hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Leistungsverzicht: Mindestens ein Drittel verzichtet auf Hartz-IV Anspruch  (Gelesen 3106 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11173
Leistungsverzicht: Mindestens ein Drittel verzichtet auf Hartz-IV Anspruch

Freiwilliges Leben unter dem Existenzminimum – was widersinnig klingt, ist für etliche Menschen in Deutschland Realität. Studien gehen davon aus, dass zwischen 34% und 50% der Menschen, die eigentlich Hartz-IV Leistungen beziehen könnten, auf ihren Anspruch verzichten. Unter den Erwerbstätigen sind es Schätzungen zufolge sogar bis zu zwei Drittel der Anspruchsberechtigten.

weiterlesen --> http://www.o-ton-arbeitsmarkt.de/o-ton-news/leistungsverzicht-mindestens-ein-drittel-verzichtet-auf-hartz-iv-anspruch

(Quelle: Harald Thomé – Newsletter vom 08.07.2018)
„Je höher die Rechthaberei in einem Menschen steigt, desto seltener hat er recht - das heißt desto seltener stimmen seine Aussagen und Behauptungen mit der Wahrheit überein.“

Johann Heinrich Pestalozzi (1746 - 1827) Schweizer Pädagoge und Sozialreformer

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Zum letzten Absatz dort:
Jeder der schon mal eine Einkommenssteuererklärung ausgefüllt hat, schafft einen Sozialleistungsantrag mindestens ebenfalls.
Die Hürde liegt doch realiter ganz wo anders - und die kennt jeder hier.
Das Ergebnis ist gewollt!
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Der Bote

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7354
  • Am Arsch vorbei...geht auch ein Weg.
    • Mountainprophet
Das Übelste ist: Mehr Menschen, als sich diejenigen, die "mit beiden Beinen fest auf der Erde stehen", vorstellen können, stecken in Depressionen fest...ne Menge mit Angst und Agoraphobie sind da auch dabei.

DIE KÖNNEN GAR NICHT...

...und verrecken.

Scheiße, nicht wahr? :weisnich:

Ich bin einer von denen. Zum Glück MUSS ich nix mehr. Rentner...auch scheiße.
"Kein Netz" ist das neue "Keine Ahnung"!
"Sag mal, bei euch im Kindergarten, sind da auch Ausländer? "Neee, da sind nur Kinder!"
Deutsche, kauft deutsche Bananen, deutschen Kaffee, deutsche Orangen, deutsche...!
Was nützt dem Wolf die Freiheit, wenn er das Schaf nicht fressen darf?

Online Ghostwriter

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 783
Dazu kann ich nur eines sagen:

"Wenn JEDER das bekäme, was ihr/ihm lt. Gesetz zustände, wäre der Staat Pleite!"

Der Staat aber rechnet mit einer festen Quote der "Nichtbeantragungen!" Wie anders ist es zu erklären, nur am Beispiel der ALG II Leistungen, das jedes Extra auch extra beantragt werden muss?

• Bedarfsgemeinschaften mit Kindern ...... BuT
• Bedarfsgemeinschaften allgemein ..... Fahrtkosten zu Einladungen des JC / AG (bei Vorstellungsgesprächen)
• Bedarfsgemeinschaften allgemein ..... Erstattung der Bewerbungskosten (Pauschal, gegen Quittungen, etc.),
   auf jeden Fall nicht kostendeckend!

....um nur mal ein paar Beispiele zu nennen!

Allerdings ist es auch so, dass ich wegen "ein paar Euro" nicht unbedingt in Widerspruch und Klage gehen würde, weil mir der Aufwand dazu zu aufwendig wäre!

Offline blablabla

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1089
Ich warte ja noch auf eine Studie zu diesen Themen, in der die 300 Mrd. € Schwarzarbeit pro Jahr berücksichtigt werden.
Ich kenne Putzfrauen, die schwarz ihren kompletten Lebensunterhalt verdienen; da finde ich es nur ehrenhaft, dass sie zumindest nicht noch Hartz4 beantragen.

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1656
Zitat von: Ghostwriter am 12. Juli 2018, 07:40:08
Allerdings ist es auch so, dass ich wegen "ein paar Euro" nicht unbedingt in Widerspruch und Klage gehen würde, weil mir der Aufwand dazu zu aufwendig wäre!

Wenn du den ganzen Tag zu Hause bist, dürfte das doch möglich sein, ohne dass du dich überarbeitest.

Offline herbert29

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 260
Es ist alles gewollt das die Hürde sehr hoch liegt vom Staat Geld zu bekommen, wer kennt schon alle § und blickt bei den Anträgen richtig durch vor allem wenn jemand Alkohol krank ist und da ist ja auch noch der Stolz bei manchem und die Scham.

Gast44359

  • Gast
Wenn du den ganzen Tag zu Hause bist, dürfte das doch möglich sein, ohne dass du dich überarbeitest.

Manchmal kommen durch den Widerspruch mehr Kosten zustande, als ohne. Bei 5 Euro z. B. wird man es sich überlegen.

Außerdem werden die wenigsten den ganzen Tag zuhause sein. Das Wetter momentan lädt doch förmlich zum Radeln ein..

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1656
Zitat von: Gast44359 am 18. Juli 2018, 09:56:30
Manchmal kommen durch den Widerspruch mehr Kosten zustande, als ohne. Bei 5 Euro z. B. wird man es sich überlegen.
Und wenn der Widerspruch erfolgreich ist, kannst du dir die Kosten ersetzen lassen.

Zitat von: Gast44359 am 18. Juli 2018, 09:56:30
Außerdem werden die wenigsten den ganzen Tag zuhause sein. Das Wetter momentan lädt doch förmlich zum Radeln ein..
Man wird ja auch nicht den ganzen Tag radeln. Auch muss man eben entscheiden was einem wichtiger ist.

Gast44359

  • Gast
Und wenn der Widerspruch erfolgreich ist, kannst du dir die Kosten ersetzen lassen.

Die Portokosten für Briefe werden einem erstattet?

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1944
Ja, und zwar laut § 63 SGB X: http://www.buzer.de/gesetz/3086/a43336.htm

Gut wäre, wenn du Quittungen aufhebst, für Einschreiben + Porto z. B. oder Umschläge, Kopierkosten usw.