hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Hinzuverdienst zu ALG II in Selbstständigkeit ?  (Gelesen 2383 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 42666
Re: Hinzuverdienst zu ALG II in Selbstständigkeit ?
« Antwort #15 am: 14. Juni 2018, 12:54:28 »
Zitat von: ValentinK am 14. Juni 2018, 12:33:59
Ja, das wird sie beides. Mitten im Bewilligungszeitraum einen Monat lang arbeiten & dafür bezahlt werden. Die Ausnahmeregelung könnte also hier durchaus greifen.
Nein, tut sie nicht.
Die von mir genannte Ausnahmeregelung greift nur, wenn du im laufenden Bewilligungszeitraum deine selbständige Erwerbstätigkeit beim Finanzamt und Gewerbeamt anmeldest, oder abmeldest.
Entweder du bist selbständig Erwerbstätig, dann bist du das auch in Zeiten ohne Aufträge, oder du bist es nicht.
Du kannst nicht immer nur dann temporär für einen oder mehrere Monate selbständig sein, wann du willst. Das machen weder Finanzamt, Gewerbeamt noch JC mit. So funktioniert in Deutschland selbständige Erwerbstätigkeit rechtlich nicht.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18939
Re: Hinzuverdienst zu ALG II in Selbstständigkeit ?
« Antwort #16 am: 14. Juni 2018, 13:40:53 »
Vielleicht klappt das ja wirklich wie beschrieben.

Dem stehen klare, eindeutige rechtliche Regelungen entgegen, hier ist kein Raum für Ermessen:

Der Bewilligungszeitraum soll insbesondere in den Fällen regelmäßig auf sechs Monate verkürzt werden, in denen über den Leistungsanspruch vorläufig entschieden wird (§ 41a). --> § 41 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 SGB II.

Als monatliches Durchschnittseinkommen ist für jeden Kalendermonat im Bewilligungszeitraum der Teil des Einkommens zu berücksichtigen, der sich bei der Teilung des Gesamteinkommens im Bewilligungszeitraum durch die Anzahl der Monate im Bewilligungszeitraum ergibt --> § 41a Abs. 4 Satz 2 SGB II

Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline ValentinK

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Re: Hinzuverdienst zu ALG II in Selbstständigkeit ?
« Antwort #17 am: 15. Juni 2018, 17:36:32 »
"Als monatliches Durchschnittseinkommen ist für jeden Kalendermonat im Bewilligungszeitraum der Teil des Einkommens zu berücksichtigen, der sich bei der Teilung des Gesamteinkommens im Bewilligungszeitraum durch die Anzahl der Monate im Bewilligungszeitraum ergibt --> § 41a Abs. 4 Satz 2 SGB II"

So war es quasi letztes Jahr der Fall. Davon war ich nun auch wieder ausgegangen. Wie gesagt, hat meine "Jobvermittlerin" mir Hoffnung gemacht, dass ich anders als in dieser Konstruktion, schlichtweg im betreffenden Monat Juli aus dem SGBII-Bezug, aus der Bedürftigkeit heraus genommen werden kann. Danach ginge es dann wie gehabt weiter.
Mir kommt das auch zu einfach vor. Mal schauen, was die Leistungsabteilung am Montag dazu sagt.

"Entweder du bist selbständig Erwerbstätig, dann bist du das auch in Zeiten ohne Aufträge, oder du bist es nicht.
Du kannst nicht immer nur dann temporär für einen oder mehrere Monate selbständig sein, wann du willst. Das machen weder Finanzamt, Gewerbeamt noch JC mit. So funktioniert in Deutschland selbständige Erwerbstätigkeit rechtlich nicht."

Was Finanzamt (&Gewerbeamt, mit dem ich aber nichts am Hut habe) angeht, ist das natürlich so. Beispielsweise muss ich denen natürlich auch immer eine Steuererklärung abgeben, selbst für ein Jahr, in dem ich ausschließlich vom Jobcenter gelebt habe. Daran sieht man schon, dass beide "Ämter" auch nicht miteinander kommunizieren (ist ja auch beruhigend).

Im Jobcenter werde ich allerdings nicht permanent in der Abteilung für Selbstständige/Aufstocker geführt. Hatte jetzt auch mehr als 6 Monate kein Einkommen. War quasi arbeitslos. Dann macht das ja auch keinen Sinn ständig 6 Monate im Voraus Nul Einnahmen zu prognostizieren & im Anschluss dies dann nochmal zu bestätigen & womöglich wird in der Zwischenzeit erstmal errechnet, wieviel mir gezahlt werden muss.

Ich muss vielleicht auch dazu sagen, dass ich nur daher (vor Jahren noch als Student) eine Steuernummer brauchte & somit eine "Selbstständigkeit" angemeldet habe, weil ich ein ähnliches Jobangebot hatte. Der (achtung, inkorrekt:) "Arbeitgeber" brauchte halt eine Rechnung mit Steuernummer von mir und war dann also eigentlich mein Kunde im Sinne eines Auftraggebers. Ich hätte sonst die Arbeit für das Geld nicht machen können. Dem Arbeitgeber ist auch kein Vorwurf zu machen. In meinem Arbeitsfeld, dem Kunst- und Kulturbereich ist das sehr oft so - Besonders bei Künstlern & anderen Akteueren, die ihre Ausgaben ja oft belegen müssen, v.a. wenn das Geld aus (öffentlichen) Förderungen stammt.

Ich wäre naiv, zu glauben, ich könnte davon leben - leider leider leider!!!

« Letzte Änderung: 15. Juni 2018, 17:53:29 von ValentinK »

Gast31592

  • Gast
Re: Hinzuverdienst zu ALG II in Selbstständigkeit ?
« Antwort #18 am: 16. Juni 2018, 10:15:44 »
Es ist doch besser für alle, wenn ich mich wenigstens mal kurzzeitig selbst tragen kann. Und damit meine Selbstständigkeit sich positiv entwickeln kann, um hoffentlich bald mal dauerhaft zu funktionieren, sind in meinem Fall Investitionen in Werkzeuge/Arbeitsgeräte/Software eben auch wirklich unerlässlich, was aber eben weder von 420€, noch von 520€ (wenn man wenigstens noch die anrechnungsfreien 100€ dazu rechnet) einfach nicht drin ist. Auf diese Weise kann ich auch nicht aus immer wiederkehrender Bedürftigkeit heraus kommen. Das hat die Vergangenheit empirisch gezeigt.

Genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer begraben! Wäre das eine echte Selbstständigkeit mit Aussicht auf rasche Unabhängigkeit, dann könntest du (in realistischen Grenzen) auch investieren.
Aber du sagst ja selbst

Ich wäre naiv, zu glauben, ich könnte davon leben - leider leider leider!!!

Also ist es nur ein Hobby, welches dir ab und an mal geringe Einnahmen generiert.  :weisnich: