Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?  (Gelesen 4393 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15299
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #60 am: 18. August 2018, 17:03:08 »
... das ich nicht weiß ob das für einen freiberuflichen Lehrer auch zutreffen kann.

Dann halte dich doch einfach aus dem Thema raus oder mach ein eigenes Thema auf. Die Frage einer Scheinselbständigkeit steht hier im Thread jedenfalls nicht im Raum, falls es sich um eine Lehrtätigkeit handelt (was wir eh nicht wissen, auch nicht wissen müssen), stellt sich die Frage ohnehin nicht!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #61 am: 18. August 2018, 17:08:36 »
... das ich nicht weiß ob das für einen freiberuflichen Lehrer auch zutreffen kann.

Dann halte dich doch einfach aus dem Thema raus oder mach ein eigenes Thema auf. Die Frage einer Scheinselbständigkeit steht hier im Thread jedenfalls nicht im Raum, falls es sich um eine Lehrtätigkeit handelt (was wir eh nicht wissen, auch nicht wissen müssen) stellt sich die Frage ohnehin nicht!

Du hast doch das Thema scheinselbständigkeit angesprochen

Ich glaube du schaffst es grad mal drei posts dich normal zu verhalten.
Und ich würde echt erstmal lesen was der Te geschrieben hat, dann hättest du auch alle Infos und man müsste sich nicht ewig mit dir auseinandersetzen bis du begreifst über was man redet

Aber vermutlich weißt du die Antwort nicht und zickst deshalb rum
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15299
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #62 am: 18. August 2018, 17:11:53 »
Du hast doch das Thema angesprochen

Wo???
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Online SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2685
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #63 am: 18. August 2018, 17:13:05 »
Ich gebe zu, die Tätigkeit als Lehrer habe ich hineingedacht in die Aussage des TE, dass er in einer Schule tätig ist... Ich halte mich jetzt auch erstmal raus.   :bye:

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #64 am: 18. August 2018, 17:19:45 »
Du hast doch das Thema angesprochen

Wo???

Relevant ist ...

Irrelevant! Es kommt auf das tatsächliche Vertragsverhältnis an, nicht auf (fehlerhafte) Bezeichnungen.

Es ist nicht selten, dass (unerfahrene) Freiberufler ihren Ansprechpartner beim Auftraggeber als "Vorgesetze" bezeichnen. Dem auf den Grund zu gehen, fällt aber auch nicht in die Kompetenz des Jobcenters. Die Statusfeststellung (Prüfung, ob Scheinselbständigkeit vorliegt) liegt ausschließlich in der Kompetenz der DRV.

... ob der TE die Löschung der Daten seiner Auftraggeberin beim jc verlangen kann?

Natürlich kann die Löschung nicht leistungsrelevanter Daten verlangt werden!

... darf der te auf den Kontoauszügen schwärzen von wem das Geld kommt

Aus Gründen des Datenschutzes besteht dazu sogar eine Pflicht!

Hab dir deinen Beitrag zitiert. Ich bin nur auf dich eingegangen.
Mich dann gleich anzumachen ist echt nicht okay.
Hätte das Thema nie angesprochen von mir aus nur drüber nachgedacht.


Mir ist das auf jeden Fall zu blöd mit dir Orakel als Gesprächspartner deine Art ist primitiv darauf hab ich keine Lust mehr
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15299
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #65 am: 18. August 2018, 17:27:05 »
Nutzungsbedingungen

Meine Geduld ist nicht grenzenlos! Besser, du versuchst nicht, meine Grenzen auszuloten!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #66 am: 18. August 2018, 17:29:41 »
Reiz du mich lieber nicht es zu tun

Ich muss hier nicht mein Ego beweisen
Und ich hab mit dem Thema nicht angefangen, nochmal

Nervt dir alles 10 mal erklären zu müssen
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Online SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2685
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #67 am: 18. August 2018, 17:32:26 »
Ich dachte, das war inzwischen geklärt, dass ich das Thema Vorsicht bei Scheinselbstständigkeit als Lehrer aufgebracht hatte.  :smile:  Und dazu habe ich ebenfalls mein Unverständnis über die nicht wahr genommene Möglichkeit des Schwärzens von schützenswerten Daten zum Ausdruck gebracht. Aber gut, dass das jetzt geklärt ist.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #68 am: 18. August 2018, 17:36:57 »
Ich dachte, das war inzwischen geklärt, dass ich das Thema Vorsicht bei Scheinselbstständigkeit als Lehrer aufgebracht hatte.  :smile:  Und dazu ebenfalls mein Unverständnis über die nicht wahr genommene Möglichkeit des Schwärzens von schützenswerten Daten. Aber gut, dass das jetzt geklärt ist.

Das ist untergegangen  :grins:
Dann bist du jetzt der Buhmann  :empathy:

Lg und schönen Abend
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Online SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2685
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #69 am: 18. August 2018, 17:46:24 »
Macht ja nix   :grins:

Offline wasy

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 76
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #70 am: 19. August 2018, 15:39:23 »
Ihr könnt gerne euer Unverständnis darüber äußern, dass ich bestimmte Daten weitergegeben habe obwohl ich das nicht hätte tun müssen bzw. dürfen. Nun ist es aber so.
Zumal finde ich (und das ist sogar verbindlich verankert), dass ich vom JC hätte korrekt beraten werden müssen - sie hätten diese Daten also nicht fordern dürfen.

Die Art meiner Tätigkeit steht hier nicht zur Debatte und auch nicht, ob es sich um Scheinselbstständigkeit handelt. Mir wäre es auch lieber, ich würde in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis arbeiten (können).

Und jetzt ärgere ich mich weiter mit dem JC rum, ich bekam eine Einladung in die Leistungsabteilung, Anlass ist die Klärung zu einem Widerspruch von mir. Auch befremdlich bzw. ungewöhnlich, finde ich.

Online SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2685
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #71 am: 19. August 2018, 16:55:48 »
Es war nicht meine Absicht, dir was auch immer zu unterstellen.  :flag:

Ich wollte lediglich aufzeigen, welche Gedanken oder Absichten hinter den Forderungen des JC stehen könnten.

Dass jetzt dein Widerspruch in einem persönlichen Gespräch geklärt werden soll, ist gar nicht so unüblich. Am besten wäre es, einen Beistand mitzunehmen, wenn der Termin überhaupt wahrgenommen werden muss.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #72 am: 19. August 2018, 17:21:30 »
Es war nicht meine Absicht, dir was auch immer zu unterstellen.  :flag:

Ich wollte lediglich aufzeigen, welche Gedanken oder Absichten hinter den Forderungen des JC stehen könnten.



Dito. Du hattest erklärt das dich das Jobcenter dazu gedrängt hat, die Daten herauszugeben.

Durch diese Info, kam dann erst zb bei mir der Gedanke das du die Löschung der Daten verlangen kannst. Da würde ich aber abwarten was der Datenschutz dazu sagt. Nicht das du dir schadest. Recht haben und Recht bekommen sind immer noch zweierlei und wenn dir dein Geld gesperrt wird solang noch keine Stellungnahme des Datenschutz da ist, hast du letztlich trotzdem Probleme. Und die wünsche ich dir absolut nicht.


anscheinend geht es um einen anderen Widerspruch? hast du dich hier beraten lassen?
und ja wie schon gesagt lass dich begleiten. Seit ich ärger mit dem JC habe gehe ich auch nicht mehr alleine hin. Die drehen einem echt das Wort im Mund um. Und selbst mit Beistand habe ich gelernt muss man jedes Wort mitschreiben, weil sie es sogar schaffen Gesprächsprotokolle so schwammig zu formulieren das man danach alles raus lesen kann. Wie es ihnen halt passt.

viel Glück
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline wasy

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 76
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #73 am: 03. September 2018, 16:48:56 »
Beides hat sich erledigt.

Nachdem ich mein Antwortschreiben, die Kontoauszüge und das Schreiben an die Datenschutzbeauftragte gegen Quittung beim JC abgab bekam ich am vergangenen Freitag die endgültige Berechnung. Oh Wunder, plötzlich wurden meine Rechnungen und die Honorarverträge doch nicht mehr benötigt  :teuflisch:.

Mein Widerspruch ist auch geklärt, ich bekam recht.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2241
Re: Anforderung von Honorarabrechnungen rechtens?
« Antwort #74 am: 03. September 2018, 16:53:08 »
Glückwunsch, freut mich ehrlich für dich
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "