Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Keine Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt / Halber Mehrbedarf für Alleinerziehende  (Gelesen 2820 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5832
  • Das macht nichts.
"Aufpassen" in ihrer Wohnung?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30041
Also wir wollen das machen, das ich eine woche und sie eine Woche aufpasst, das wäre meines erachtens nach ja das wechselmodell !?


Aufpassen? Zum Wechselmodell gehört ein wenig mehr als die reine Beaufsichtigung.

Zitat
Aber wenn ich Unterhalt in Form von Betreuung leiste, dann kann das Jobcenter ja eigentlich kein Unterhalt mehr von mir verlangen oder sehe ich das nicht richtig?

Weiß die Kindesmutter eigentlich, in was für ein finanzielles Chaos du sie (und eure Kinder) gerade manövrierst?
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4613
Carlito,
kann es sein, dass Du die Hinweise zum Wechselmodell nicht liest oder sie ganz und gar nicht verstehst?

Ein Wechselmodell ist nicht "aufpassen". Auch nicht aufpassen für ein paar Stunden mehr, so dass die Mama mal allein zum Arzt oder Friseur gehen kann oder sich einfach mal mit Freunden trifft.
Ein Wechselmodell ist vollständige Verantwortung für alles wenn die Kinder bei dir sind! Betreuung, Arztgänge,Hausaufgaben,Essen kochen und einkaufen, Kleidung besorgen, nähen,waschen,bügeln, Fingernägel schneiden, Friseur aufsuchen usw, usw... Das geht sehr weit über die Aufgaben eines Babysitters hinaus! Dazu hast du dann auch die Finanzielle Verantwortung für die Kids! Du schleppst sie auch zum Verein, zahlst die Hälfte der Kiga Kosten oder das Essensgeld für die Grundschule und die ggf kostenpflichtige zusätzliche Betreuung...
Es bedeutet klipp und klar- die Mutter ist für nichts zuständig - und zwar 24 Stunden am Stück für eine ganze Woche! Du bist komplett auf dich gestellt mit den Kindern! (Wenn ihr das Wochenweise erledigen wollt)
Deine Überlegung, Du könntest dich dadurch der finanziellen Verantwortung entziehen und diese auf den Steuerzahler abwälzen in dem Du den "Aufpasser" für deine Kinder spielst geht nicht auf. Im Gegenteil- die Mutter deiner Kinder und deine Kinder werden dadurch erhebliche finanzielle Probleme bekommen.
Wenn Du vorhast dich jeweils wochenweise vollständig in der Wohnung der Mutter einzunisten so müsste sie dies ebenfalls melden und sie hätte einen Mitmieter- das wäre dann eine Art Residenzmodell- wo soll dann so lange die Mama wohnen?


Offline carlito13

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
"Aufpassen" in ihrer Wohnung?

Nein in meiner Wohnung

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30041
"Aufpassen" in ihrer Wohnung?

Nein in meiner Wohnung

Das heißt, die Kinder leben dann bei dir und du versorgst sie so als wäre die Mutter gar nicht vorhanden in der Zeit? Inklusive dem finanziellen Einsatz für Lebensmittel, Kleidung etc.?
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline carlito13

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Also wir wollen das machen, das ich eine woche und sie eine Woche aufpasst, das wäre meines erachtens nach ja das wechselmodell !?


Aufpassen? Zum Wechselmodell gehört ein wenig mehr als die reine Beaufsichtigung.

Zitat
Aber wenn ich Unterhalt in Form von Betreuung leiste, dann kann das Jobcenter ja eigentlich kein Unterhalt mehr von mir verlangen oder sehe ich das nicht richtig?

Weiß die Kindesmutter eigentlich, in was für ein finanzielles Chaos du sie (und eure Kinder) gerade manövrierst?


Was meinst du finanzielles Chaos, inwiefern? deshalb bin ich hier um mich vorher richtig zu informieren

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30041
Was meinst du finanzielles Chaos, inwiefern?

Ihr wird vom Jobcenter und Jugendamt weggenommen, was du in der Vergangenheit nicht zahlen konntest und in der Zukunft scheinbar nicht zahlen willst.

Zitat
deshalb bin ich hier um mich vorher richtig zu informieren

Dann lies bitte auch, was man dir schreibt. Die Konsequenzen für die Kindesmutter und auch für dich wurden bislang deutlich genug beschrieben.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4613
Ich erklär das finanzielle Chaos mal:
Da Mutter aus eigenem Einkommen nicht sich,Kids und Wohnung finanzieren kann bekommt sie Unterstützung durch UVG und Alg2.
Wenn Kinder nur noch den halben Monat bei ihr leben und die andere Hälfte bei dir so halbiert man im Haushalt der Mutter den Bedarf Regelsatz Kinder mal kurzerhand und ganz schnell. Zudem könnte man ihr auch versuchen die Wohnkosten zu kürzen.
Die andere Hälfte des Bedarfs musst Du dann aufbringen. Aus deinem Einkommen und Vermögen
 Du hast dann bei dir für Kinderzimmer und Co zu sorgen. Auf deine Kosten!!!!

Wenn ihr dann beide wieder Einkommen habt berechnet sich der Unterhalt nach dem Einkommen der Eltern und beide Elternteile teilen sich das dann so auf , dass es den Kindern gleich gut geht in beiden Wohnungen. Es entfällt also auch bei einem Wechselmodell nicht die Verpflichtung zur Unterhaltszahlung. Insbesondere dann nicht wenn die Einkommen der Eltern ungleich sind.
Das Wechselmodell ist keine Sache die man mal ausprobiert so lange man als Elternteil Lust und Zeit hat. Das ist dann dauerhaft! Du musst also dann nach Beendigung deines Studiums so Arbeit für dich finden, dass Du es mit den Kindern vereinbaren kannst. Wenn noch Vorlesungen etc zu absolvieren sind dann hast Du die Betreuung der Kinder in der Zeit bei dir sicher zu stellen!
Für die Mutter muss es verlässlich sein denn auch sie wird dann in dem verlässlichen Rahmen ihre Erwerbstätigkeit ausweiten. Mich hat es schon in Chaos gestürzt, dass mir ein nachmittag in der Woche weggefallen ist. Erklär mal deinem Chef, dass Du in Zukunft nur noch bis 13:30 statt bis 17:30 kommst, weil sich der Umgang geändert hat...

Offline carlito13

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
@ crazy und die anderen :) vielen dank für Eure Zeit  !!

@crazy zu deinem Beitrag vom 05.04.18.  Im großen und ganzen ich das Wechselmodell verstanden, es war mir schon klar, dass ich mich komplett alleine um die Kinder kümmern muss (in meiner Wohnung). Dies hatte ich vorher wohl nicht klar beschrieben.

Wir werden uns gut überlegen, was am sinnvollsten wäre. Möchte nach dem Studium natürlich arbeiten, da könnte das Wechselmodell ein Problem darstellen, eventuell finden wir eine andere Lösung.

Danke nochmals an Alle :ok: