Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: "Erzeugen" einer Bedarfsgemeinschaft (Von Haus in Wohnung)  (Gelesen 961 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline danny2905

  • neu dabei
  • Beiträge: 1
Hallo Liebe Mitglieder,

ich bin neu hier und weis nicht hundertprozentig, ob mein Anliegen hier am rechten Platz ist. Falls nicht, seid mir bitte nicht böse.

Es geht um folgendes:

Eine Freundin von mir wohnt mit ihren Eltern in einem Einfamilienhaus.

Der Vater ist in Arbeit und verdient sehr gut, wodurch niemand Ansprüche auf Hartz IV hat. Die Mutter ist arbeitslos und
meine Freundin in der Ausbildung.

Meine Freundin und ihre Mutter wollen aus dem Haus in eine Wohnung ziehen, da sie sich beide überhaupt nicht mehr
mit dem Vater verstehen.

Meine Frage ist, ob das JC einem Antrag auf Hart IV zustimmen und den Bezug einer Wohnung genehmigen würde.

Schon mal vielen Dank für eure Hilfe.

Lg, Danny. :)

Offline global

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1656
Re: "Erzeugen" einer Bedarfsgemeinschaft (Von Haus in Wohnung)
« Antwort #1 am: 16. Juli 2018, 21:24:52 »
Zitat von: danny2905 am 16. Juli 2018, 21:00:05
Meine Freundin und ihre Mutter wollen aus dem Haus in eine Wohnung ziehen, da sie sich beide überhaupt nicht mehr
mit dem Vater verstehen.
Der Vater ist seine Ehefrau unterhaltspflichtig und der Freundin u.U. auch, bzw. in einem gewissen Rahmen.

Wenn sich die Ehefrau nicht als "getrennt lebend" deklariert, bleibt das JC aussen vor.
Auch dürfte der Ehefrau entsprechende Vermögenswerte gehören oder ihr anzurechnen sein, dass es beim ALG II Probleme geben wird.

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 54008
Re: "Erzeugen" einer Bedarfsgemeinschaft (Von Haus in Wohnung)
« Antwort #2 am: 16. Juli 2018, 21:32:44 »
Wie alt ist die Freundin?
- Eigentum ist hier nicht genannt (@global)?
- "sehr gut verdienen " und Hartz IV Berechtigung liegen (können) sehr weit auseinanderliegen?
- Trennung ist ein wichtiger Grund für aus-/Umzug - wenn sie denn offiziell iwo dokumentiert ist.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34278
Re: "Erzeugen" einer Bedarfsgemeinschaft (Von Haus in Wohnung)
« Antwort #3 am: 17. Juli 2018, 06:29:59 »
Meine Frage ist, ob das JC einem Antrag auf Hart IV zustimmen und den Bezug einer Wohnung genehmigen würde.

Grundsätzlich ist die Reihenfolge hier falsch.

Richtig: Wohnung suchen und anmieten (Angemessenheit vorher beim Jobcenter erfragen), Rechtsanwalt für Familienrecht für die Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von der Mutter und ggf. der Tochter (abhängig von Alter und Einkommen) beauftragen, dann erst ALGII beantragen.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)