Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Dubiose Unterlagenforderung  (Gelesen 2970 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Valaskjalf

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 63
Dubiose Unterlagenforderung
« am: 09. April 2018, 11:39:33 »
Hallo, ich frage für eine Freundin, die meiner Ansicht nach ziemlich von der Arge verarscht wurde.
Direkt zum Anfang: Es handelt sich um eine Kommune (Pro Arbeit Kreis Offenbach)

Folgende geforderten Unterlagen kommen mir sehr dubios vor:
- aktuelle Erweiterte Meldebescheinigung (Original)
- Nachweis über Mietzahlungen der letzten 3 Monate
- Energieausweis
- aktuelle Rentenauskunft
- Lebenslauf


Energieausweis gibts keinen, und wenn dann hat den eh nur der Vermieter, die können doch keine Daten von Dritten fordern meiner Meinung nach.
Der Lebenslauf wäre relevant für den Arbeitsvermittler, aber ist doch für den Leistungsanspruch völlig irrelevnt.
Nachweis der Mietzahlungen der letzten 3 Monate, ist meiner meinung nach auch völlig irrelevant für den aktuellen Bedarf.
Aber am meisten wundert mich die erweiterte Meldebescheinigung in Kobination mit dem Personalausweis, welcher natürlich von denen kopiert wurde ohne Einverständniss.
Rentenauskunft kann ich ja eventuell noch verstehen, aber die restlichen Sachen finde ich nicht gerechtfertigt und auch nicht von §60 SGB I gedeckt.

Irgendjemand eine Meinung dazu?

Offline Peter Viersen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #1 am: 09. April 2018, 12:23:57 »
Zu aller Erst würde ich die Einstellung zum JC überdenken. Beim Erstantrag direkt von "Verarsche" zu sprechen, zeigt schon die Grundeinstellung des Leistungsempfängers zum Leistungsgeber.

Anscheinend gibt es  Unklarheiten in dem Antrag, so dass das JC nun genauere Auskünfte fordert.

- aktuelle Erweiterte Meldebescheinigung (Original) - na klar kann die gefordert werden, speziell wenn es Zweifel an der einf. Meldebescheinigung gibt.

- Nachweis über Mietzahlungen der letzten 3 Monate - ist auf jeden Fall Leistungsrelevant, das JC will scließlich einen Nachweis über Mietzahlungen

- Energieausweis - na klar, wenn es Zweifel an der Höhe der z. Bsp. Heizkosten gibt. Energieausweise beziehen auf die Wohnung!

- Lebenslauf - na klar, wie soll dich die AV sonst in Arbeit vermitteln

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5877
  • Das macht nichts.
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #2 am: 09. April 2018, 12:26:32 »
Den entsprechenden Ratgeber kennst Du?

Zitat von: Peter Viersen am 09. April 2018, 12:23:57
Energieausweise beziehen auf die Wohnung!
Wie meinst Du das? (Ich wohne im Dachgeschoss, es gibt aber für das gesamte Haus nur einen Energieausweis.)

Offline Peter Viersen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #3 am: 09. April 2018, 12:32:48 »
Zitat von: NevAda am 09. April 2018, 12:26:32
Wie meinst Du das?

So wie ich es geschrieben haben: Es gibt für jede Wohnung einen Energieausweis!

In der Regel deckt sich der Energieausweis von allen Wohnungen einer Wohnanlage (Mehrfamilienhaus), aber er wird für jede Wohnung ausgestellt. Ich bin Mieter eines 4-Fam. Hauses und habe meinen Energieausweis, bzw. den für meine Whg.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13928
  • Optionskommune
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #4 am: 09. April 2018, 12:49:56 »
Zitat von: Peter Viersen am 09. April 2018, 12:23:57
- aktuelle Erweiterte Meldebescheinigung (Original) - na klar kann die gefordert werden, speziell wenn es Zweifel an der einf. Meldebescheinigung gibt.
Nur mit einer entsprechenden Begründung!
- Nachweis über Mietzahlungen der letzten 3 Monate - ist auf jeden Fall Leistungsrelevant, das JC will scließlich einen Nachweis über Mietzahlungen
Nicht leistungsrelevant und für die tatsächlichen Kosten gibt es KDU und Mietvertrag o.ä.
- Energieausweis - na klar, wenn es Zweifel an der Höhe der z. Bsp. Heizkosten gibt. Energieausweise beziehen auf die Wohnung!
Nicht leitungsrelevant und wenn es keinen gibt gibt es keinen.
- Lebenslauf - na klar, wie soll dich die AV sonst in Arbeit vermitteln
nicht leistungsrelevant und wenn es um Vermittlung geht gibt es dafür das Profilling das mit dem SB gemacht wird.

Es wäre von Vorteil
Zitat von: Valaskjalf am 09. April 2018, 11:39:33
Folgende geforderten Unterlagen kommen mir sehr dubios vor:
dieses Schreiben mal komplett einzustellen, evtl. kann man dann besser darauf eingehen.
und Grundsätzliches wie EA o.WBA, Datum Schreiben u. Antragstellung, eigene Whg o. was sonst?

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Peter Viersen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #5 am: 09. April 2018, 12:55:06 »
Warum immer alles in Frage stellen?

Zitat von: Fettnäpfchen am 09. April 2018, 12:49:56
- Nachweis über Mietzahlungen der letzten 3 Monate - ist auf jeden Fall Leistungsrelevant, das JC will scließlich einen Nachweis über Mietzahlungen
Nicht leistungsrelevant und für die tatsächlichen Kosten gibt es KDU und Mietvertrag o.ä.

Natürlich ist auch der Nachweis über Mietzahlungen leistungsrelevant. Egal was der Mietvertrag aussagt, ist es total legitim, auch den Geldfluss zu kontrollieren. Es werden vom JC nur die tatsächlichen Kosten übernommen, und nicht die, die im Mietvertrag stehen!!!

Offline Valaskjalf

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 63
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #6 am: 09. April 2018, 13:16:35 »
Das mit der Verarsche war meine Meinung, nicht die Meinung meiner Bekannten um die es geht.
Ich habe selbst meine Erfahrungen mit der ARGE, und vieles fällt unter "menschliches Versagen, überforderung, Unkenntniss", aber einige Sachen kann man einfach nicht schönreden.

@Fettnäpfchen, ich werde das mit Ihr besprechen ob sie damit einverstanden ist, ich habe allerdings vor Ort nur die Möglichkeit etwas einzuscannen und als PDF zu speichern, daher kann ich nichts schwärzen.
Aber ich bin schon längere Zeit mitleser und weiß wie gewissenhaft du bist, daher würde ich fragen ob ich dir die eingescannten Originale zukommen lassen könnte, damit du nen kompletten Überblick hast.

Bin in ca einer Stunde wieder da, solltest du es bis dahin gelesen haben und einverstanden sein, könnte ich das direkt in Angriff nehmen.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13928
  • Optionskommune
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #7 am: 09. April 2018, 13:48:44 »
Zitat von: Valaskjalf am 09. April 2018, 13:16:35
ich habe allerdings vor Ort nur die Möglichkeit etwas einzuscannen und als PDF zu speichern, daher kann ich nichts schwärzen.
Da es nicht zu den Nutzungsbedingungen passt bin ich nicht einverstanden.
Du kannst es doch als Bild abspeichern und mit einem Programm bearbeiten.
Ich arbeite mit Linux und nehme da Pinta Bildbearbeitung. Bei Windoof ... keine Ahnung
Alternativ
Wenn du auch drucken kannst könntest Du es ja einmal einscannen dann ausdrucken
dann schwärzen dann nochmal einscannen und dann hier einstellen.
noch mal Alternativ
abtippen
Zitat von: Peter Viersen am 09. April 2018, 12:55:06
Warum immer alles in Frage stellen?
Ich stelle das nicht in Frage,
ich stelle das richtig,
da dein Beitrag nicht als Hilfestellung zu werten ist. Das ist pro JC und hier sind wir bei gegenhartz.de
Zitat von: Peter Viersen am 09. April 2018, 12:55:06
Natürlich ist auch der Nachweis über Mietzahlungen leistungsrelevant. Egal was der Mietvertrag aussagt, ist es total legitim, auch den Geldfluss zu kontrollieren. Es werden vom JC nur die tatsächlichen Kosten übernommen, und nicht die, die im Mietvertrag stehen!!!
Genauso überflüssig und verwirrend. Das JC hat keinen Geldfluß zu kontrollieren und ansonsten steht es ja in anderen Worten schon da:
Zitat von: Fettnäpfchen am 09. April 2018, 12:49:56
Nicht leistungsrelevant und für die tatsächlichen Kosten gibt es KDU und Mietvertrag o.ä.

Das ganze wäre mal lesens.-u.-beachtenswertAufruf zur Wahrung des Forumfriedensdass
Zitat
Oder man versucht uns für dumm zu verkaufen, indem sich diese Beitragersteller scheinbar überlegen absichtlich subtiler Formulierungen bedienen, die sie anschließend uns gegenüber verharmlosen oder rechtfertigend in einen anderen Kontext stellen.
passt zum Beispiel zu oben erwähntem und ist leider kein Einzelfall von Dir.  :weisnich:

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1261
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #8 am: 09. April 2018, 13:49:06 »
Den Energieausweis muss der Vermieter ausstellen. Da steht dann eben das Baujahr, Heizart etc drin. Auch dezentrale Warmwasserbereitung kann dort festgelegt sein.
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38876
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #9 am: 09. April 2018, 14:25:08 »
- aktuelle Erweiterte Meldebescheinigung (Original):
Da diese kein Beweis des tatsächlichen Aufenthalts darstellt, ist diese Forderung unzulässig. Ausnahme wäre ein Wohnortwechsel.

- Nachweis über Mietzahlungen der letzten 3 Monate:
Ist nicht leistungsrelevant und damit unzulässig.
Selbst wenn das JC im Nachweiszeitraum die KdU gezahlt hat, darf ein solcher Nachweis nicht gefordert werden.

- Energieausweis:
Ist nicht leistungsrelevant und damit unzulässig.

- Lebenslauf:
Ist nicht leistungsrelevant und damit für die Entscheidung über ALG II unzulässig.
Lediglich im Zusammenhang mit der Vermittlung wäre diese Forderung zulässig.

- aktuelle Rentenauskunft:
Ist nicht leistungsrelevant und damit für die Entscheidung über ALG II unzulässig.


Zitat von: Peter Viersen am 09. April 2018, 12:23:57
Zu aller Erst würde ich die Einstellung zum JC überdenken. Beim Erstantrag direkt von "Verarsche" zu sprechen, zeigt schon die Grundeinstellung des Leistungsempfängers zum Leistungsgeber.
Das Einzige was diese Aussage von dir aufzeigt, sind deine massiven Vorurteile.
Nur weil jemand von einer möglichen "Verarsche" spricht, unterstellst du gleich eine negative Grundeinstellung zum JC :wand:
« Letzte Änderung: 09. April 2018, 18:31:32 von Ottokar »
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Valaskjalf

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 63
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #10 am: 09. April 2018, 17:46:19 »
Bin gerade die Sachen am einscannen
Edit: Geschwärzte "EGV" und Unterlagenforderung im Anhang


Interessant ist auch wie es weiter ging.

Am 24.10.2017 wurden die Leistungen versagt
Die Maßnahme wurde bis 14.11.2017 weitergeführt und dann abgebochen, weil es einfach Beschäftigungstherapie und sinnlos war, und der Ablehnungsbescheid schon vorlag.
Am 15.12.2017 gab es aus diesem Grund eine 100% Sanktion für den Zeitraum vom 01.01.2018 bis 31.03.2018, weil der Maßnahmeträger (Aktivierungswerkstatt) mitgeteilt hatte, das die Maßnahme ab 15.11.2017 nicht mehr besucht würde. da Lag der Ablehungsbescheid schon lange vor...

Kann für einen zukünftigen Zeitraum 100% von 0€ Sanktioniert werden, wenn man eine Maßnahme abbricht, obwohl man gar keine Leistungen von der ARGE erhält?

Vllt erklärt dies mein Statement von "Verarschen" ein bisschen mehr.

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]
« Letzte Änderung: 09. April 2018, 18:13:56 von Valaskjalf »

Gast44885

  • Gast
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #11 am: 09. April 2018, 18:12:45 »
ich verstehe nicht: das ist doch beides von letzte Jahr? Hat sie noch keinen Bescheid jetzt? Oder ist alles gelaufen und Du fragst einfach nur ob sie "verarscht" wurde?

Offline Valaskjalf

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 63
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #12 am: 09. April 2018, 18:15:06 »
Ich habe den Post nach dem Upload aktualisiert und die weitergehende Geschichte komprimiert, aber mit den korrekten Daten und Zeiträumen zusammengefasst.

Gast44885

  • Gast
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #13 am: 09. April 2018, 18:19:53 »
das ist jetzt nicht wirklich?? Ist ja unglaublich. Könntest Du bitte mal alle Bescheide noch einscannen. Ich bin gespannt was die Profis hier dazu sagen. Warum hat sie denn die Maßnahme überhaupt erst mitgemacht wenn sie doch keine Leistungen erhielt?

Offline Valaskjalf

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 63
Re: Dubiose Unterlagenforderung
« Antwort #14 am: 09. April 2018, 18:33:30 »
Die Ablehung erfolgte während der Maßnahmedauer, die Maßnahme wurde dann (wie schon geschrieben) NACH der Ablehnung abgebrochen.
Die Zeiträume der Maßnahme sind den Dokumenten zu entnehmen, ansonsten wurden die Zeitpunke/Räume in meinem Post angegeben.