Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Übergang von Ansprüchen - Rückforderung gegen Dritte durch das JC  (Gelesen 487 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline john

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Hallo,
ich bitte um Mitteilung eventuell vorliegender Erfahrungen zu folgendem Problem.
Ich habe vor einiger Zeit Leistungen bezogen. Lange vor Beginn des Leistungsbezuges habe ich meinem Sohn einen Grundstücksanteil geschenkt.
Das JC hat während meines Leistungsbezuges meinen gesetzlichen Anspruch auf Rückforderung nach § 528 BGB per Gesetz auf sich übergeleitet und fordert von meinem Sohn die Erstattung der an mich gezahlten Leistungen. Das JC droht jetzt mit einer Klage vor dem Zivilgericht.

Hat jemand schon mal einen ähnlichen Fall gerichtlich geklärt? Ich bin dankbar für jeden Hinweis.

Gruß john
Wer sich nicht wehrt - lebt verkehrt!

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39991
Re: Übergang von Ansprüchen - Rückforderung gegen Dritte durch das JC
« Antwort #1 am: 02. September 2018, 15:37:02 »
Zitat von: john am 02. September 2018, 15:04:14
Das JC hat während meines Leistungsbezuges meinen gesetzlichen Anspruch auf Rückforderung nach § 528 BGB per Gesetz auf sich übergeleitet und fordert von meinem Sohn die Erstattung der an mich gezahlten Leistungen.
Da hat wohl jemand beim JC das Schuldrecht nicht verstanden.
§ 528 BGB ist primär auf die Herausgabe des Geschenkten gerichtet. Der Beschenkte kann die Herausgabe abwenden, indem er stattdessen den Wert desselben in Bar erstattet. Diese Wahl hat der Schenkende jedoch nicht, d.h. der kann nicht Bargeld statt des Geschenkten verlangen.
Genau dieser Anspruch auf Herausgabe des Geschenkten ist nach § 34 SGB II auf das JC übergegangen.
Das JC kann somit lediglich die Herausgabe des Grundstücksanteiles fordern und mit dem Verkauf desselben seine Ansprüche befriedigen, nicht jedoch die Erstattung des an dich gezahlten ALG II in Bar.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline john

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Re: Übergang von Ansprüchen - Rückforderung gegen Dritte durch das JC
« Antwort #2 am: 02. September 2018, 16:18:43 »
Das JC droht unterschwellig mit einer Teilungsversteigerung im Wege der Zwangsvollstreckung - und bietet großzügig bei grundsätzlicher Anerkennung der Forderung und dinglicher Sicherung durch Grundbucheintrag eine Ratenzahlung an. Ich habe bisher trotz intensiver Suche keinen ausgeurteilten Fall im Netz gefunden. Vielleicht sind wir ja ein Versuchskaninchen?
Wer sich nicht wehrt - lebt verkehrt!

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39991
Re: Übergang von Ansprüchen - Rückforderung gegen Dritte durch das JC
« Antwort #3 am: 03. September 2018, 09:14:36 »
Zitat von: john am 02. September 2018, 16:18:43
Das JC droht unterschwellig mit einer Teilungsversteigerung im Wege der Zwangsvollstreckung
Diese Vorgehensweise ist imho falsch.

Das JC kann keine auf Geld ausgerichtete Forderung in den geschenkten Grundstücksanteil vollstrecken, da sich der Anspruch des JC gemäß § 528 BGB in der Rückübertragung des Grundstücksanteiles erschöpft.
Sofern der Beschenkte die Rückübertragung des Eigentums auf das JC verweigert, das hier lt. § 34 SGB II Gläubiger des Rückübertragungsanspruches aus § 528 BGB geworden ist, muss das JC die Rückübertragung zivilrechtlich nach den Vorschriften über ungerechtfertigte Bereicherung einklagen.
Erst dann kann es den Grundstücksanteil verwerten und seine Ansprüche daraus befriedigen, wobei die Höhe des Rückforderungsanspruches des JC auf den Wert des Grundstücksanteils begrenzt ist.
Sollte der Erlös aus der Verwertung die Ansprüche des JC übersteigen, muss es den Rest an dich auszahlen.
Vielleicht sollte dein Sohn das JC mal auf die korrekte Vorgehensweise hinweisen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline john

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Re: Übergang von Ansprüchen - Rückforderung gegen Dritte durch das JC
« Antwort #4 am: 03. September 2018, 11:48:50 »
Das werden wir machen! Vielen Dank für Deine Erläuterungen!
Wer sich nicht wehrt - lebt verkehrt!

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1721
Re: Übergang von Ansprüchen - Rückforderung gegen Dritte durch das JC
« Antwort #5 am: 03. September 2018, 16:40:52 »
Noch ne Frage am Rande. Wie lange ist die Schenkung denn her bzw wie lange vor dem Leistungsbezug war die Schenkung? Denn auch da gibts Verjährungen.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline john

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Re: Übergang von Ansprüchen - Rückforderung gegen Dritte durch das JC
« Antwort #6 am: 04. September 2018, 07:16:23 »
Die Schenkung wurde 2010 notariell beurkundet, mein Leistungsbezug erstreckte sich von 2013 bis 2015. Die zehnjährige Frist greift also nicht.
Dem Beschenkten wurde der Anspruch des JC im Jahre 2014 mitgeteilt. Klage vor dem Zivilgericht wurde bisher noch nicht erhoben.
Wer sich nicht wehrt - lebt verkehrt!