Aber dennoch profitierst Du davon, was die Gewerkschaften aushandeln.