hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Frage zum Vermittlungsvorschlag  (Gelesen 3963 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline valey

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 21
Frage zum Vermittlungsvorschlag
« am: 04. Juni 2018, 08:45:45 »
Hallo zusammen,

ich beziehe seit dem 1.6. Sozialleistungen und habe soeben den ersten Vorschlag im Briefkasten vorgefunden. Wow sind die schnell!
Ich habe eben mein Studium beendet und habe eben meinen ersten Vorschlag erhalten, worüber ich mich eigentlich gefreut habe. (Mehr hilfe bei der Jobsuche...)
Aber ist es normal dass da Jobangebote kommen, die
1. bei weitem nicht den geforderten Abschluss in der Stellenanzeige haben?
-> (ich = studiert; die Stellenanzeige = jemand mit kenntnissen)
2. dass Jobs "vorgeschlagen" werden, die man in jedem vorigen Gespräch mit Betreuern gesagt hatte, dass ich das nicht kann?

3. Natürlich möchte ich den Job nicht. Ich möchte als ersten Job in ein Unternehmen. Allein schon dem Lebenslauf zuliebe. Die angebotene Stelle  wäre als Informatiker bei einer Sozialen Einrichtung. (Also sicherlich bei weitem auch nicht mal der durchschnittliche Lohn Möglich)

Deshalb noch die Frage dazu, was könnte ich als "ablehnung" zu dem Vorschlag schreiben? weiß nicht was ich genau sagen kann/sollte.

Ich danke euch.

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1656
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #1 am: 04. Juni 2018, 08:59:14 »
Um kurz auf den Punkt zu bringen.

Du mußt jeden Job annehmen, der dir zumutbar ist,  um aus Hartz IV herauszukommen, egal ob du dich überqualifiziert siehst oder nicht.

Zitat von: valey am 04. Juni 2018, 08:45:45
Ich möchte als ersten Job in ein Unternehmen. Allein schon dem Lebenslauf zuliebe.
... und du denkst, wenn im Lebenslauf steht "arbeitslos oder arbeitssuchend" und das über Monate, dass das für deinen Lebenslauf besser ist?

Zitat von: valey am 04. Juni 2018, 08:45:45
Deshalb noch die Frage dazu, was könnte ich als "ablehnung" zu dem Vorschlag schreiben?
Überhaupt nichts, sondern einfach darauf bewerben.
Natürlich darf die Bewerbung keine Negativbewerbung sein, sonst bekommt du Probleme.

Das kannst du hier nachlesen:
https://hartz.info/index.php?topic=114605.0

Offline valey

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #2 am: 04. Juni 2018, 09:05:31 »
Ja habe auch bereits gedacht einfach zu bewerben, spätestens bei meiner Gehaltsvorstellung und bei meinem "Können" bei dem Job, sehen Sie ja direkt dass ich der falsche bin. oder nicht?

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1656
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #3 am: 04. Juni 2018, 09:40:47 »
Deine Gehaltsvorstellung muss natürlich zum Jobangebot passen, sonst könnte das wieder als bewußt herbeigeführter Ablehnungsgrund eines Jobangebotes gewertet werden.

Offline valey

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #4 am: 04. Juni 2018, 10:31:21 »
..."bewusst herbeigeführt"

ich bewerbe mich gerne drauf und schaue mal was dabei rum kommt,
aber ein job bei dem nicht mal eine ausbildung gefordert wird und in einer sozialen einrichtung, wird bei weitem nicht in die nähe zu dem gehalt kommen das ich mir mit dem Studium erarbeitet habe und erhoffe.
das ist der erste vorschlag, bin mir noch nicht sicher ob ich mich bewerben soll oder nicht. meine betreuerin sagte, ich solle "einfach" jeden vorschlag der mir nicht passt einfach ablehnen, denn erst nach einem halben jahr, so sagte sie, müsste ich dann erst was annehmen. davor könne ich alles ablehnen. aber mit welcher begründung? das  hatte ich leider nicht gefragt.

das angebot kam auch nicht von meiner betreuerin, sondern von wem anders. deshalb wahrscheinlich auch nur, weil ich ja in diesem pool bin wo jeder zugreifen kann. deshalb wohl auch der vorschlag.

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1656
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #5 am: 04. Juni 2018, 10:41:04 »
Zitat von: valey am 04. Juni 2018, 10:31:21
aber ein job bei dem nicht mal eine ausbildung gefordert wird und in einer sozialen einrichtung, wird bei weitem nicht in die nähe zu dem gehalt kommen das ich mir mit dem Studium erarbeitet habe und erhoffe.
Das ist auch völlig uninteressant, wenn man im Hartz IV Bezug ist.

Zitat von: valey am 04. Juni 2018, 10:31:21
meine betreuerin sagte, ich solle "einfach" jeden vorschlag der mir nicht passt einfach ablehnen, denn erst nach einem halben jahr, so sagte sie, müsste ich dann erst was annehmen. davor könne ich alles ablehnen
Hast du das schriftlich?

Du kannst ja den Versuch starten, den VV abzulehnen. Beschwerde dich aber bitte nicht, wenn du eine Sanktion von 30 % für 3 Monate bekommst.

Zitat von: valey am 04. Juni 2018, 10:31:21
das angebot kam auch nicht von meiner betreuerin, sondern von wem anders.
Der Vorschlag kam vom JC und das ist relevant.

Offline valey

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #6 am: 04. Juni 2018, 10:46:49 »
schriftlich habe ich das nicht.

aber das ist ja nun ne zwickmühle.

lehne ich ab, ist es entweder in ordnung oder es gibt hier bereits ein problem
bewerbe ich mich darauf, wird dies natürlich nachgeprüft und dabei wird festgestellt was ich als gehaltsvorstellung drin habe und dann gibts wieder ein problem.

ich sehe eher letzteres als problematischer, wie sehen sie das?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39143
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #7 am: 04. Juni 2018, 10:53:34 »
das ist der erste vorschlag, bin mir noch nicht sicher ob ich mich bewerben soll oder nicht. meine betreuerin sagte, ich solle "einfach" jeden vorschlag der mir nicht passt einfach ablehnen, denn erst nach einem halben jahr, so sagte sie, müsste ich dann erst was annehmen. davor könne ich alles ablehnen.

Das gilt NICHT bei ALGII.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline valey

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #8 am: 04. Juni 2018, 11:18:18 »
das ist der erste vorschlag, bin mir noch nicht sicher ob ich mich bewerben soll oder nicht. meine betreuerin sagte, ich solle "einfach" jeden vorschlag der mir nicht passt einfach ablehnen, denn erst nach einem halben jahr, so sagte sie, müsste ich dann erst was annehmen. davor könne ich alles ablehnen.

Das gilt NICHT bei ALGII.

wow. also da wurde ich wieder veräppelt von den leuten da.
das war so ein krampf überhaupt leistungen zu bekommen und nun auch noch das.
danke dir...

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39143
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #9 am: 04. Juni 2018, 11:43:21 »
Als studierter Berufsanfänger hast du dir mit dem Antrag auf ALGII keinen großern Gefallen getan ausser das du jetzt Geld zum Überleben hast. Auf die Vermittlungsvorschläge des Jobcenters kannst du in der Regel pfeifen, musst dich aber darauf bewerben. Besser, du setzt dich auf die Hinterbeine und suchst verstärkt und akribisch selbst nach einer passenden Stelle. Je länger du im ALGII-Bezug bist desto schwieriger wird aber auch das.

Nicht ohne Grund suchen die meisten Studenten schon VOR dem Abschluß des Studiums einen direkt anschließenden Arbeitsplatz. Das gilt in der Regel auch für alle anderen Auszubildenden, auch die müssen mitten im Prüfungsstreß noch Bewerbungen und Vostellungsgespräche auf sich nehmen. Denn wer zu spät kommt, der muss nehmen, was übrig bleibt.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline valey

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #10 am: 04. Juni 2018, 11:59:13 »
Das habe ich natürlich auch getan, keine Frage. Schließlich habe ich in meiner EGV auch die Pflicht, monatlich Bewerbungen nachzuweisen.
Ich habe studiert um arbeiten zu gehen und nicht sozialleistungen zu erschleichen.

beworben wird durchgehend und wurde auch schon vor dem abschluss des studiums gemacht, ist doch logisch. mir ist bewusst dass manche das sicher auch anders handhaben, deshalb wirst du das wohl auch geschrieben habe, gehe mal davon aus.


Gast44957

  • Gast
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #11 am: 04. Juni 2018, 13:08:31 »
@ valey

Zitat von: valey am 04. Juni 2018, 11:59:13
sozialleistungen zu erschleichen.

Hier "erschleicht " sich KEINER Sozialleistungen, sondern erhält lt. Gesetz eine "Unterstützung zum Leben" (ganz einfach ausgedrückt).

Zitat von: valey am 04. Juni 2018, 11:59:13
Ich habe studiert

Schön für dich, dann komm´aber jetzt erst mal wieder runter von dem "hohen Ross", ein Akademiker mit übertriebenen Gehaltsforderungen zu sein. Sammel erst mal Praktika, dann kannst du Fordern.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17001
  • Optionskommune
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #12 am: 04. Juni 2018, 13:16:50 »
Zitat von: valey am 04. Juni 2018, 10:31:21
das angebot kam auch nicht von meiner betreuerin, sondern von wem anders. deshalb wahrscheinlich auch nur, weil ich ja in diesem pool bin wo jeder zugreifen kann. deshalb wohl auch der vorschlag.
Am besten mal lesen lassen dann erst kann man genaues schreiben.*

Zitat von: valey am 04. Juni 2018, 11:59:13
nicht sozialleistungen zu erschleichen.
ganz offensichtlich unglücklich formuliert wie du merkst. Wird sich ändern je länger und besser sich das JC um dich kümmert.

Zitat von: valey am 04. Juni 2018, 11:59:13
Schließlich habe ich in meiner EGV auch die Pflicht, monatlich Bewerbungen nachzuweisen.
ACHTUNG! EinV (Eingliederungsvereinbarung)
Ratgeber (nicht nur) für Neulinge
Welche Dokumente & Nachweise darf das JobCenter fordern?
GOLDENE REGELN für den JobCenter-Alltag
Alltagstipps für den Umgang mit dem Leistungsträger
Kommunikation mit dem JC: Nur schriftlich auf dem Postwege - Nicht per Telefon!!
Nicht ohne Beistand zur Arge
*Wie lade ich hier einen Dateianhang hoch? Und wie lösche ich ihn wieder?
oder
Wie lade ich mit imgbox.de ein Schreiben/Bild hoch? (Update 08/2011)
oder Wort und § genau abtippen.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline MrEcho

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 72
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #13 am: 04. Juni 2018, 13:57:18 »
Ah, ein Leidensgenosse. Willkommen.

Zitat
Mehr hilfe bei der Jobsuche...
Ich muss dich leider enttäuschen. Genau so wie du, war ich nach meine Bachelorarbeit arbeitslos und habe mich naiv ans Jobcenter gewandt.
In den 9 Monaten bisher habe ich nie ernsthafte Hilfe bekommen. Es wurden mir nur mehr und mehr Steine in den Weg gelegt.

Zitat
Die angebotene Stelle  wäre als Informatiker bei einer Sozialen Einrichtung. (Also sicherlich bei weitem auch nicht mal der durchschnittliche Lohn Möglich)
Solche Angebote sind besser, als jene, die ich bekomme. Ich bekomme nur Stellen von ZAF in als Produktionshelfer.

Zitat
Deshalb noch die Frage dazu, was könnte ich als "ablehnung" zu dem Vorschlag schreiben? weiß nicht was ich genau sagen kann/sollte.
Ich würde mich einfach drauf bewerben. Solche Vermittlungsvorschläge sind die "Diamanten" unter den ganzen Misst, denn die sonst noch im Angebot haben.

Zitat
das ist der erste vorschlag, bin mir noch nicht sicher ob ich mich bewerben soll oder nicht. meine betreuerin sagte, ich solle "einfach" jeden vorschlag der mir nicht passt einfach ablehnen, denn erst nach einem halben jahr, so sagte sie, müsste ich dann erst was annehmen. davor könne ich alles ablehnen. aber mit welcher begründung? das  hatte ich leider nicht gefragt.
Ich kenne deine SB nicht, aber ich vertraue meine SB schon lange nicht mehr. Mir wurde Honig um den Mund geschmiert und Verständnis und Unterstützung vorgeheuchelt.
Als ich dann eine Maßnahme ablehnte, kam das böse erwachen und es zeigte sich ihr wahres Gesicht. Ich hoffe du hast da mehr Glück.


Offline valey

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Frage zum Vermittlungsvorschlag
« Antwort #14 am: 04. Juni 2018, 15:12:08 »
Ah, ein Leidensgenosse. Willkommen.

Zitat
Mehr hilfe bei der Jobsuche...
Ich muss dich leider enttäuschen. Genau so wie du, war ich nach meine Bachelorarbeit arbeitslos und habe mich naiv ans Jobcenter gewandt.
In den 9 Monaten bisher habe ich nie ernsthafte Hilfe bekommen. Es wurden mir nur mehr und mehr Steine in den Weg gelegt.

Zitat
Die angebotene Stelle  wäre als Informatiker bei einer Sozialen Einrichtung. (Also sicherlich bei weitem auch nicht mal der durchschnittliche Lohn Möglich)
Solche Angebote sind besser, als jene, die ich bekomme. Ich bekomme nur Stellen von ZAF in als Produktionshelfer.

Zitat
Deshalb noch die Frage dazu, was könnte ich als "ablehnung" zu dem Vorschlag schreiben? weiß nicht was ich genau sagen kann/sollte.
Ich würde mich einfach drauf bewerben. Solche Vermittlungsvorschläge sind die "Diamanten" unter den ganzen Misst, denn die sonst noch im Angebot haben.

Zitat
das ist der erste vorschlag, bin mir noch nicht sicher ob ich mich bewerben soll oder nicht. meine betreuerin sagte, ich solle "einfach" jeden vorschlag der mir nicht passt einfach ablehnen, denn erst nach einem halben jahr, so sagte sie, müsste ich dann erst was annehmen. davor könne ich alles ablehnen. aber mit welcher begründung? das  hatte ich leider nicht gefragt.
Ich kenne deine SB nicht, aber ich vertraue meine SB schon lange nicht mehr. Mir wurde Honig um den Mund geschmiert und Verständnis und Unterstützung vorgeheuchelt.
Als ich dann eine Maßnahme ablehnte, kam das böse erwachen und es zeigte sich ihr wahres Gesicht. Ich hoffe du hast da mehr Glück.

VV als Produktionshelfer bei einem abgeschlossenen Studium - sowas kann ich nicht verstehen.
Ich bewerbe mich da umgehend, schaden tuts ja nicht. Aber ob die einen studierten nehmen, wo doch in der anzeige klar nach leuten gesucht werden, die darin Kenntnisse haben? (Also keinerlei Ausbildung gefordert ist)
Ich bin gespannt was da noch so für Vorschläge kommen.
Was hat denn dein SB gesagt? Ich habe auch Angst ihren worten glaube zu schenken.