Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Arbeitsaufnahme im laufenden Monat - Zurückzahlung des ganzes ALG II rechtmäßig?  (Gelesen 1301 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline H4wg

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Folgender Fall
Seit 11/2017 ALG2 bezogen, dann am 19.03 mit einer neuen Arbeitsstelle begonnen, Ende März dann von dieser Tätigkeit anteilmäßig das erste Gehalt bekommen (ca. 1.600 € brutto). Nun kam heute der Brief mit einer Anlage von zig Gesetzestexten, dass ich das ALG2 für den März komplett zurückbezahlen soll. Ist das überhaupt rechtmäßig? Hatte eigentlich erwartet dass ich das ALG2 anteilmäßig seit Arbeitsbeginn zurückzahlen müsste.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5877
  • Das macht nichts.
Es gilt nicht der Tag der Arbeitsaufnahme, sondern die Summe des Zuflusses im Kalendermonat. Auf den ersten Blick klingt es so, als sei das so rechtmäßig.

Offline H4wg

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Ja aber wieso soll ich das komplette ALG2 zurückzahlen wenn ich auch nur anteilmäßig Lohn erhalten habe? Wie wäre es gewesen wenn ich beispielsweise nur 500 € brutto bekommen hätte?

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5877
  • Das macht nichts.
Dann wären 500 angerechnet worden.

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7589
Zitat von: H4wg am 14. April 2018, 13:04:11
Ja aber wieso soll ich das komplette ALG2 zurückzahlen wenn ich auch nur anteilmäßig Lohn erhalten habe?

Dein anteiliger Lohn ist wohl höher als der Bedarf an ALG II für März. Da du Ende März den Lohn erhalten hast, zählt er auch durch das Zuflußprinzip für März als Einkommen. Wäre dir der Lohn erst im April zugegangen hätte dir für März das ALG II zugestanden.
Siehe: Ratgeber Zuflussprinzip (ALG II trifft auf Lohn) http://hartz.info/index.php?topic=41.0


Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13928
  • Optionskommune
Dann wären 500 angerechnet worden.
abzüglich der Freibeträge solltest du schon noch dazu schreiben!

H4wg schau mal da rein:
Ratgeber Zuflussprinzip (ALG II trifft auf Lohn)

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1261
Zudem kann man in Raten zurückzahlen, was bei dem recht hohen Lohn kein Problem sein sollte. Einfach mit dem Inkassoservice reden und das vereinbaren.
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline Ben

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 83
Hallo,

mein Sohn hat nun ein ähnliches Problem. Hat Anfang März eine Arbeit aufgenommen, Gehalt kam gegen Ende des Monats. Nun hat er ein Anhörungsschreiben erhalten, er soll das ALG für März zurückerstatten, was er natürlich ohne Faxen machen wird.

Ich will doch mal hoffen, dass einem so etwas nicht als Betrug oder ähnliches ausgelegt wird? Mal ganz davon abgesehen, dass ich diese "Regel" für merkwürdig halte - um es mal milde auszudrücken - denn ohne ALG hätte er kein essen, keine Miete, keine Monatskarte.. nix bezahlen können. 

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30088
Ich will doch mal hoffen, dass einem so etwas nicht als Betrug oder ähnliches ausgelegt wird?

Nein, wird es nicht.

Zitat
Mal ganz davon abgesehen, dass ich diese "Regel" für merkwürdig halte - um es mal milde auszudrücken - denn ohne ALG hätte er kein essen, keine Miete, keine Monatskarte.. nix bezahlen können.

So hatte er eben ein zinsfreies Darlehen.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1261
ALG II wird halt im Voraus gezahlt. Sollte er jetzt z.b. gekündigt werden und ins ALG II zurückfallen, hat er dadurch sowohl Lohn als auch ALG II im ersten Monat.

Irgendwie muss es ja geregelt werden. Wäre schlimmer, wenn man bei Antragsstellung erst einmal bis zum Monatsende auf die Hilfe warten müsste, wie es eben bei Lohn/ALGI der Fall ist.
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline Ben

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 83
OK, ich danke euch.

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1446
Zitat von: NevAda am 14. April 2018, 13:07:21
Dann wären 500 angerechnet worden.
Es wird kein Bruttogehalt angerechnet, sondern das Nettogehalt abzüglich der Freibeträge.

Offline H4wg

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Noch eine Frage, bevor man hier zumachen kann.
Wieviel hätte ich den maximal verdienen können ohne etwas zurückzuzahlen?

Offline Hexe

  • Mentor
  • *****
  • Beiträge: 9845
Zitat von: Fylou am 14. April 2018, 15:40:58
Sollte er jetzt z.b. gekündigt werden und ins ALG II zurückfallen, hat er dadurch sowohl Lohn als auch ALG II im ersten Monat.

Kannst du das mal näher erklären ?

100€ sind anrechnungsfrei, von jedem weiteren € bekommst du 20%
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5877
  • Das macht nichts.
Wieviel hätte ich den maximal verdienen können ohne etwas zurückzuzahlen?
Das JC hat Deinen Bedarf errechnet. Sobald Du den selber verdienst (abzügl. Freibeträge natürlich), hast Du keinen Anspruch mehr auf ALG2.