Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???  (Gelesen 11335 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15664
  • Optionskommune
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #120 am: 15. Februar 2019, 16:09:54 »
Goldgans

Zitat von: Goldgans am 14. Februar 2019, 18:27:47
Bei dem Gutachten meine ich den Teil, der die positiv und negativ Posten enthält.
Es gibt das ausführliche beim JC Teil A genannt und das sozailmedizinische Teil B genannt,
letzteres ist für Behörden gedacht. Das Ausführliche geht keinen außer dich etwas an.

Zitat von: Goldgans am 14. Februar 2019, 18:27:47
Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann also beim Rententräger anfragen, wenn das neue Gutachten fertig ist.
Nein gleich direkt beim Termin zur Untersuchung einen Antrag auf das Zusenden des Ausführlichen Teils und des sozialmedizinischen Teils an dich abgeben, natürlich eine Kopie für dich und abstempeln lassen. Die RV sind auch nicht viel flotter denen muss man auch sagen was Sache ist.

Zitat von: Goldgans am 14. Februar 2019, 18:27:47
und die Kosten dafür übernimmt.
Die Kosten gehen dich so oder so nichts an!

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Goldgans

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #121 am: 16. Februar 2019, 15:05:17 »
Danke Dir Fettnäpfchen.

Heute lag im Briefkasten mein Widerspruchsbescheid vom Versorgungsamt. Der Widerspruch wurde Teilweise entsprochen und mein GdB wurde von 20 auf 30 erhöht.
Dazu habe ich jetzt zwei Möglichkeiten:
Entweder ich akzeptiere es jetzt so und beantrage bei der Arge die Gleichstellung.
Oder ich gehe in Klage, für einen höheren GdB. ( Dürfte allerdings recht aussichtslos nach meiner bisherigen recherche sein.)

Nehme ich den Bescheid zum Termin, in Kopie mit, und lege ihn vor? Oder ist es für den Gutachter irrelevant?

Ich finde es doch langsam sehr merkwürdig, dass die Ämter schneller arbeiten, wenn man sich in Erinnerung bringt, und dann Entscheidungen innerhalb von 1-4 Tagen vorliegen, statt noch Monate wegen irgendwas zu Warten. Verstehe wer will.

Den Antrag auf Teil A und B sollte ich schrifftlich zum Termin mitnehmen, oder reicht es den mündlich dem Gutachter gegenüber auszusprechen? Glaube schriftlich ist besser.

Ach ja, der GdB wurde Rückwirkend ab 02.08.2018 bewilligt. Was könnte das mir sagen oder helfen?

Ich weiß, viele Fragen und es kommen bestimmt auch noch mehr, die ich übers Inet nicht beantwortet bekomme. Schaun wa mal.

LG Goldgans

Online The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 618
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #122 am: 16. Februar 2019, 15:17:01 »
Zitat von: Goldgans am 16. Februar 2019, 15:05:17
Entweder ich akzeptiere es jetzt so und beantrage bei der Arge die Gleichstellung.

Die Gleichstellung ist nicht beim Jobcenter zu beantragen, sondern bei der Agentur für Arbeit.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34719
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #123 am: 16. Februar 2019, 15:25:47 »
Ach ja, der GdB wurde Rückwirkend ab 02.08.2018 bewilligt. Was könnte das mir sagen oder helfen?

Nichts, ein GdB von 30 ist genauso viel wert für Arbeitssuchende wie ein GdB von 20, auch die Gleichstellung bringt erst mit einem Arbeitsplatz was.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Online The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 618
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #124 am: 16. Februar 2019, 15:31:03 »
Zitat von: Sheherazade am 16. Februar 2019, 15:25:47
auch die Gleichstellung bringt erst mit einem Arbeitsplatz was.

Das ist nicht ganz richtig. Bei Gleichstellung wird zumindest geprüft / sollte geprüft werden, ob man vom Reha-/SB-Bereich des Jobcenters betreut wird statt von der normalen Arbeitsvermittlung.

Offline Goldgans

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #125 am: 16. Februar 2019, 17:02:00 »
Lieben Dank Euch Zwei,

ich habe mir die Merkblätter der Argentur für Arbeit angesehen und auch verstanden. Auch das ich dort den Antrag stellen muss.
Meine SB hatte mir letztes Jahr schon gesagt, dass wenn ich einen höheren GdB habe, ich in die Behindertenabteilung der Argentur für Arbeit komme. Das heißt das JC ist für mich nicht mehr zuständig für Arbeitsvermittlung. Nur das Geld bekomme ich noch von denen.

Und meine Anträge sollten dann auch schneller bearbeitet werden (hoffe ich wenigstens), als bisher beim Jobcenter. Natürlich bezüglich meines Bedarfs einer Umschulung.

Für mich stellt sich jedoch erst einmal die Frage, ob ich den Bescheid zum Gutachter mitnehmen sollte, oder es bleiben lassen soll, weil es den oder den Rententräger nicht interessiert.

LG Goldgans

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15664
  • Optionskommune
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #126 am: 16. Februar 2019, 17:19:07 »
Goldgans

Natürlich nimmst du den Bescheid mit!
und den Antrag auf Zusendung Teil A + B auch schriftlich, das kann nicht überhört werden. Erwähnen im Gespräch versteht sich von selbst.
und was die Klage gegen die 30% angeht:
Da habe ich schon selber gesagt bekommen vom VDK Anwalt und von anderen gehört dass es sinnvoller erfolgversprechender und sogar schneller geht wenn man nach einem Jahr einen Verschlechterungsantrag stellt als sich auf eine Klage einzulassen.

Ein schönes WE
FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Goldgans

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #127 am: 16. Februar 2019, 18:51:10 »
Supi, vielen lieben Dank Fettnäpfchen.

So in etwa hatte ich die Informationen auf den Seiten der VDK auch verstanden.
Werde diesen Bescheid so stehen lassen und am Montag zur Argentur für Arbeit vorbeifahren und den Antrag stellen. Mal sehen ob die noch genauso flott arbeiten wie vor 16 Jahren. Da hat man einen Antrag gestellt, und konnte den positiven Bescheid gleich mitnehmen. Da ich ja Arbeitslos bin, und keine Prüfung des Arbeitsplatzes stattfinden muss, kann es gut sein, dass das dann auch gleich beschieden wird.
Schaun wir mal.
Je nachdem was Montag rauskommt werde ich dann, nach abwägen wann, dem Jobcenter bescheid geben.

Zumindest habe ich damit dann den Rücken frei, und kann mich ganz unbeschwert auch einer Umschulung widmen.

Ich danke Dir und allen, die mir bisher geholfen haben, ganz herzlich. :sehrgut:

Ich werde Euch weiter hier auf dem Laufenden halten wie es ausgeht, da es bestimmt auch andere gibt, die in solch eine Situation feststecken könnten, und es ihnen helfen kann.

LG Goldgans

Online The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 618
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #128 am: 16. Februar 2019, 20:11:51 »
Zitat von: Goldgans am 16. Februar 2019, 18:51:10
Mal sehen ob die noch genauso flott arbeiten wie vor 16 Jahren. Da hat man einen Antrag gestellt, und konnte den positiven Bescheid gleich mitnehmen. Da ich ja Arbeitslos bin, und keine Prüfung des Arbeitsplatzes stattfinden muss, kann es gut sein, dass das dann auch gleich beschieden wird.

Da muss ich dich enttäuschen - die Anträge werden zentral bearbeitet und nicht vor Ort.

Offline Goldgans

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #129 am: 17. Februar 2019, 12:08:51 »
The Witch

ich Danke Dir. Auch wenn es etwas dauern sollte, ist es nicht schlimm. In 14 Tagen habe ich den Termin zur Begutachtung und da dauert es ja dann auch noch ein paar Tage, bis das Ergebnis da ist.
War nur ein Gedankenspiel, da die AfA hier bei uns der Wartebereich immer leer ist, wie früher auch schon( damals Wartezeit ca. 5 Min). Werde morgen es erleben wie sie arbeiten. Meine SB im JC meinte letztes Jahr zu mir, dass es für mich besser wäre, in die Behindertenabteilung dort zu kommen, da ich dort mehr Möglichkeiten habe, als beim JC.
Ich kann Euch ja berichten, wie es gelaufen ist, und was mir dort gesagt wurde.

LG Goldgans

Offline Goldgans

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #130 am: 05. Juli 2019, 12:31:07 »
Hallo an Alle,

da es hier schon ein Weilchen her ist, habe ich erst einmal eine Nachricht.
Gestern kam bei mir der Bescheid vom Arbeitsamt bei mir an. Ich bin Rückwirkend zum 18.02.19 bis unbegrenzt schwerbehinderter Menschen Gleichgestellt. Na wenigstens hat mal ein Antrag ohne Widerspruch funktioniert.  :sehrgut:

LG Goldgans

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15664
  • Optionskommune
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #131 am: 05. Juli 2019, 14:29:25 »
Zitat von: Goldgans am 05. Juli 2019, 12:31:07
Na wenigstens hat mal ein Antrag ohne Widerspruch funktioniert.  :sehrgut:
:grins: und  :ok:

Ein schönes WE
FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Goldgans

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 116
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #132 am: 12. Juli 2019, 10:12:59 »
Noch mal Hallo.

Jetzt geht es hier Schlag auf Schlag.
Am Dienstag habe ich beim Jobcenter die Papiere abgegeben. Ein Schreiben, dass ich meinen Antrag auf Umschulung vom Oktober 2017 weiter aufrecht erhalte und gleichzeitig Fahrgeld beantrage. Das Schreiben vom Rententräger, daß ich erwerbsfähig bin. Die Bildungsempfehlung vom Umschulungsort, und die Gleichstellung.
Am Mittwoch bekam ich einen Anruf vom Jobcenter, wo mir mitgeteilt wurde, dass sämtliche Papiere bis morgen da sein sollen, inklusive des Bildungsgutscheines für die Umschulung und Fahrgeld.
Der schriftliche Bescheid soll dann sobald ich beim  Bildungsträger war, auch gleich fertig gemacht werden.
Die Umschulung soll ja dann am 1.8. losgehen. Jetzt bin ich mal gespannt, ob sie sich diesmal dran halten.
Ich berichte Euch, ob es geklappt hat.

LG Goldgans

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3130
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #133 am: 12. Juli 2019, 10:36:35 »
 :sehrgut:

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15664
  • Optionskommune
Re: Hilfe, könnte bei mir ein Verstoß gegen das SGB II vorliegen???
« Antwort #134 am: 12. Juli 2019, 14:45:36 »
Goldgans

Na hoffentlich doch. Daumen Drück!

Ein schönes WE
FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)